Streamingdienst: Youtube führt fünfstufige Kanalmitgliedschaften ein

Reichweitenstarke Influencer können ihre Fans auf Youtube mit neuen Mitteln zur Kasse bitten: Es gibt neue Arten von Mitgliedschaften, animierte Super Stickers im Chat und weitere Produkte im Merchandising-Shop Teespring.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Auf einer Tagung im kalifornischen Städtchen Anaheim hat Youtube eine Reihe von neuen Monetarisierungsmöglichkeiten für reichenweitenstarke Streamer vorgestellt. Die langfristig vermutlich am deutlichsten spürbare Neuerung sind mehrstufige kostenpflichtige Mitgliedschaften in Kanälen. Einfache Abos für rund 5 US-Dollar gibt es schon etwas länger - Mitglieder bekommen etwa einen Exklusivzugriff auf bestimmte Inhalte und Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Oscare Connect
    AOK Systems GmbH, Bonn, Frankfurt
  2. Embedded Software Developer (m/f/d) Wind Turbines
    ENERCON GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ab sofort können diese Mitgliedschaften in fünf Stufen angelegt werden - wer mehr bezahlt, bekommt dann auch mehr. Für die Influencer kann sich das offenbar lohnen: Beim Test mit dem React-Kanal von Fine Brothers Entertainment haben sich die die Aboumsätze nach Einführung von zwei zusätzlichen Mitgliedsstufen versechsfacht.

Eine weitere neue Funktion, die allerdings erst in den kommenden Monaten verfügbar sein wird, sind sogenannte Super Stickers. Diese ergänzen den Super Chat - was schlicht kostenpflichtige, farblich hervorgehobene Beiträge im Begleitchat etwa von Übertragungen sind.

Die Super Sticker sind animierte Bilder, die noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen. Sie werden in Themenpaketen angeboten, geplant sind unter anderem Gaming, Musik und Fashion.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für viele Influencer habe sich der Super Chat bereits zu einem wichtigen Umsatzbringer entwickelt, schreibt Youtube in seinem Blog. Für rund 20.000 Kanäle sei es mittlerweile die bedeutendste Einnahmequelle - über 65 Prozent mehr als vor einem Jahr. Einige Streamer sollen mit dem bezahlten Chat mehr als 400 US-Dollar pro Minute verdienen.

Außerdem baut Youtube den bislang nur in den USA verfügbaren Merchandising-Shop Teespring aus. Das ist ein Dienstleister, der im Auftrag von Streamern eine Reihe von Artikeln entwirft, produziert und verkauft - etwa T-Shirts und Kaffeetassen. Die Streamer müssen sich nur um die Art und das Design der Artikel kümmern, den Rest übernimmt weitgehend Teespring. Das Ganze läuft offenbar so gut, dass fünf weitere Zulieferer dazukommen, darunter Crowdmade, DFTBA und Fanjoy. Wann das Angebot in anderen Ländern startet, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lemmer 14. Jul 2019

nun ja, der algorithmus zeigt einem eben immer nur inhalte den eigenen...

sofries 14. Jul 2019

Für mich ist alles unter 1 Mio Einwohnern eh nur ein Bauernkaff.

x2k 13. Jul 2019

Wenigstens hatte man früher noch einige Minuten ruhe bis der Kram durch die langsame...

Pupnacke 13. Jul 2019

Mit den richtigen Werbeblockern/Skriptblockern/DNS Filtern usw. klappt das ganz gut bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /