Streaming: Youtube schafft öffentlich sichtbare Dislikes ab

Wegen angeblichen Missbrauchs schafft Youtube die Anzeige der gegebenen Dislikes ab. Damit will man Kanalbetreiber entlasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit knapp 20 Millionen Dislikes für immer das unbeliebteste Video auf Youtube: der Jahresrückblick 2018
Mit knapp 20 Millionen Dislikes für immer das unbeliebteste Video auf Youtube: der Jahresrückblick 2018 (Bild: Youtube)

Sukzessive verschwinden bei Youtube ab sofort die sichtbaren Dislikes unter den Videos. Man habe beobachtet, dass der Dislike-Button bei einigen Beiträgen nicht als Werkzeug zur Einschätzung der tatsächlichen Videoqualität genutzt wurde, sondern vielmehr als Spiel und Druckmittel der Zuschauer. Der Button bleibt offiziellen Angaben zufolge weiterhin nutzbar, das Ergebnis sieht allerdings nur der Kanalbetreiber, wenn er explizit in den Analyse-Tools danach sucht.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Für Kanalbetreiber solle dies entlastend wirken und den Zuschauern ein Tool nehmen, das nach Ansicht von Youtube oftmals zum persönlichen Angriff auf Personen im Video oder dort geäußerten Haltungen und Meinungen missbraucht wurde.

Das Gegenargument, dass das Like-Dislike-Verhältnis Zuschauern dabei hilft, auf einen Blick sehen zu können, ob ein Video inhaltlich von hoher Qualität ist, entkräftete Youtube bereits im Zuge der Ankündigung. Daten hätten gezeigt, dass nur selten Videos abgebrochen würden, nur weil sie überproportional viele Dislikes hätten.

Beschneidung der Diskussionskultur

Frei von Kritik bleibt die Entscheidung dennoch nicht. Viele Zuschauer sehen sich in ihren Möglichkeiten beschränkt, ein Video zu bewerten. Youtube wird dabei vorgeworfen, die Diskussionskultur zu beschneiden und nur positive Rückmeldungen zuzulassen, zumal Kommentare seitens der Videomacher beliebig gelöscht werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, bislang noch mit sichtbaren Likes und Dislikes, erhielt das Video zur Ankündigung rund 7.000-mal einen Daumen nach oben und 22.300-mal einen Daumen nach unten.

Mit Abschaffung der Dislikes schließt auch eine Liste, die sich über die Jahre gefüllt hat. Die Liste der Videos mit den meisten Dislikes bei Wikipedia kommt nun zu einem Stillstand. Ewig auf der ersten Position wird der Youtube-Jahresrückblick aus dem Jahre 2018 sein, der mit knapp 20 Millionen Daumen nach unten deutlich vorne liegt. Das unbeliebteste deutsche Video wird nun für immer How it is Wap Bap von Bibisbeautypalace mit 3,3 Millionen Daumen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 19. Nov 2021

Ne, der Videoersteller hat ja immer noch die Möglichkeit den Dislike-Count zu sehen...

MR-2110 12. Nov 2021

ja kein ding. für solch routinierte sachen wurde ich geboren. (6 jahre lang bei clash of...

anonymous_bosch 12. Nov 2021

Sagte sie im Internet.

thecrew 12. Nov 2021

Gerne.. damit wird das Video noch viel weiter gepusht. Daumen runter hatte eh noch nie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  3. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /