Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Streamingdienst: Netflix erwägt Auslieferung über P2P

Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Das Videostreamingportal Netflix will offenbar P2P-Technik nutzen, um seine Inhalte auszuliefern. Damit könnte Netflix auch die hohen Kosten für bezahltes Peering vermeiden.

Netflix will möglicherweise seine Videoinhalte über P2P verbreiten. In einer Stellenanzeige sucht das Videostreamingportal nach einem Experten für die Technik. Netflix hatte Anfang März 2014 einen Vertrag mit dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast abgeschlossen, um einen direkten Zugang zu Comcasts Netzwerk zu erhalten.

Anzeige

Das Videostreamingportal hatte in den vergangenen Monaten immer mehr Probleme mit der Bandbreite. Netflix (31,6 Prozent) und Youtube (18,6 Prozent) machen laut Sandvine-Report bereits die Hälfte des Downloadvolumens in den USA aus. Netflix hat mehr als 33 Millionen Kunden. Netflix bezahlt Comcast jährlich mehrere Millionen US-Dollar für den Zugang zum Comcast-Netz. Im Gegenzug erhalten Comcast-Kunden einen garantiert hochwertigen Zugang zu Netflix-Videos. Netflix liefert seine Inhalte inzwischen auch in 4K aus.

Experte für P2P gesucht

Solche Kosten könnte Netflix mit einem effizienten P2P-Netzwerk vermeiden, schreibt Netflix-CEO Reed Hastings an Ars Technica. Hastings geht davon aus, dass Netflix für kostenloses Peering durch ISPs berechtigt ist, wenn der Upload und der Download seiner Inhalte in etwa gleich sind. Dazu müsste Netflix aber seine Dienste umstrukturieren.

Der gesuchte Experte soll ein großes P2P-Netzwerk für das Streamen von Netflix-Inhalten aufbauen und die entsprechende Technik in die Netflix-Clients und die dazugehörigen Toolkits integrieren. Dazu müsse er P2P, CDN/HTTP sowie Cache- und Proxy-Technik beherrschen können, heißt es in der Stellenanzeige, die allerdings bereits mehrere Wochen geschaltet ist.

Erhöhte Gefahr durch illegale Kopien

Sollte Netflix ein solches P2P-Netzwerk aufziehen, liegen aber Inhalte teilweise beim Kunden, die von dort weitergegeben werden müssen. Das könne Probleme mit der Verbreitung von illegalen Kopien nach sich ziehen, meinte der Bittorrent-Chef Eric Klinker zu Ars Technica. Es gebe aber inzwischen Lösungen, dies zu verhindern. Netflix' aktueller Serienhit House of Cards werde bereits auch als Schwarzkopie verbreitet. Es gebe also ohnehin kaum eine Möglichkeit, Inhalte vollkommen abzusichern, sagte Klinker. Allerdings müssten Kunden selbst die Kontrolle darüber haben, wie sie die Inhalte weiterverbreiten. Viele ISPs haben Bandbreiten- und Datenvolumenbegrenzungen.

Laut unbestätigten Berichten will Netflix seinen Streamingdienst im Herbst 2014 auch in Deutschland anbieten.


eye home zur Startseite
ploedman 28. Apr 2014

Du vergisst, das diese " Server Flat " Angebote auch ein Trafficcontigent hat.

gollumm 28. Apr 2014

Eben, das hat also mit VPN erst mal nix zu tun.

muh3 28. Apr 2014

ISPs drosseln Dienste erkennbar an den Ports. Die Netflix p2p Ports sind noch unbekannt...

nille02 28. Apr 2014

Um beim Beispiel Bittorrent zu bleiben, der Tracker entscheidet, wer mit wem sich...

gadi 28. Apr 2014

Ob du es glaubst oder nicht, auch das mach ich gelegentlich, aber nur mit ~90Mbit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    superdachs | 21:45

  2. Re: Verstörend viele "Passiert auch mit...

    daarkside | 21:42

  3. Re: Dickste Freunde?

    Workoft | 21:39

  4. Geht heulen!

    bplhkp | 21:39

  5. Re: hab meine CD keys nicht mehr *schnüff*

    Paddy11 | 21:37


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel