Abo
  • Services:
Anzeige
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.)
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Streamingportal: Vier Jahre und sechs Monate Haft für Kino.to-Chef

Der Gründer und Chef von Kino.to (r.)
Der Gründer und Chef von Kino.to (r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Gegen Dirk B. ist vom Landgericht Leipzig ein mildes Urteil gesprochen worden. Der Chef von Kino.to hätte im schlimmsten Fall mit 15 Jahren Haft bestraft werden können.

Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to ist vom Landgericht Leipzig zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde am 14. Juni 2012, dem vierten Verhandlungstag im Prozess gegen Dirk B., gesprochen. Das Gericht stellte zuletzt einen Strafrahmen von vier Jahren und sechs bis zehn Monaten in Aussicht und blieb damit heute im untersten Strafrahmen. Theoretisch waren bis zu 15 Jahre Haft möglich.

Anzeige

Am 6. Juni 2012 hatte Dirk B. ein Geständnis abgelegt, nachdem ihm die 11. Große Strafkammer eine mildere Strafe in Aussicht gestellt hatte.

Bis zu 3,7 Millionen Euro an den Staat

Dirk B. muss zudem an den Staat bis zu 3,7 Millionen Euro abführen, die er über meist betrügerische Werbung wie Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sportwetten und Onlineglücksspielen über seine spanische Firma eingenommen hat. Zahlreiche Mobiltelefone, Note- und Netbooks sowie Speichermedien sollen eingezogen werden.

In der vorangegangenen Sitzung ließ er durch seinen Anwalt erklären, er sei den Verlockungen erlegen, im Internet sehr viel Geld zu verdienen. Die "Freiheit des Internet", die sich nicht nur manche Partei auf die Fahnen geschrieben habe, sei eine surreale Wunschvorstellung.

Bastian P., der Chefprogrammierer von Kino.to, wurde am 11. April 2012 wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt. Dies war die fünfte Verurteilung im Prozess um Kino.to.

Nachtrag vom 14. Juni 2012, 18:29 Uhr

Die 3,7 Millionen Euro würden B. "vom Staat weggenommen", erklärte eine Sprecherin der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). Es werde aber noch geprüft, ob überhaupt so viel Geld vorhanden sei. Der Beklagte solle, so das Gericht, nicht in die Privatinsolvenz getrieben werden. "Ob zivilrechtlich Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, wissen wir nicht, das entscheiden die Rechteinhaber eigenverantwortlich. Die GVU hat kein Mandat für zivilrechtliche Klagen."


eye home zur Startseite
Trollfeeder 15. Jun 2012

Nach neuesten Erkenntnissen, war das auch beim echten Robin Hood so. Also bei der Person...

Flying Circus 15. Jun 2012

Tut er nicht. Er weist darauf hin, daß das mutmaßliche (ich weiß es nicht) bezahlen der...

Trollversteher 14. Jun 2012

So? Statistik? Es ist doch eher so, daß nur letztere Fälle groß durch die Presse gehen...

Trollversteher 14. Jun 2012

Du bist ja lustig. Niemand kann eine Google-Suche "objektiv nutzen". Es gibt kaum...

mb (Golem.de) 14. Jun 2012

Sie haben Recht - vielen Dank für den Hinweis! MfG,



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  2. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  3. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  4. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  5. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

  6. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  7. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  8. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II kann nicht mit 4K filmen

  9. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  10. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Stellenmarkt IT-Profis haben zu hohe Gehaltsvorstellungen
  3. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an

  1. Nur lkoaler PC verschlüsselt?

    Tantalus | 12:41

  2. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    Paule | 12:40

  3. "und streamte Videos nur im unbedingt...

    Pecker | 12:39

  4. Tastaturposition

    superdachs | 12:38

  5. Re: Laeuft gut

    Sleeper Simulant | 12:34


  1. 12:48

  2. 12:04

  3. 11:55

  4. 11:40

  5. 11:27

  6. 10:52

  7. 10:36

  8. 09:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel