Abo
  • Services:

Streamingdienst: Netflix erhöht den Abopreis

Netflix wird teurer: Der beliebte Streamingdienst erhöht den Preis für eines der drei Abomodelle. Bestandskunden bleiben von der Preiserhöhung zunächst verschont. Allerdings gelten langjährige Kunden nicht automatisch als Bestandskunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Preiserhöhung in Deutschland
Netflix-Preiserhöhung in Deutschland (Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

In mehreren Ländern Europas hat Netflix den Preis für das Standard-Streaming-Abo erhöht. In Deutschland müssen Kunden statt bisher 8,99 Euro im Monat künftig 9,99 Euro bezahlen. Netflix hat vergangene Nacht damit begonnen, Kunden über die Preiserhöhung per E-Mail zu informieren, auf der Netflix-Webseite wird der neue Preis bereits genannt und Golem.de liegt die betreffende E-Mail vor. Auch in der Schweiz wurden die Preise erhöht: Das Standard-Abo kostet dort statt bisher 12,90 Franken künftig 14,90 Franken im Monat.

Keine Preiserhöhung für Bestandskunden

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. KMS GmbH & Co. KG, Denkingen

Netflix verspricht, dass Bestandskunden das Standard-Abo ein Jahr weiterhin zum Monatspreis von 8,99 Euro buchen können. Erst ab August 2016 müssen auch diese Netflix-Kunden monatlich 9,99 Euro für das Standard-Abo zahlen. Dieses Abo dürfte von den Kunden besonders nachgefragt werden, weil es den Empfang in HD-Qualität und das Streaming auf bis zu zwei Geräte parallel erlaubt.

Netflix selbst begründet die Preiserhöhung damit, dass der Dienst weiterhin hochwertige Inhalte anbieten möchte. Das sei ohne die Preiserhöhung nicht machbar, heißt es. Weil aber Bestandskunden erst einmal davon ausgenommen sind, bedeutet es, dass Netflix für ein ganzes Jahr nur dann mehr Geld einnimmt, wenn neue Kunden dazukommen oder alte Kunden zurückkehren.

Nur bezahltes Abo macht einen zum Bestandskunden

Als Bestandskunden gelten für Netflix nur die Kunden, die zufällig am Tag der Preiserhöhung für eines der drei Abos bezahlt haben. Wer den Dienst viele Monate genutzt hatte und ihn gerade pausiert hat, gilt für Netflix nicht als Bestandskunde. Wer also beispielsweise im August nicht gebucht hatte, weil er in diesem Monat im Sommerurlaub war, muss künfttig für das Standard-Abo 9,99 Euro bezahlen.

Insgesamt bietet Netflix drei Abomodelle an. Der Preis für das Basis-Abo bleibt unverändert bei 7,99 Euro im Monat. In diesem Paket gibt es keine HD-Qualität und Nutzer dürfen den Dienst immer nur auf einem Gerät empfangen. Damit kann Netflix weiterhin mit einem Monatspreis von 7,99 Euro werben und muss die Preiserhöhung nicht zwingend kommunizieren. Vor allem der Verzicht auf HD-Streaming dürfte aber für viele Kunden das Ausschlusskriterium für das Basis-Abo sein.

Als drittes Paket gibt es das Premium-Abo, das ebenfalls unverändert für 11,99 Euro angeboten wird. Es erlaubt das Streaming auf bis zu vier Geräte und liefert Inhalte auch in Ultra-HD aus, sofern der Film oder die Serie in dem Format verfügbar ist.

Guthabenkarten sind schwerer einzulösen

Für Besitzer von Netflix-Guthabenkarten ergeben sich durch die Preiserhöhung Probleme. Denn die Guthabenkarten sind immer auf die Buchung des Standard-Abos hin ausgerichtet. Je nachdem, ob der Kunde Karten mit einem, drei oder fünf Monaten Laufzeit besitzt, konnte er bisher das mittlere Abo entsprechend lange buchen. Wer also im Sinne Netflix' kein Bestandskunde ist, kann mit einer bisherigen Guthabenkarte das Standard-Abo nicht mehr buchen, ohne zuzuzahlen. Alternativ kann er das Basis-Abo buchen, dann wird aber 1 Euro des Guthabens nicht verbraucht.

Nachtrag vom 19. August 2015

Netflix hat Golem.de erklärt, wie das Unternehmen den Begriff Bestandskunden definiert. Wir haben den Meldungstext entsprechend umgebaut und aktualisiert. Ein Bestandskunde muss zum Zeitpunkt der Preiserhöhung ein Netflix-Abo gebucht haben.

Nachtrag vom 19. August 2015, 17:02 Uhr

Bezüglich der Guthabenkarten hat Netflix nochmals weitere Informationen nachgereicht. Wer bisher noch kein Streaming-Abo gebucht hat und eine Guthabenkarte im Wert von 8,99 Euro einlösen möchte, kann damit künftig nur noch das Basis-Abo bestellen. Wenn der Kunde bereits ein Standard-Abo gewählt, wird das Guthaben auf eine bestimmte Anzahl an Tagen aufgeteilt. Der Kunde kann Netflix dann keine 30 Tage, sondern etwa nur 27 Tage nutzen. Laut Netflix sind mittlerweile aber nur noch Guthabenkarten mit Werten von 15 Euro, 25 Euro oder 50 Euro im Handel verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

mnementh 23. Aug 2015

Bisher habe ich noch nicht bei Netflix gesehen, wo ich nicht die Option auf Originalton...

bubbleblubb 23. Aug 2015

Doch, die dealen mit Netflix Accounts.

peter_pan 23. Aug 2015

Ebenfalls ziemlich gut: Mr. Selfridge. Leider auch bisher nur zwei Staffeln. Aber ein...

Proctrap 22. Aug 2015

Er hat in soweit recht, als dass in manchen Genren Netflix sehr zufällig die Rechte...

robinx999 21. Aug 2015

Naja ich glaube nicht das man die wirklich Trennen kann der Streaming Dienst ist im...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /