• IT-Karriere:
  • Services:

Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer

Netflix erhält eine neue Oberfläche, wenn der Streamingdienst im Browser verwendet wird. Die Steuerung orientiert sich am Konzept der Netflix-App, die lästige Karussell-Bedienung wird aufgegeben. Der God-Mode ist jetzt nicht mehr verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Netflix-Design
Neues Netflix-Design (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit dieser Woche schaltet Netflix ein neues Design mit einer verbesserten Bedienung für Browsernutzer frei. Die Änderung wurde von Netflix für diesen Monat angekündigt. Bereits seit knapp einem Monat gab es das neue Design - allerdings nur für ausgewählte Nutzer. Die Änderungen sind jetzt auch in Deutschland angekommen, Golem.de konnte sich die neue Bedienung ansehen.

  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser - Begrüßungsbildschirm beim ersten Aufruf des neuen Designs (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • In jeder Zeile kann der Nutzer manuell nach links oder rechts blättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer
  2. God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar

Netflix will die neue Oberfläche Schritt für Schritt freischalten, so dass es sein kann, dass mancher Netflix-Nutzer die Änderungen erst in einigen Tagen bekommt. Bis Ende Juni 2015 will Netflix aber alle Kunden mit dem neuen Design versorgen. Die neue Oberfläche im Browser ähnelt stark dem Aussehen, das Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Set-Top-Boxen. In der neuen Version verschwindet die ungeliebte Karussell-Funktion, die zum Durchstöbern der Kategorien verwendet wurde.

Ungeliebte Karussell-Funktion

Beim alten Karussell muss der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, dann wird automatisch Eintrag für Eintrag gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Außerdem passiert es leicht, dass die Karussell-Funktion versehentlich gestartet wird, weil der Mauszeiger über das falsche Feld gezogen wird.

Das kann im neuen Netflix-Design nicht mehr passieren. Hier klickt sich der Nutzer manuell durch die Kategorien und bekommt damit mehr Kontrolle. Dabei wird seitenweise nach links oder rechts geblättert, so dass der Anwender zügiger an weitere Informationen kommt, als wenn immer nur Eintrag für Eintrag gescrollt wird. Außerdem können Touchscreen-Nutzer jetzt die Seite bequemer verwenden.

Aufruf von Einträgen hat sich verändert

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

In der neuen Fassung öffnet sich ein Vorab-Infobereich zu einem Film oder einer Serie, sobald der Mauspfeil darüberfährt. Diese Automatikfunktion ist weniger störend als die alte Karussell-Option. Dann kann der Nutzer entweder auf das nach unten weisende Pfeilsymbol, den Abspielknopf oder das Plus-Zeichen klicken. Beim Druck auf den Abspielknopf beginnt die Wiedergabe und das Plus-Symbol fügt den Eintrag der eigenen Merkliste hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

kernash 18. Jun 2015

Geht nicht, siehe: https://help.netflix.com/de/node/23742 1080p im Browser mit HTML5 geht...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /