Abo
  • IT-Karriere:

Streamingdienst: Youtube führt fünfstufige Kanalmitgliedschaften ein

Reichweitenstarke Influencer können ihre Fans auf Youtube mit neuen Mitteln zur Kasse bitten: Es gibt neue Arten von Mitgliedschaften, animierte Super Stickers im Chat und weitere Produkte im Merchandising-Shop Teespring.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Auf einer Tagung im kalifornischen Städtchen Anaheim hat Youtube eine Reihe von neuen Monetarisierungsmöglichkeiten für reichenweitenstarke Streamer vorgestellt. Die langfristig vermutlich am deutlichsten spürbare Neuerung sind mehrstufige kostenpflichtige Mitgliedschaften in Kanälen. Einfache Abos für rund 5 US-Dollar gibt es schon etwas länger - Mitglieder bekommen etwa einen Exklusivzugriff auf bestimmte Inhalte und Bereiche.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Ab sofort können diese Mitgliedschaften in fünf Stufen angelegt werden - wer mehr bezahlt, bekommt dann auch mehr. Für die Influencer kann sich das offenbar lohnen: Beim Test mit dem React-Kanal von Fine Brothers Entertainment haben sich die die Aboumsätze nach Einführung von zwei zusätzlichen Mitgliedsstufen versechsfacht.

Eine weitere neue Funktion, die allerdings erst in den kommenden Monaten verfügbar sein wird, sind sogenannte Super Stickers. Diese ergänzen den Super Chat - was schlicht kostenpflichtige, farblich hervorgehobene Beiträge im Begleitchat etwa von Übertragungen sind.

Die Super Sticker sind animierte Bilder, die noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen. Sie werden in Themenpaketen angeboten, geplant sind unter anderem Gaming, Musik und Fashion.

Für viele Influencer habe sich der Super Chat bereits zu einem wichtigen Umsatzbringer entwickelt, schreibt Youtube in seinem Blog. Für rund 20.000 Kanäle sei es mittlerweile die bedeutendste Einnahmequelle - über 65 Prozent mehr als vor einem Jahr. Einige Streamer sollen mit dem bezahlten Chat mehr als 400 US-Dollar pro Minute verdienen.

Außerdem baut Youtube den bislang nur in den USA verfügbaren Merchandising-Shop Teespring aus. Das ist ein Dienstleister, der im Auftrag von Streamern eine Reihe von Artikeln entwirft, produziert und verkauft - etwa T-Shirts und Kaffeetassen. Die Streamer müssen sich nur um die Art und das Design der Artikel kümmern, den Rest übernimmt weitgehend Teespring. Das Ganze läuft offenbar so gut, dass fünf weitere Zulieferer dazukommen, darunter Crowdmade, DFTBA und Fanjoy. Wann das Angebot in anderen Ländern startet, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,99€

lemmer 14. Jul 2019 / Themenstart

nun ja, der algorithmus zeigt einem eben immer nur inhalte den eigenen...

sofries 14. Jul 2019 / Themenstart

Für mich ist alles unter 1 Mio Einwohnern eh nur ein Bauernkaff.

x2k 13. Jul 2019 / Themenstart

Wenigstens hatte man früher noch einige Minuten ruhe bis der Kram durch die langsame...

Pupnacke 13. Jul 2019 / Themenstart

Mit den richtigen Werbeblockern/Skriptblockern/DNS Filtern usw. klappt das ganz gut bei...

Lukla 13. Jul 2019 / Themenstart

Es ist genau umgekehrt. Ich selber kann Patreon gar nicht leiden da meine Einnahmen über...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /