• IT-Karriere:
  • Services:

Ghul (Netflix): indischer Horror

Ghul ist die zweite indische Netflix-Produktion. Die Idee für die Geschichte hatte der in Indien lebende Brite Patrick Graham. Er hatte einen Albtraum, in dem ein Gefangener in ein Gefängnis kommt und die Wachen vor ihm Angst haben. Weil er ein Monster suchte, das weniger bekannt als Vampire oder Zombies ist, beschäftigte sich Graham mit arabischer Folklore. Dabei stieß er auf den Ghul.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. über Hays AG, Dortmund

Das Indien dieser Serie ist ein totalitärer Staat der nahen Zukunft, in der Andersdenkende inhaftiert und als Terroristen so lange gefoltert werden, bis entsprechende Geständnisse vorhanden sind. Graham wollte eine dystopische Zukunft erschaffen und mit klaustrophobischem Gefühl überzeugen. Auf Jump-Scares verzichtete er weitestgehend, weil er sie nicht effektiv findet.

Die junge Nida Rahim ist so sehr der Ideologie des Landes und dem eigenen Patriotismus verfallen, dass sie sogar ihren eigenen Vater verrät. Als ein großer Terroristenführer verhaftet und ins Foltergefängnis gebracht wird, holt man Rahim dazu, ohne dass sie ahnt, warum. In diesem Gefängnis ist nun alles anders als je zuvor. Denn der Gefangene hat keine Angst. Im Gegenteil, er löst bei seinen Folterern Angst aus, weil er all ihre Geheimnisse kennt.

Graham schrieb das Skript in englischer Sprache. Danach wurde es ins Hindi übersetzt. Die Dreharbeiten waren für ihn herausfordernd, da er selbst die Sprache nicht spricht, wohl aber alle Crew-Mitglieder.

Graham gibt der Serie Zeit, sich zu entwickeln. Der übernatürliche Aspekt der Geschichte tritt erst zum Ende der ersten von drei Folgen auf, nimmt dann aber immer größeren Raum ein. Ghul setzt dabei vor allem auf Atmosphäre und erschafft ein Gefühl der Bedrohung, das sich bis zum Ende durchzieht. Die Serie funktioniert aber nicht nur als Horrorstoff, sondern hat interessante Untertöne, wenn von einer Gesellschaft berichtet wird, in der soziale Veränderungen auf gelebte Religion treffen und geradezu aufeinanderprallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Undone (Amazon Prime): mehr als Zeichentrick
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 21€
  3. 6,50€

Crass Spektakel 13. Apr 2020

Die Serie wird gefühlt drei Wochen gratis auf Pro7 Maxx wiederholt. Da kommt man auch...

LowDefinitionfilms 01. Apr 2020

Der deutsche Indiefilm zur Krise!...von 2016/17, und damals schon die aktuellen `Krisen...

.02 Cents 01. Apr 2020

Es gibt vieles, das in diesen Zeiten Unterstützungswürdig ist, weil Leute ihre...

dEEkAy 31. Mär 2020

Ne danke, lass mal. Ist mir zu anstrengend.

malavcisi 29. Mär 2020

weisst du zufällig ob es auf youtube premium exclusive serien für die usa gibt ?


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /