Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Streamingdienst: Netflix erwägt Auslieferung über P2P

Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Das Videostreamingportal Netflix will offenbar P2P-Technik nutzen, um seine Inhalte auszuliefern. Damit könnte Netflix auch die hohen Kosten für bezahltes Peering vermeiden.

Netflix will möglicherweise seine Videoinhalte über P2P verbreiten. In einer Stellenanzeige sucht das Videostreamingportal nach einem Experten für die Technik. Netflix hatte Anfang März 2014 einen Vertrag mit dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast abgeschlossen, um einen direkten Zugang zu Comcasts Netzwerk zu erhalten.

Anzeige

Das Videostreamingportal hatte in den vergangenen Monaten immer mehr Probleme mit der Bandbreite. Netflix (31,6 Prozent) und Youtube (18,6 Prozent) machen laut Sandvine-Report bereits die Hälfte des Downloadvolumens in den USA aus. Netflix hat mehr als 33 Millionen Kunden. Netflix bezahlt Comcast jährlich mehrere Millionen US-Dollar für den Zugang zum Comcast-Netz. Im Gegenzug erhalten Comcast-Kunden einen garantiert hochwertigen Zugang zu Netflix-Videos. Netflix liefert seine Inhalte inzwischen auch in 4K aus.

Experte für P2P gesucht

Solche Kosten könnte Netflix mit einem effizienten P2P-Netzwerk vermeiden, schreibt Netflix-CEO Reed Hastings an Ars Technica. Hastings geht davon aus, dass Netflix für kostenloses Peering durch ISPs berechtigt ist, wenn der Upload und der Download seiner Inhalte in etwa gleich sind. Dazu müsste Netflix aber seine Dienste umstrukturieren.

Der gesuchte Experte soll ein großes P2P-Netzwerk für das Streamen von Netflix-Inhalten aufbauen und die entsprechende Technik in die Netflix-Clients und die dazugehörigen Toolkits integrieren. Dazu müsse er P2P, CDN/HTTP sowie Cache- und Proxy-Technik beherrschen können, heißt es in der Stellenanzeige, die allerdings bereits mehrere Wochen geschaltet ist.

Erhöhte Gefahr durch illegale Kopien

Sollte Netflix ein solches P2P-Netzwerk aufziehen, liegen aber Inhalte teilweise beim Kunden, die von dort weitergegeben werden müssen. Das könne Probleme mit der Verbreitung von illegalen Kopien nach sich ziehen, meinte der Bittorrent-Chef Eric Klinker zu Ars Technica. Es gebe aber inzwischen Lösungen, dies zu verhindern. Netflix' aktueller Serienhit House of Cards werde bereits auch als Schwarzkopie verbreitet. Es gebe also ohnehin kaum eine Möglichkeit, Inhalte vollkommen abzusichern, sagte Klinker. Allerdings müssten Kunden selbst die Kontrolle darüber haben, wie sie die Inhalte weiterverbreiten. Viele ISPs haben Bandbreiten- und Datenvolumenbegrenzungen.

Laut unbestätigten Berichten will Netflix seinen Streamingdienst im Herbst 2014 auch in Deutschland anbieten.


eye home zur Startseite
ploedman 28. Apr 2014

Du vergisst, das diese " Server Flat " Angebote auch ein Trafficcontigent hat.

gollumm 28. Apr 2014

Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

muh3 28. Apr 2014

ISPs drosseln Dienste erkennbar an den Ports. Die Netflix p2p Ports sind noch unbekannt...

nille02 28. Apr 2014

Um beim Beispiel Bittorrent zu bleiben, der Tracker entscheidet, wer mit wem sich...

gadi 28. Apr 2014

Ob du es glaubst oder nicht, auch das mach ich gelegentlich, aber nur mit ~90Mbit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin
  2. QualityHosting AG, Gelnhausen
  3. Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: säfte sind nicht gesund

    berritorre | 03:13

  2. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    MINTiKi | 02:32

  3. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 02:20

  4. Forentrolle überall

    Lemo | 02:19

  5. Re: Nein nein und nochmals Nein

    Lemo | 02:17


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel