Abo
  • Services:

God-Mode-Bookmarklet nicht mehr verfügbar

Ein Klick auf das Pfeilsymbol blendet weitere Details direkt in die Hauptübersicht ein. Von dort aus lassen sich dann die verschiedenen Kategorien eines Eintrags bequem erreichen und der Start der Wiedergabe ist von dort aus ebenfalls erreichbar. Da diese Informationsseite direkt in die Hauptoberfläche eingeblendet wird, kann die Netflix-Seite durch Hoch- oder Heruntescrollen direkt weiter durchblättert werden.

  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser - Begrüßungsbildschirm beim ersten Aufruf des neuen Designs (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Netflix-Oberfläche im Browser (Screenshot: Golem.de)
  • In jeder Zeile kann der Nutzer manuell nach links oder rechts blättern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Detail-Seite zu einem Eintrag schiebt sich in die Netflix-Hauptoberfläche. (Screenshot: Golem.de)
Wird der Mauspfeil über einen Netflix-Eintrag gehalten, vergrößert sich dieser. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

In der alten Browserversion startet ein Klick auf ein Film- oder Seriencover sofort die Wiedergabe. Wer zunächst nur weitere Informationen erhalten will, muss vergleichsweise mühsam den Mauspfeil einige Sekunden auf dem Cover ruhen lassen, bis sich ein Pop-up öffnet und der Nutzer die Informationsseite aufrufen kann.

Der Grundaufbau wurde beibehalten, weiterhin muss der Netflix-Nutzer sowohl vertikal als auch horizontal scrollen, um sich einen Überblick über die Inhalte zu verschaffen. Der von der Netflix-App bekannte schwarze Hintergrund wird in die Browservariante von Netflix übernommen und die graue Hintergrundfarbe verschwindet.

Kids-Bereich noch nicht aktualisiert

In unserem Fall ist das neue Design noch nicht in allen Bereichen angekommen. Der Kids-Bereich ist weiterhin im alten Design gehalten. Auch die Bedienung entspricht der alten Webseite. Netflix sollte hier zügig nachbessern, weil so sehr verschiedene Bedienkonzepte innerhalb einer Webseite zu finden sind.

Wem die alte Netflix-Oberfläche mehr zusagte, erhält diese, wenn er den Dienst in einem Browser aufruft, der offiziell nicht von Netflix unterstützt wird. Dann fordert Netflix den Nutzer aber zum Browserwechsel auf. Dennoch sind alle Funktionen weiterhin nutzbar. Wie lange die alte Darstellung noch verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.

God-Mode-Bookmarklet eingestellt

Mit dem Start des neuen Designs hat der Macher des God-Mode-Bookmarklets für Netflix dieses eingestellt und bietet es nicht länger an. Mit dem Bookmarklet war es möglich, alle Film- und Seriencover in Zeilen und Spalten anzuzeigen, der Nutzer musste nur noch vertikal scrollen. Eine vergleichbare Funktion gibt es im neuen Design weiterhin nicht, der Anwender muss weiterhin sowohl vertikal als auch horizontal scrollen, um sich einen Überblick über das Angebot zu verschaffen.

 Streamingdienst: Netflix aktiviert verbesserte Oberfläche für Browsernutzer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

kernash 18. Jun 2015

Geht nicht, siehe: https://help.netflix.com/de/node/23742 1080p im Browser mit HTML5 geht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /