Abo
  • Services:
Anzeige
Google übernimmt Songza.
Google übernimmt Songza. (Bild: Songza)

Streamingdienst: Google kauft Musikempfehlungsdienst Songza

Google will sich im Musikbereich besser aufstellen und hat deshalb den Streamingdienst Songza übernommen, der auf situative und von Menschen zusammengestellte Song-Empfehlungen setzt. Die Konkurrenz setzt ebenfalls auf Musikstreaming.

Anzeige

Wie viel Google der Kauf von Songza wert ist, teilte das Unternehmen nicht mit. Songza bietet Abonnenten Musik im Streamingverfahren an, die passend zu unterschiedlichen Situationen ausgewählt werden kann. So stellt Songza Musik zum Joggen, Autofahren oder anderen Tätigkeiten zusammen - und nicht etwa automatisch, sondern mit Hilfe von Musikexperten. Dabei wird auf den Musikgeschmack und die Hörgewohnheiten der Nutzer geachtet, um passende Empfehlungen auszusprechen. Sogar Wetter und Uhrzeit werden einbezogen.

Nach Informationen der New York Post, die vorab über den anstehenden Deal berichtete, soll der Kaufpreis bei 15 Millionen US-Dollar gelegen haben. Der tatsächliche Preis könne aber durch weitere Bieter noch viel höher ausgefallen sein, berichtet das Magazin Billboard.

Songza ist nur in den USA verfügbar. Google will den Dienst nicht abschalten, sondern die Abonnenten weiter versorgen und versuchen, die Empfehlungen in Google Play Musik zu integrieren.

Sind händisch zusammengestellte Empfehlungen ein neuer Trend?

Die Konkurrenz von Google hat sich bereits mit Streaming-Know-How eingedeckt. Vor einem Monat hatte Apple mit Beats Electronics einen Hersteller von Kopf- und Ohrhörern für drei Milliarden US-Dollar übernommen. Zu dem Unternehmen gehört auch der Streamingdienst Beats Music, der nur etwa 110.000 Abonnenten haben soll. Auch bei Beats wird auf persönliche Musikempfehlungen gesetzt.

Amazon hat mit Prime Music Mitte Juni 2014 einen für seine zahlenden Prime-Kunden kostenlosen Dienst gestartet, bei dem Musik zu mobilen Endgeräten und zum PC sowie Mac gestreamt werden kann - allerdings vorerst nur in den USA. Persönliche Empfehlungen gibt es hier noch nicht. In den USA kostet der Prime-Dienst jährlich rund 100 US-Dollar. Das Kundenbindungsprogramm, das nicht nur eine beschleunigte Lieferung, sondern auch einen Videostreamingdienst enthält, wurde mit dem Musikstreamingangebot noch einmal deutlich aufgewertet.


eye home zur Startseite
tbone 02. Jul 2014

es ist nicht wie spotify. Man kann zb keine einzelnen songs suchen oder abspielen. Es...

tbone 02. Jul 2014

man braucht kein abo für die playlisten und das streaming da. behebt das mal in euerem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Biomax Informatics AG, Planegg
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Fußball!

    quineloe | 12:54

  2. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    Thomas Hofmann | 12:52

  3. Re: Bürosucht...

    quineloe | 12:52

  4. Saftige Preise!

    Accolade | 12:51

  5. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 12:50


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel