Abo
  • Services:

Streamingbox: Amazon verkauft Fire TV für 70 Euro

Zum Angebotspreis von 70 Euro verkauft Amazon heute die Streamingbox Fire TV. Auf dem Fire TV lassen sich diverse Streamingdienste verwenden, sie kann aber mittels Kodi auch als Mediacenter genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV bei Amazon zum Angebotspreis
Fire TV bei Amazon zum Angebotspreis (Bild: Amazon)

Bei Amazon gibt es die hauseigene Streamingbox Fire TV derzeit für 70 Euro. Der Preis gilt für normale Amazon- und Prime-Kunden gleichermaßen. Regulär kostet die Box mit Bluetooth-Fernbedienung 100 Euro. Zuletzt gab es die Box Mitte Juli 2015 für 70 Euro, allerdings seinerzeit nur für Prime-Kunden. Die meisten bisherigen Preissenkungen waren nicht so hoch wie diesmal - der Käufer kann 30 Euro sparen.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Zur Markteinführung des Fire TV konnten Prime-Kunden die Box für ein paar Tage für 50 Euro bestellen. Zu diesem Preis gab es die Box seitdem nicht wieder. Es gibt die Vermutung, dass Amazon bald ein Fire TV der zweiten Generation vorstellt.

  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Streamingbox Fire TV hat eine HDMI-Buchse, einen Netzwerkanschluss, einen USB-Anschluss und einen digitalen Audioausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bluetooth-Fernbedienung für den Fire TV hat einen Knopf für die Sprachsuche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Primär ist die Box für die Nutzung von Streamingdiensten konzipiert. Dazu wird das Fire TV wahlweise per LAN-Kabel oder über Dual-Band-WLAN mit dem Internet verbunden. Die Fire-TV-Oberfläche ist vor allem auf die Nutzung von Amazons eigenem Videodienst Instant Video ausgelegt. Andere Streamingdienste sind über die betreffenden Apps nutzbar.

Bluetooth-Fernbedienung mit Sprachsuche

Dem Fire TV liegt eine Bluetooth-Fernbedienung bei, die mit einer Sprachsuchfunktion versehen ist. Zumindest in Amazons Videokatalog kann so bequem per Sprachbefehl nach bestimmten Titeln, Schauspielern oder anderen Dingen gesucht werden. In Fremd-Apps ist die Sprachsuche nicht verfügbar.

Im Fire TV stecken Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 mit einer Taktrate von 1,7 GHz, 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Auch etwas anspruchsvollere Spiele sollten daher auf der Box laufen. Der preisgünstigere Fire TV Stick bietet hier eine deutlich schwächere Ausstattung.

Kodi wertet das Fire TV auf

Neben einem Ethernet-Anschluss hat das Fire TV einen digitalen Audioausgang sowie einen normalen USB-Anschluss. An Letzteren lassen sich mittlerweile auch Speichermedien anschließen, um so bequem auf lokale Inhalte zuzugreifen. Zum Abspielen eignet sich Kodi ehemals XBMC besonders gut, weil sich die App gut mit der Fernbedienung steuern lässt.

Das Installieren von Kodi respektive SPMC ist aber mit ein wenig Aufwand verbunden, weil Amazon beide Apps nicht im Fire-TV-Store anbietet, obwohl beide Apps reibungslos auf dem Fire TV funktionieren. Daher müssen diese Apps via Sideloading an Amazons App-Shop vorbei auf dem Fire TV installiert werden. Mittels Kodi respektive SPMC lassen sich Mediendaten auch aus dem lokalen Netzwerk abspielen.

Wer den Fire TV vor allem mit Sideloading-Apps verwendet, kann den Aufruf solcher Apps vereinfachen, indem er den Fire Starter verwendet, denn Sideloading-Apps werden standardmäßig nicht in die Fire-TV-Oberfläche eingebunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

Golressy 22. Aug 2015

nun fehlt aber Widescreen ;-) (2.1:1) noch lol Dieses besondere Kinoformat unterstützt...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2015

Hab ich bereits geschrieben, aber da du das nicht lesen/verstehen willst, macht es an...

PiranhA 18. Aug 2015

Nice. Die Preview gibt es aber anscheinend schon seit 1,5 Monaten und soll Ende des...

Heikoo 17. Aug 2015

kann ich bestätigen, habe das selbe Problem. Da ich den Controller nur sehr selten...

Tommy8420 17. Aug 2015

Funktioniert. Allerdings am besten nur mit Maus zu bedienen. Also entweder eine...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /