Abo
  • Services:
Anzeige
Rihanna auf dem MTV Movie Awards
Rihanna auf dem MTV Movie Awards (Bild: Danny Moloshok/Reuters)

Streaming: Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

Rihanna auf dem MTV Movie Awards
Rihanna auf dem MTV Movie Awards (Bild: Danny Moloshok/Reuters)

Youtube will weltweit Werbegelder in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet haben. Die Gema und die Google-Tochter hatten sich kürzlich geeinigt.

In den vergangenen zwölf Monaten hat Youtube der Musikindustrie über eine Milliarde US-Dollar durch Werbeerlöse ausgezahlt. Das gab die Google-Tochterfirma am 6. Dezember 2016 in ihrem Blog bekannt. "Da immer mehr Werbegelder von Fernsehen, Radio und Print-Medien zu Online-Services wandern, wird die Musikbranche künftig sogar noch mehr Umsatz aus Werbung generieren", erklärte Robert Kyncl, Chief Business Officer von Youtube.

Anzeige

Künftig könnten Abomodelle und Werbung in etwa zu gleichen Teilen zu den Einnahmen beitragen. Kyncl: "Bis es soweit ist, liegt noch viel Arbeit vor Youtube und der Musikindustrie, doch wir freuen uns über die positiven Impulse."

Youtube und die deutsche Verwertungsgesellschaft Gema schlossen nach einem sieben Jahre langen Konflikt im November 2016 einen Lizenzvertrag. Die finanziellen Bedingungen der Einigung wurden vertraulich behandelt.

Christophe Muller, Head of International Music Partnerships bei Youtube, sagte: "Wir freuen uns sehr, eine Vereinbarung mit der Gema gefunden zu haben." Youtube und die Gema hätten sich entschieden, sich zu einigen, statt darauf zu warten, ihre rechtlichen Differenzen vor Gericht zu klären. Die Vereinbarung gilt für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Nachtrag vom 7. Dezember 2016, 7:36 Uhr

Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke, sagte Golem.de: "Viel Geld klingt immer erst einmal gut, aber diese Zahl ist kein Grund zur Euphorie, da man die eine Milliarde US-Dollar in Relation setzen muss: Wenn man sich anschaut, dass Youtube weltweit mehr als 800 Millionen Nutzer hat, erhalten die Kreativen und ihre Partner weniger als einen Dollar je Nutzer und Jahr." Zum Vergleich: Von Spotify seien im Jahr 2015 mehr als zwei Milliarden US-Dollar geflossen, das seien geschätzte 18 US-Dollar je Nutzer. "Der heute von Youtube verkündete 'Meilenstein' ändert daher nichts an der Tatsache, dass Youtube als größter On-Demand-Musikdienst der Welt Kreative und ihre Partner nicht angemessen an den Erlösen beteiligt, die er mit deren Inhalten generiert."


eye home zur Startseite
FraWa 08. Dez 2016

Zum Thema "wenn man keine Ahnung hat...", lieber elgooG. Du schreibst Dir ziemlichen...

Sharra 07. Dez 2016

Genau das ist das Problem bei der "Argumentation" dieses Herrn. YT ist KEIN Musikportal...

thecrew 07. Dez 2016

Nein darfst du immer noch nicht, durfte man ohne Lizenz auch noch nie. Das gibt sonst...

SchmuseTigger 07. Dez 2016

Und merchandise. Aber klar ist von live kann man gut leben. Also besser als von reinen...

derJimmy 07. Dez 2016

Golem Artikel vom 01.02.2016 Heise Artikel vom 17.07.2015



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Hier weden Themen vermischt

    decaflon | 01:03

  2. Re: GIF

    AliKarimi2 | 01:01

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    plutoniumsulfat | 00:59

  4. Re: Stickoxide....

    Sharra | 00:58

  5. Heuchelei

    MoonShade | 00:43


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel