Abo
  • Services:

Streamingdienst: Google kauft Musikempfehlungsdienst Songza

Google will sich im Musikbereich besser aufstellen und hat deshalb den Streamingdienst Songza übernommen, der auf situative und von Menschen zusammengestellte Song-Empfehlungen setzt. Die Konkurrenz setzt ebenfalls auf Musikstreaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Google übernimmt Songza.
Google übernimmt Songza. (Bild: Songza)

Wie viel Google der Kauf von Songza wert ist, teilte das Unternehmen nicht mit. Songza bietet Abonnenten Musik im Streamingverfahren an, die passend zu unterschiedlichen Situationen ausgewählt werden kann. So stellt Songza Musik zum Joggen, Autofahren oder anderen Tätigkeiten zusammen - und nicht etwa automatisch, sondern mit Hilfe von Musikexperten. Dabei wird auf den Musikgeschmack und die Hörgewohnheiten der Nutzer geachtet, um passende Empfehlungen auszusprechen. Sogar Wetter und Uhrzeit werden einbezogen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Nach Informationen der New York Post, die vorab über den anstehenden Deal berichtete, soll der Kaufpreis bei 15 Millionen US-Dollar gelegen haben. Der tatsächliche Preis könne aber durch weitere Bieter noch viel höher ausgefallen sein, berichtet das Magazin Billboard.

Songza ist nur in den USA verfügbar. Google will den Dienst nicht abschalten, sondern die Abonnenten weiter versorgen und versuchen, die Empfehlungen in Google Play Musik zu integrieren.

Sind händisch zusammengestellte Empfehlungen ein neuer Trend?

Die Konkurrenz von Google hat sich bereits mit Streaming-Know-How eingedeckt. Vor einem Monat hatte Apple mit Beats Electronics einen Hersteller von Kopf- und Ohrhörern für drei Milliarden US-Dollar übernommen. Zu dem Unternehmen gehört auch der Streamingdienst Beats Music, der nur etwa 110.000 Abonnenten haben soll. Auch bei Beats wird auf persönliche Musikempfehlungen gesetzt.

Amazon hat mit Prime Music Mitte Juni 2014 einen für seine zahlenden Prime-Kunden kostenlosen Dienst gestartet, bei dem Musik zu mobilen Endgeräten und zum PC sowie Mac gestreamt werden kann - allerdings vorerst nur in den USA. Persönliche Empfehlungen gibt es hier noch nicht. In den USA kostet der Prime-Dienst jährlich rund 100 US-Dollar. Das Kundenbindungsprogramm, das nicht nur eine beschleunigte Lieferung, sondern auch einen Videostreamingdienst enthält, wurde mit dem Musikstreamingangebot noch einmal deutlich aufgewertet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

tbone 02. Jul 2014

es ist nicht wie spotify. Man kann zb keine einzelnen songs suchen oder abspielen. Es...

tbone 02. Jul 2014

man braucht kein abo für die playlisten und das streaming da. behebt das mal in euerem...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /