Streamingdienst: Netflix-Abo soll Zugriff auf Spiele bieten

Früher Command & Conquer, nun Netflix: Der Streamingdienst hat den Branchenexperten Mike Verdu von Oculus abgeworben - und große Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus dem Hauptquartier von Netflix
Bild aus dem Hauptquartier von Netflix (Bild: Netflix)

Es gibt schon länger Indizien dafür, dass Netflix auch Spiele anbieten möchte, nun hat das Unternehmen einen wichtigen Posten besetzt: Mike Verdu ist der neue Vice President of Game Development. Verdu ist in der Community relativ bekannt. Unter anderem hat er 1989 gemeinsam mit Bob Bates das damals enorm wichtige Entwicklerstudio Legend Entertainment gegründet.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Später hat Verdu bei Electronic Arts an Command & Conquer gearbeitet, zuletzt war er bei dem zu Facebook gehörenden Virtual-Reality-Ableger Oculus unter anderem für die Zusammenarbeit mit externen Entwicklerstudios zuständig. Dass er nun bei Netflix anheuert, muss man wohl auch als Zeichen verstehen, dass der Streamingdienst es ernst meint mit den Computerspielen.

Netflix selbst hat sich bislang nicht öffentlich zu seinen weiteren Plänen geäußert. Das Magazin Bloomberg hat allerdings erfahren, dass ab 2022 im Abo auch der Zugriff auf Games enthalten sein wird. Momentan sei nicht vorgesehen, die Kunden dafür zusätzlich bezahlen zu lassen.

Mit Spielen könnte sich Netflix von anderen Anbietern im zunehmend hart umkämpften Markt für Filmstreaming abgrenzen. Und: Viele Spiele sind deutlich länger als Serien, so dass die Kundschaft möglicherweise weniger oft das Abo pausiert, wenn mal keine spannenden Filminhalte zu sehen sind.

Netflix engagiert sich schon länger im Gaming

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Netflix hat bereits jetzt enge Beziehungen zur Spielebranche. Zum einen zeigt oder plant der Streamingdienst zahlreiche teils sehr erfolgreiche Serien, die auf Spielen basieren. Darunter sind Dota, Castlevania, Resident Evil und League of Legends sowie The Witcher (das offiziell auf der Buchreihe von Andrzej Sapkowski aufbaut).

Die nächste Staffel von The Witcher läuft ab dem 17. Dezember 2021 auf Netflix an. Parallel dazu soll es Inhalte aus der Serie als DLC im Rollenspiel The Witcher 3 geben, etwa Rüstungen.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition - [PlayStation 4]

Wenn der Bericht von Bloomberg zutrifft, wird eine Frage spannend: Was geschieht mit der Netflix-App für Playstation- und Xbox? Momentan ist es eher unwahrscheinlich, dass Sony oder Microsoft irgendeine Art von Spieleabo oder andere Spezialangebote von Netflix innerhalb ihres Ökosystems dulden würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

OMGle 15. Jul 2021 / Themenstart

Bestimmt nicht kostenlos.

Magdalis 15. Jul 2021 / Themenstart

Ich verstehe nicht, was an Bandersnatch so toll gewesen sein soll. Die meisten (Fehl...

Lacrimula 15. Jul 2021 / Themenstart

Allerdings. Ich bin eher ein Fan von "nur das, was ich wirklich brauche"-Produkten oder...

Muhaha 15. Jul 2021 / Themenstart

Was bringt Dich zu der Annahme, dass dies früher nicht der Fall war? Das wollen die...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /