Abo
  • IT-Karriere:

Streamingbox: Amazon befragt Kunden für neue Generation des Fire TV

Amazon möchte wissen, welche Funktionen sich Kunden für das nächste Fire TV wünschen, das derzeit nicht lieferbar ist. Aber auch für Smartphones scheint der Hersteller nach dem Misserfolg des Fire Phones weitere Pläne zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Rückseite des Fire TV
Rückseite des Fire TV (Bild: Amazon.de)

Amazon hat in Deutschland eine umfangreiche Kundenbefragung gestartet, um mehr über Kaufinteressenten für das Fire TV zu erfahren. Die Onlineumfrage richtet sich an registrierte Amazon-Kunden, die sich kürzlich das Fire TV im Onlineshop angesehen haben. Branchenbeobachter erwarten, dass Amazon derzeit ein Fire TV der zweiten Generation vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Seit fast drei Wochen ist die Streamingbox bei Amazon Deutschland ausverkauft und nicht lieferbar. "Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt", ist weiter im Onlineshop Amazon.de zu lesen.

Amazons Kundenbefragung dauert fast 30 Minuten. Der Hersteller will gezielt wissen, welche Funktionen die Streamingbox künftig haben sollte und ob Kaufinteressenten die vorhandenen Funktionen bereits kennen. Amazon will erfahren, ob Nutzer "Musik hören, fernsehen, Bilder und Filme anschauen und spielen" wollen oder "andere Verwendungszwecke" suchen. Abgefragt werden etwa die Bekanntheit der Sprachsuche, um Inhalte zu finden, und die Zweitbildschirm-Funktion, um Audio und Video vom aktivierten Tablet auf den großen Fernsehbildschirm zu ziehen.

Kommt ein weiteres Fire Phone?

Zudem möchte Amazon wissen, ob der Befragte ein Smartphone kaufen möchte und wofür es genau genutzt werden soll. Ende September 2015 gab es einen unbestätigten Bericht, nach dem Amazon erstmals Dutzende Entwickler in seiner Hardwaresparte Lab126 entlassen hat. Betroffen seien Beschäftigte, die an dem Fire Phone gearbeitet hätten. Die Entlassungen in den vergangenen Wochen sollten Folge des Misserfolgs des Smartphones gewesen sein. Im Oktober 2014 schrieb Amazon 170 Millionen US-Dollar ab, größtenteils auf nicht verkaufte Fire Phones.

Laut Wall Street Journal sei den Entwicklern mitgeteilt worden, dass es kein weiteres Smartphone mehr geben werde. Anderen wurde gesagt, die Entwicklung sei nach Seattle unter Führung des Managers Steve Kessel verlegt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€

drvsouth 08. Sep 2015

Kodi ist aber mehr als ein Player wie VLC. Das sind zwei völlig verschiedene Ansätze und...

PiranhA 08. Sep 2015

Was wiederum nicht mal 1% der Leute haben bzw. wollen. Es macht keinen Sinn einen Browser...

Umanyar 08. Sep 2015

Hallo liebes Golem-Team, euch ist im Artikel ein kleiner Fehler unterlaufen: Ende...

Moe479 08. Sep 2015

_alles_ für einen komplettpreis, das volle programm, quasi so ... will ich sagen!

AiQ184 08. Sep 2015

Interessant dürfte NVidias Shield TV werden. Warte schon darauf wann es in Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /