• IT-Karriere:
  • Services:

Streamingdienst: Netflix erhöht den Abopreis

Netflix wird teurer: Der beliebte Streamingdienst erhöht den Preis für eines der drei Abomodelle. Bestandskunden bleiben von der Preiserhöhung zunächst verschont. Allerdings gelten langjährige Kunden nicht automatisch als Bestandskunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Preiserhöhung in Deutschland
Netflix-Preiserhöhung in Deutschland (Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

In mehreren Ländern Europas hat Netflix den Preis für das Standard-Streaming-Abo erhöht. In Deutschland müssen Kunden statt bisher 8,99 Euro im Monat künftig 9,99 Euro bezahlen. Netflix hat vergangene Nacht damit begonnen, Kunden über die Preiserhöhung per E-Mail zu informieren, auf der Netflix-Webseite wird der neue Preis bereits genannt und Golem.de liegt die betreffende E-Mail vor. Auch in der Schweiz wurden die Preise erhöht: Das Standard-Abo kostet dort statt bisher 12,90 Franken künftig 14,90 Franken im Monat.

Keine Preiserhöhung für Bestandskunden

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Netflix verspricht, dass Bestandskunden das Standard-Abo ein Jahr weiterhin zum Monatspreis von 8,99 Euro buchen können. Erst ab August 2016 müssen auch diese Netflix-Kunden monatlich 9,99 Euro für das Standard-Abo zahlen. Dieses Abo dürfte von den Kunden besonders nachgefragt werden, weil es den Empfang in HD-Qualität und das Streaming auf bis zu zwei Geräte parallel erlaubt.

Netflix selbst begründet die Preiserhöhung damit, dass der Dienst weiterhin hochwertige Inhalte anbieten möchte. Das sei ohne die Preiserhöhung nicht machbar, heißt es. Weil aber Bestandskunden erst einmal davon ausgenommen sind, bedeutet es, dass Netflix für ein ganzes Jahr nur dann mehr Geld einnimmt, wenn neue Kunden dazukommen oder alte Kunden zurückkehren.

Nur bezahltes Abo macht einen zum Bestandskunden

Als Bestandskunden gelten für Netflix nur die Kunden, die zufällig am Tag der Preiserhöhung für eines der drei Abos bezahlt haben. Wer den Dienst viele Monate genutzt hatte und ihn gerade pausiert hat, gilt für Netflix nicht als Bestandskunde. Wer also beispielsweise im August nicht gebucht hatte, weil er in diesem Monat im Sommerurlaub war, muss künfttig für das Standard-Abo 9,99 Euro bezahlen.

Insgesamt bietet Netflix drei Abomodelle an. Der Preis für das Basis-Abo bleibt unverändert bei 7,99 Euro im Monat. In diesem Paket gibt es keine HD-Qualität und Nutzer dürfen den Dienst immer nur auf einem Gerät empfangen. Damit kann Netflix weiterhin mit einem Monatspreis von 7,99 Euro werben und muss die Preiserhöhung nicht zwingend kommunizieren. Vor allem der Verzicht auf HD-Streaming dürfte aber für viele Kunden das Ausschlusskriterium für das Basis-Abo sein.

Als drittes Paket gibt es das Premium-Abo, das ebenfalls unverändert für 11,99 Euro angeboten wird. Es erlaubt das Streaming auf bis zu vier Geräte und liefert Inhalte auch in Ultra-HD aus, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist.

Guthabenkarten sind schwerer einzulösen

Für Besitzer von Netflix-Guthabenkarten ergeben sich durch die Preiserhöhung Probleme. Denn die Guthabenkarten sind immer auf die Buchung des Standard-Abos hin ausgerichtet. Je nachdem, ob der Kunde Karten mit einem, drei oder fünf Monaten Laufzeit besitzt, konnte er bisher das mittlere Abo entsprechend lange buchen. Wer also im Sinne Netflix' kein Bestandskunde ist, kann mit einer bisherigen Guthabenkarte das Standard-Abo nicht mehr buchen, ohne zuzuzahlen. Alternativ kann er das Basis-Abo buchen, dann wird aber 1 Euro des Guthabens nicht verbraucht.

Nachtrag vom 19. August 2015

Netflix hat Golem.de erklärt, wie das Unternehmen den Begriff Bestandskunden definiert. Wir haben den Meldungstext entsprechend umgebaut und aktualisiert. Ein Bestandskunde muss zum Zeitpunkt der Preiserhöhung ein Netflix-Abo gebucht haben.

Nachtrag vom 19. August 2015, 17:02 Uhr

Bezüglich der Guthabenkarten hat Netflix nochmals weitere Informationen nachgereicht. Wer bisher noch kein Streaming-Abo gebucht hat und eine Guthabenkarte im Wert von 8,99 Euro einlösen möchte, kann damit künftig nur noch das Basis-Abo bestellen. Wenn der Kunde bereits ein Standard-Abo gewählt, wird das Guthaben auf eine bestimmte Anzahl an Tagen aufgeteilt. Der Kunde kann Netflix dann keine 30 Tage, sondern etwa nur 27 Tage nutzen. Laut Netflix sind mittlerweile aber nur noch Guthabenkarten mit Werten von 15 Euro, 25 Euro oder 50 Euro im Handel verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 11,99€
  3. 18,99€

mnementh 23. Aug 2015

Bisher habe ich noch nicht bei Netflix gesehen, wo ich nicht die Option auf Originalton...

bubbleblubb 23. Aug 2015

Doch, die dealen mit Netflix Accounts.

peter_pan 23. Aug 2015

Ebenfalls ziemlich gut: Mr. Selfridge. Leider auch bisher nur zwei Staffeln. Aber ein...

Proctrap 22. Aug 2015

Er hat in soweit recht, als dass in manchen Genren Netflix sehr zufällig die Rechte...

robinx999 21. Aug 2015

Naja ich glaube nicht das man die wirklich Trennen kann der Streaming Dienst ist im...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /