Abo
  • Services:

Streamingbox: Amazon verkauft 4K-Fire TV für 65 Euro an Prime-Kunden

Nur an Prime-Kunden verkauft Amazon die Streamingbox Fire TV mit 4K-Unterstützung für 65 Euro. So günstig gab es Amazons aktuelle Streamingbox bisher nicht. Der Anlass ist die Einführung des neuen Prime-Deal-Tages bei Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire TV der zweiten Generation im Angebot
Amazons Fire TV der zweiten Generation im Angebot (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

In einer Sonderaktion verkauft Amazon einen Tag lang am 21. April 2016 die Streamingbox Fire TV mit 4K-Unterstützung nur an Prime-Kunden für 65 Euro. Wer bisher kein Prime-Kunde ist, kann den Dienst einen Monat kostenlos ausprobieren und erhält das Gerät zum reduzierten Preis. Regulär kostet das aktuelle Fire-TV-Modell 100 Euro - Käufer können derzeit also 35 Euro sparen. Bisherige Preisaktionen für das aktuelle Fire TV brachten nur eine geringere Ersparnis.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. BAUER Maschinen GmbH, Essen

Die aktuelle Ausführung der Fire-TV-Box erschien im Herbst 2015 und löste die erste Fire-TV-Generation ab, die ebenfalls zum Listenpreis von 100 Euro angeboten wurde. Zur Markteinführung des ersten Fire TV konnten Prime-Kunden die Box für ein paar Tage für 50 Euro bestellen. Zu diesem Preis gab es die Box danach nicht wieder - in späteren Aktionen mussten Käufer mindestens 70 Euro dafür bezahlen.

Das neue Modell unterscheidet sich in einigen Punkten vom Vorgängermodell. So unterstützt das neue Modell 4K-Wiedergabe und hat einen Steckplatz für Micro-SD-Speicherkarten. Amazon und auch Netflix bieten vereinzelt bereits Inhalte in 4K-Auflösung an - bei Amazon auch innerhalb des Streaming-Abos. Dafür gibt es keinen optischen Digitalausgang mehr, der noch beim ersten Modell vorhanden war. Mittlerweile laufen beide Modelle mit der jeweils aktuellen Version von Fire OS 5, so dass sich der Funktionsumfang stärker angeglichen hat.

Vorgängermodell weiterhin gut nutzbar

Wer bereits das Fire TV der ersten Generation besitzt und weder 4K-Wiedergabe noch den Speicherkartensteckplatz zwingend benötigt, kann getrost das alte Modell weiter verwenden. Seit dem Update auf Fire OS 5 kann mehr drahtloses Zubehör mit dem Fire TV verwendet werden. Außerdem bleiben Apps jetzt länger im Speicher, so dass sie bei einem erneuten Aufruf nicht neu geladen werden. Der Wechsel zwischen bereits geladenen Apps wird dadurch erheblich beschleunigt.

Während etwa das Verlassen von Netflix noch unter Fire OS 3 dazu führte, dass die Netflix-App neu gestartet werden musste, bleibt diese jetzt im Speicher und ist sofort wieder einsatzbereit. Zudem wird generell der Zugriff auf Sideloading-Apps wie etwa Kodi erleichtert.

Prime-Deal-Tag an jedem Donnerstag

Mit dem Verkauf des Fire TV beginnt Amazon eine neue Aktionsart namens Prime-Deal-Tag. Das Onlinekaufhaus will künftig an jedem Donnerstag ab 7:00 Uhr für Prime-Kunden ausgewählte Artikel zu reduzierten Preisen anbieten. Die Angebote sind immer unter Prime-Deals zu finden und werden thematisch zusammengestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 49,95€
  4. (-75%) 7,49€

scr1tch 22. Apr 2016

Doch, den Prime-Stick ;)

lixxbox 22. Apr 2016

Ich kenne das Problem ebenfalls. Gibt es eigentlich einen Weg den FireStarter ohne großen...

MrSpok 21. Apr 2016

+1 :D

MrSpok 21. Apr 2016

Ja, natürlich. Mehr noch: Amazon lädt sie sogar zu sich hoch, um sie anderen Nutzern zur...

Michael H. 21. Apr 2016

Um der durchaus unterhaltenden Diskussion wieder einen Tropfen ernst beizufügen. Ja...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /