Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Netflix-Design
Neues Netflix-Design (Bild: Screenshot Golem.de)

Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer

Neues Netflix-Design
Neues Netflix-Design (Bild: Screenshot Golem.de)

Netflix erhält eine neue Oberfläche, wenn der Streamingdienst im Browser verwendet wird. Die Steuerung orientiert sich am Konzept der Netflix-App, die lästige Karussell-Bedienung wird aufgegeben. Der God-Mode ist jetzt nicht mehr verfügbar.

Anzeige

Seit dieser Woche schaltet Netflix ein neues Design mit einer verbesserten Bedienung für Browsernutzer frei. Die Änderung wurde von Netflix für diesen Monat angekündigt. Bereits seit knapp einem Monat gab es das neue Design - allerdings nur für ausgewählte Nutzer. Die Änderungen sind jetzt auch in Deutschland angekommen, Golem.de konnte sich die neue Bedienung ansehen.

  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser - Begrüßungsbildschirm beim ersten Aufruf des neuen Designs (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • In jeder Zeile kann der Nutzer manuell nach links oder rechts blättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)

Netflix will die neue Oberfläche Schritt für Schritt freischalten, so dass es sein kann, dass mancher Netflix-Nutzer die Änderungen erst in einigen Tagen bekommt. Bis Ende Juni 2015 will Netflix aber alle Kunden mit dem neuen Design versorgen. Die neue Oberfläche im Browser ähnelt stark dem Aussehen, das Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Set-Top-Boxen. In der neuen Version verschwindet die ungeliebte Karussell-Funktion, die zum Durchstöbern der Kategorien verwendet wurde.

Ungeliebte Karussell-Funktion

Beim alten Karussell muss der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, dann wird automatisch Eintrag für Eintrag gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Außerdem passiert es leicht, dass die Karussell-Funktion versehentlich gestartet wird, weil der Mauszeiger über das falsche Feld gezogen wird.

Das kann im neuen Netflix-Design nicht mehr passieren. Hier klickt sich der Nutzer manuell durch die Kategorien und bekommt damit mehr Kontrolle. Dabei wird seitenweise nach links oder rechts geblättert, so dass der Anwender zügiger an weitere Informationen kommt, als wenn immer nur Eintrag für Eintrag gescrollt wird. Außerdem können Touchscreen-Nutzer jetzt die Seite bequemer verwenden.

Aufruf von Einträgen hat sich verändert

In der neuen Fassung öffnet sich ein Vorab-Infobereich zu einem Film oder einer Serie, sobald der Mauspfeil darüberfährt. Diese Automatikfunktion ist weniger störend als die alte Karussell-Option. Dann kann der Nutzer entweder auf das nach unten weisende Pfeilsymbol, den Abspielknopf oder das Plus-Zeichen klicken. Beim Druck auf den Abspielknopf beginnt die Wiedergabe und das Plus-Symbol fügt den Eintrag der eigenen Merkliste hinzu.

God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar 

eye home zur Startseite
kernash 18. Jun 2015

Geht nicht, siehe: https://help.netflix.com/de/node/23742 1080p im Browser mit HTML5 geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Feynsinn, Garching, Ingolstadt
  4. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  2. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  3. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  4. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  5. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  6. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  7. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  8. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  9. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  10. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ElBehaarto | 10:02

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    oxybenzol | 10:00

  3. Re: letzter Satz ist ausschlaggebend

    Magroll | 10:00

  4. Re: Davinci Resolve 14

    ms (Golem.de) | 09:59

  5. Re: Das Problem mit Jamaika

    Schrödinger's... | 09:58


  1. 10:16

  2. 09:01

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:25

  6. 07:17

  7. 19:04

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel