Streamingdienst: Netflix-Abo soll Zugriff auf Spiele bieten

Früher Command & Conquer, nun Netflix: Der Streamingdienst hat den Branchenexperten Mike Verdu von Oculus abgeworben - und große Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus dem Hauptquartier von Netflix
Bild aus dem Hauptquartier von Netflix (Bild: Netflix)

Es gibt schon länger Indizien dafür, dass Netflix auch Spiele anbieten möchte, nun hat das Unternehmen einen wichtigen Posten besetzt: Mike Verdu ist der neue Vice President of Game Development. Verdu ist in der Community relativ bekannt. Unter anderem hat er 1989 gemeinsam mit Bob Bates das damals enorm wichtige Entwicklerstudio Legend Entertainment gegründet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Später hat Verdu bei Electronic Arts an Command & Conquer gearbeitet, zuletzt war er bei dem zu Facebook gehörenden Virtual-Reality-Ableger Oculus unter anderem für die Zusammenarbeit mit externen Entwicklerstudios zuständig. Dass er nun bei Netflix anheuert, muss man wohl auch als Zeichen verstehen, dass der Streamingdienst es ernst meint mit den Computerspielen.

Netflix selbst hat sich bislang nicht öffentlich zu seinen weiteren Plänen geäußert. Das Magazin Bloomberg hat allerdings erfahren, dass ab 2022 im Abo auch der Zugriff auf Games enthalten sein wird. Momentan sei nicht vorgesehen, die Kunden dafür zusätzlich bezahlen zu lassen.

Mit Spielen könnte sich Netflix von anderen Anbietern im zunehmend hart umkämpften Markt für Filmstreaming abgrenzen. Und: Viele Spiele sind deutlich länger als Serien, so dass die Kundschaft möglicherweise weniger oft das Abo pausiert, wenn mal keine spannenden Filminhalte zu sehen sind.

Netflix engagiert sich schon länger im Gaming

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix hat bereits jetzt enge Beziehungen zur Spielebranche. Zum einen zeigt oder plant der Streamingdienst zahlreiche teils sehr erfolgreiche Serien, die auf Spielen basieren. Darunter sind Dota, Castlevania, Resident Evil und League of Legends sowie The Witcher (das offiziell auf der Buchreihe von Andrzej Sapkowski aufbaut).

Die nächste Staffel von The Witcher läuft ab dem 17. Dezember 2021 auf Netflix an. Parallel dazu soll es Inhalte aus der Serie als DLC im Rollenspiel The Witcher 3 geben, etwa Rüstungen.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition - [PlayStation 4]

Wenn der Bericht von Bloomberg zutrifft, wird eine Frage spannend: Was geschieht mit der Netflix-App für Playstation- und Xbox? Momentan ist es eher unwahrscheinlich, dass Sony oder Microsoft irgendeine Art von Spieleabo oder andere Spezialangebote von Netflix innerhalb ihres Ökosystems dulden würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OMGle 15. Jul 2021

Bestimmt nicht kostenlos.

Magdalis 15. Jul 2021

Ich verstehe nicht, was an Bandersnatch so toll gewesen sein soll. Die meisten (Fehl...

Lacrimula 15. Jul 2021

Allerdings. Ich bin eher ein Fan von "nur das, was ich wirklich brauche"-Produkten oder...

Muhaha 15. Jul 2021

Was bringt Dich zu der Annahme, dass dies früher nicht der Fall war? Das wollen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /