Streamparty: Disney+, Netflix und Prime Video virtuell gemeinsam schauen

Mit Streamparty lassen sich Filme und Serien bei Disney+, Netflix und Prime Video gemeinsam ansehen, ohne sich physisch treffen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Streamparty kann man zusammen Filme und Serien auf Disney+, Netflix und Prime Video schauen.
Mit Streamparty kann man zusammen Filme und Serien auf Disney+, Netflix und Prime Video schauen. (Bild: Pixabay/CC0)

Die Browser-Erweiterung Streamparty hat Unterstützung für Prime Video erhalten. Bereits seit längerer Zeit werden Disney+ sowie Netflix und Youtube unterstützt, um sich virtuell gemeinsam mit anderen Personen Filme und Serien anschauen zu können. Streamparty steht in Deutschland zur Verfügung, bietet eine Chatfunktion und sorgt dafür, dass ein Stream bei allen synchron läuft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Mitarbeiterin / Mitarbeiter (w/m/d) IT-Koordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

In der Basisversion für bis zu drei Personen kann Streamparty fünf Stunden im Monat kostenlos genutzt werden. Zudem stehen zwei Abomodelle zur Verfügung, die weitere Funktionen liefern.

Streamparty ist derzeit nur auf einem Desktop-Browser für Computer und Notebooks verfügbar. Dazu wird in Chrome oder Firefox eine passende Erweiterung integriert. Für die Nutzung ist ein Streamparty-Konto erforderlich, je nach Einsatzzweck ist dafür der Abschluss eines kostenpflichtigen Abos erforderlich. Zudem müssen alle Beteiligten ein Abo für Disney+, Netflix oder Prime Video besitzen.

Basiskonto von Streamparty ist kostenlos nutzbar

Streamparty bietet zwei kostenpflichtige Abomodelle an, in der Basisversion mit Chatfunktion ist es kostenlos nutzbar. Streamparty Free ist auf eine maximale Sehdauer von fünf Stunden pro Monat beschränkt. Zudem können bis zu drei Personen gemeinsam schauen. Sobald mehr als drei Personen dabei sein sollen, muss der Initiator ein kostenpflichtiges Abo abschließen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Free-Version kann ansonsten das Stundenkontingent gegen Aufpreis erhöht werden: Zehn Stunden kosten 2 Euro. Das Stundenkontingent wird immer nur bei der Person gezählt, die einlädt. Für die Teilnahme beim Mitschauen wird also lediglich ein Free-Zugang benötigt, es ist nicht erforderlich, dass jeder ein Abo abgeschlossen hat.

Streamparty bietet Quartalszahlung an

Das Abo Streamparty Premium kostet monatlich 4 Euro und kann auch pro Quartal bezahlt werden, dann beträgt der Abopreis für drei Monate 9 Euro. Pro Monat reduziert sich also der Preis auf 3 Euro. Das Premium-Abo kennt keine Stundenbeschränkung mehr und kann von maximal sechs Personen verwendet werden. Zudem besteht ergänzend zur Chatfunktion die Möglichkeit, parallel Videotelefonate zu führen.

Für 5 Euro im Monat gibt es Streamparty Business Lite; der Quartalspreis liegt bei 12 Euro. Auf den Monat berechnet kostet das Abo bei Quartalsbuchung also 4 Euro. Hier können bis zu 50 Personen gemeinsam schauen und es stehen alle Funktionen des Premium-Abos zur Verfügung. Ferner wird eine kommerzielle Nutzung erlaubt, die mit den anderen Varianten nicht zugelassen ist. Die Videochatfunktion ist auf maximal sechs Personen limitiert.

Watch Party für Prime Video von Amazon

Amazon hatte diese Woche nur für die USA eine Watch-Party-Funktion für Prime Video gestartet. Darüber können bis zu 100 Personen gemeinsam einen Film oder eine Serie auf Prime Video ansehen, ohne dass dafür weitere Kosten anfallen. Die Beteiligten können sich dabei über eine Chatfunktion austauschen. Auch die Amazon-Funktion gibt es nur im Desktop-Browser und weder in der Prime-Video-App noch auf Amazons Fire-TV-Geräten. Wann die Funktion in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /