Abo
  • Services:

Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer

Netflix erhält eine neue Oberfläche, wenn der Streamingdienst im Browser verwendet wird. Die Steuerung orientiert sich am Konzept der Netflix-App, die lästige Karussell-Bedienung wird aufgegeben. Der God-Mode ist jetzt nicht mehr verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Netflix-Design
Neues Netflix-Design (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit dieser Woche schaltet Netflix ein neues Design mit einer verbesserten Bedienung für Browsernutzer frei. Die Änderung wurde von Netflix für diesen Monat angekündigt. Bereits seit knapp einem Monat gab es das neue Design - allerdings nur für ausgewählte Nutzer. Die Änderungen sind jetzt auch in Deutschland angekommen, Golem.de konnte sich die neue Bedienung ansehen.

  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser - Begrüßungsbildschirm beim ersten Aufruf des neuen Designs (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • In jeder Zeile kann der Nutzer manuell nach links oder rechts blättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer
  2. God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar

Netflix will die neue Oberfläche Schritt für Schritt freischalten, so dass es sein kann, dass mancher Netflix-Nutzer die Änderungen erst in einigen Tagen bekommt. Bis Ende Juni 2015 will Netflix aber alle Kunden mit dem neuen Design versorgen. Die neue Oberfläche im Browser ähnelt stark dem Aussehen, das Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Set-Top-Boxen. In der neuen Version verschwindet die ungeliebte Karussell-Funktion, die zum Durchstöbern der Kategorien verwendet wurde.

Ungeliebte Karussell-Funktion

Beim alten Karussell muss der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, dann wird automatisch Eintrag für Eintrag gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Außerdem passiert es leicht, dass die Karussell-Funktion versehentlich gestartet wird, weil der Mauszeiger über das falsche Feld gezogen wird.

Das kann im neuen Netflix-Design nicht mehr passieren. Hier klickt sich der Nutzer manuell durch die Kategorien und bekommt damit mehr Kontrolle. Dabei wird seitenweise nach links oder rechts geblättert, so dass der Anwender zügiger an weitere Informationen kommt, als wenn immer nur Eintrag für Eintrag gescrollt wird. Außerdem können Touchscreen-Nutzer jetzt die Seite bequemer verwenden.

Aufruf von Einträgen hat sich verändert

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

In der neuen Fassung öffnet sich ein Vorab-Infobereich zu einem Film oder einer Serie, sobald der Mauspfeil darüberfährt. Diese Automatikfunktion ist weniger störend als die alte Karussell-Option. Dann kann der Nutzer entweder auf das nach unten weisende Pfeilsymbol, den Abspielknopf oder das Plus-Zeichen klicken. Beim Druck auf den Abspielknopf beginnt die Wiedergabe und das Plus-Symbol fügt den Eintrag der eigenen Merkliste hinzu.

God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

kernash 18. Jun 2015

Geht nicht, siehe: https://help.netflix.com/de/node/23742 1080p im Browser mit HTML5 geht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /