Abo
  • IT-Karriere:

Streamingdienst: Spotify-Backend läuft künftig in der Google Cloud

Der Streamingdienst Spotify migriert sein Backend in den Cloud-Dienst von Google. Das vereinfache die Arbeit der Entwickler langfristig. Vorher müssen aber noch die Analyse-Werkzeuge umgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud.
Spotify zieht mit seinem Backend in die Google-Cloud. (Bild: Spotify)

In den kommenden Wochen und Monaten wird der Musikstreamingdienst Spotify seine Backend-Dienste auf die Google Cloud Platform (GCP) migrieren. Für den Umzug wollen beide Unternehmen zusammenarbeiten. Spotify will in seinem Engineering-Blog Details zu den Arbeiten veröffentlichen und mitteilen, was man "gelernt, gebaut und zerstört" habe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Bisher hat Spotify eigenen Angaben zufolge sowohl selbst Rechenzentren betrieben als auch sich in externe eingemietet, wobei die Server-Hardware als auch Netzwerktechnik den Aufgaben entsprechend ausgewählt worden seien. Ironisch heißt es in der Ankündigung, dass "gute, faule" Entwickler sich aber immer fragten, ob der Aufwand dafür lohne.

Analyse-Stack wird umgebaut

Die Qualität, Leistung und wohl vor allem die Kosten der verschiedenen Cloud-Dienste bezeichnet Spotify aber inzwischen als die langfristig bessere Option im Vergleich zur eigenen Hardware. Für das Angebot von Google habe sich das Unternehmen explizit wegen seiner vielfältigen Möglichkeiten zum Umgang und zur Analyse mit sehr großen Datenmengen entschieden.

Google zufolge nutzt Spotify die NoSQL-Datenbanken des Datastore und Bigtable. Zur eigentlichen Analyse der Daten werde Spotify darüber hinaus von vielen Eigenentwicklungen auf Basis von Hadoop, Mapreduce und Hive auf die von Google bereitgestellten Bigdata-Werkzeuge zurückgreifen. Zudem werde auch die Netzwerkkommunikation von Spotify in die Cloud ausgelagert, was für VPN, Peering und das Routing gelte.

Die Migration des Backends werde stückweise durchgeführt, was dadurch möglich ist, dass Spotify eine "Vielzahl kleiner Microdienste" betreibe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€
  4. 1,72€

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /