Abo
  • Services:
Anzeige
Rückseite des Fire TV
Rückseite des Fire TV (Bild: Amazon.de)

Streamingbox: Amazon befragt Kunden für neue Generation des Fire TV

Rückseite des Fire TV
Rückseite des Fire TV (Bild: Amazon.de)

Amazon möchte wissen, welche Funktionen sich Kunden für das nächste Fire TV wünschen, das derzeit nicht lieferbar ist. Aber auch für Smartphones scheint der Hersteller nach dem Misserfolg des Fire Phones weitere Pläne zu haben.

Anzeige

Amazon hat in Deutschland eine umfangreiche Kundenbefragung gestartet, um mehr über Kaufinteressenten für das Fire TV zu erfahren. Die Onlineumfrage richtet sich an registrierte Amazon-Kunden, die sich kürzlich das Fire TV im Onlineshop angesehen haben. Branchenbeobachter erwarten, dass Amazon derzeit ein Fire TV der zweiten Generation vorbereitet.

Seit fast drei Wochen ist die Streamingbox bei Amazon Deutschland ausverkauft und nicht lieferbar. "Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt", ist weiter im Onlineshop Amazon.de zu lesen.

Amazons Kundenbefragung dauert fast 30 Minuten. Der Hersteller will gezielt wissen, welche Funktionen die Streamingbox künftig haben sollte und ob Kaufinteressenten die vorhandenen Funktionen bereits kennen. Amazon will erfahren, ob Nutzer "Musik hören, fernsehen, Bilder und Filme anschauen und spielen" wollen oder "andere Verwendungszwecke" suchen. Abgefragt werden etwa die Bekanntheit der Sprachsuche, um Inhalte zu finden, und die Zweitbildschirm-Funktion, um Audio und Video vom aktivierten Tablet auf den großen Fernsehbildschirm zu ziehen.

Kommt ein weiteres Fire Phone?

Zudem möchte Amazon wissen, ob der Befragte ein Smartphone kaufen möchte und wofür es genau genutzt werden soll. Ende September 2015 gab es einen unbestätigten Bericht, nach dem Amazon erstmals Dutzende Entwickler in seiner Hardwaresparte Lab126 entlassen hat. Betroffen seien Beschäftigte, die an dem Fire Phone gearbeitet hätten. Die Entlassungen in den vergangenen Wochen sollten Folge des Misserfolgs des Smartphones gewesen sein. Im Oktober 2014 schrieb Amazon 170 Millionen US-Dollar ab, größtenteils auf nicht verkaufte Fire Phones.

Laut Wall Street Journal sei den Entwicklern mitgeteilt worden, dass es kein weiteres Smartphone mehr geben werde. Anderen wurde gesagt, die Entwicklung sei nach Seattle unter Führung des Managers Steve Kessel verlegt worden.


eye home zur Startseite
drvsouth 08. Sep 2015

Kodi ist aber mehr als ein Player wie VLC. Das sind zwei völlig verschiedene Ansätze und...

PiranhA 08. Sep 2015

Was wiederum nicht mal 1% der Leute haben bzw. wollen. Es macht keinen Sinn einen Browser...

Umanyar 08. Sep 2015

Hallo liebes Golem-Team, euch ist im Artikel ein kleiner Fehler unterlaufen: Ende...

Moe479 08. Sep 2015

_alles_ für einen komplettpreis, das volle programm, quasi so ... will ich sagen!

AiQ184 08. Sep 2015

Interessant dürfte NVidias Shield TV werden. Warte schon darauf wann es in Deutschland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  3. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel