Abo
  • Services:

Streaming: Yahoo möchte einen Youtube-Konkurrenten schaffen

Yahoo will mit unzufriedenen Youtube-Partnern eine konkurrierende Plattform aufbauen. Dafür laufen bereits Verhandlungen, in mehreren Monaten könnte es losgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer
Marissa Mayer (Bild: Pascal Lauener/Reuters)

Yahoo arbeitet an einem Konkurrenten zu Googles Videoplattform Youtube. Das hat das Onlinemagazin Recode aus informierten Kreisen erfahren. Leitende Yahoo-Manager haben demnach mehreren großen Youtube-Channelbetreibern und Filmrechte-Inhabern vorgeschlagen, ihre Inhalte zu besseren Konditionen als bei Youtube auf einer neuen Yahoo-Plattform anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Das Yahoo-Projekt soll in mehreren Monaten starten, so die internen Quellen von Recode. Eine offene Plattform wie Youtube ist vorerst nicht geplant, Yahoo will nur bestimmte attraktive Channels und Inhalte bei Youtube abwerben. Yahoo weiß, dass Youtube-Anbieter seit Jahren damit unzufrieden sind, dass Google 45 Prozent der Anzeigenannahmen für sich behält, keine Garantien bietet und bei den Empfehlungen für die Nutzer nur auf Algorithmen setzt. Hier will Yahoo bessere Konditionen gewähren. Den Video-Anzeigenverkauf sollen die Inhalteinhaber zusätzlich zu Yahoo Sales auch selbst übernehmen können.

Nach einem Jahr sei es möglich, dass Yahoo die Plattform öffnet, so eine Unternehmensquelle laut Recode. Dafür sei bereits ein Content Management System in Arbeit, andere hätten vorgeschlagen, eine existierende Videoplattform wie Vimeo zu kaufen.

Yahoo wollte laut einem unbestätigten Bericht die Mehrheit an der Videoplattform Dailymotion übernehmen, die France Télécom gehört. Dailymotion ist nach Angaben von Comscore weltweit die zwölftgrößte Videoplattform mit 116 Millionen Unique Usern im Januar 2013. Doch die französische Regierung verhinderte den Verkauf. Auch für die Videoplattform Hulu interessiert sich Yahoo.

Seit die ehemalige Google-Managerin Marissa Mayer 2012 den Chefposten bei Yahoo übernommen hat, hat Yahoo mehrere Unternehmen gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

DrWatson 22. Dez 2014

$1,32 am 22.12.14: http://finance.yahoo.com/q?s=YHOO160115P00035000

zZz 08. Apr 2014

Da stellt sich die Frage, bauen die wirklich eine neue Videoplattform auf oder bauen die...

Carl Weathers 31. Mär 2014

Youhoo wäre noch fataler.

Seitan-Sushi-Fan 31. Mär 2014

Huch, was ist denn da auf Platz 4 der weltweit erfolgreichsten Webseiten, vor Twitter...

Sharra 31. Mär 2014

Tja, so war es vor ein paar Jahren noch. Und dann kamen Spotify und Co. Und allesamt...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /