Abo
  • Services:
Anzeige
Der Gründer und Chef von Kino.to
Der Gründer und Chef von Kino.to (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Streamingportal: Kino.to nicht mehr unter Kontrolle der Staatsanwaltschaft

Der Gründer und Chef von Kino.to
Der Gründer und Chef von Kino.to (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Durch eine Sicherheitslücke im Nameserver ist die Adresse Kino.to von Hackern übernommen worden. Kino.to gehört weiterhin dem Gründer von Kino.to, Dirk B., dessen Prozess am 22. Mai 2012 weitergeht.

Die von der Generalstaatsanwaltschaft beschlagnahmte Webadresse Kino.to ist wegen einer Sicherheitslücke übernommen und umgeleitet worden. "Nach unseren Vermutungen ist der Eigner der Webadresse weiterhin der Gründer von Kino.to, Dirk B., gegen den derzeit das Verfahren läuft", sagte eine Sprecherin der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen). Die Techniker der Staatsanwaltschaft seien über den Vorgang informiert worden. Der Prozess gegen Dirk B. wird am 22. Mai 2012 vor dem Landgericht Leipzig fortgesetzt.

Anzeige

Im Juni 2011 hatten Ermittler rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das illegale Streamingportal offline genommen.

Unter der Webadresse ist weiterhin der Warnhinweis der Strafverfolgungsbehörden zu lesen, allerdings mit einem Zusatz von Pin3apple & Chomik. Dort heißt es: "Wir haben einen gravierenden Fehler in der Administration der Domain Kino.to entdeckt, der es theoretisch jedem ermöglicht hat, die Domain zu übernehmen. Wir haben deshalb aus Sicherheitsgründen die Domain selbst übernommen und leiten sie nun wie gewohnt auf die Meldung der Kriminalpolizei." Um einen Hack habe es sich strenggenommen nicht gehandelt, da kein Eindringen in fremde Systeme oder die Umgehung von Sicherheitsmechanismen nötig gewesen seien. "Wir hoffen und bitten Sie darum, unsere freundliche Geste nicht mit einem Strafverfahren oder Ähnliches zu erwidern, da wir die Domain lediglich vor weiteren Hackerangriffen schützen wollen."

Im Forum des Onlinemagazins Gulli.com bestätigte ein Nutzer mit dem Namen Pin3apple, dass die Lücke den ehemaligen Nameserver betrifft. "Einzelheiten werden dann morgen in einem Statement veröffentlicht, vorausgesetzt, die GVU zeigt sich einsichtig und lernfähig."


eye home zur Startseite
fratze123 22. Mai 2012

normalerweise werden die entsprechenden rechner eingepackt und mitgenommen. es gibt...

7hyrael 21. Mai 2012

die werden vermutlich vor mitte Juni nichtmal bemerken dass da irgendwas im busch war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 13,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  2. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  3. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  4. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  5. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  6. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  7. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  8. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  9. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  10. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Fehlurteil

    crazypsycho | 15:59

  2. Re: Und wie viele Inhalte waren wirklich zu...

    mnementh | 15:57

  3. Re: Unsere Politiker sollten sich ein Vorbild...

    der_wahre_hannes | 15:56

  4. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    M.P. | 15:56

  5. Re: Was Facebook so löscht

    mnementh | 15:54


  1. 16:02

  2. 15:29

  3. 14:47

  4. 13:05

  5. 12:56

  6. 12:05

  7. 12:04

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel