Streaming: Watchever bei beliebter US-Serie vor Netflix

Watchever ist angeschlagen, bringt aber angesagte US-Serien bis Jahresende ins Streamingangebot. Dabei kann sich die Vivendi-Tochter sogar vor den Flatrate-Konkurrenten Netflix setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Watchever bringt in Deutschland 200 neue Inhalte bis Jahresende. Das gab das Video-on-Demand-Angebot des französischen Medienkonzerns Vivendi mit rund 350.000 Abonnenten bekannt. Damit kündigt Watchever die vierte Staffel der US-amerikanischen Erfolgsserie The Walking Dead noch vor dem Konkurrenten Netflix an. Doch das Zombie-Drama ist erst ab Jahresbeginn 2015 abrufbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Bei Netflix sind nur die ersten drei Staffeln verfügbar. Wann die vierte Staffel kommen wird, konnte Netflix auf Anfrage von Golem.de in dieser Woche noch nicht sagen. Netflix-Europa-Sprecher Joris Evers hatte erklärt, dass The Walking Dead zu den erfolgreichsten Filmreihen bei dem Streamingdienst in Deutschland gehört.

Dazu kommt von Watchever die US-Krimireihe The Shield, hier sind bei Watchever alle sieben Staffeln über die brutale Spezialeinheit des Los Angeles Police Departments zu sehen.

Alle acht Staffeln mit insgesamt 180 Episoden der Dramedy-Serie Desperate Housewives stehen ebenso ab dem 1. Dezember bei Watchever bereit.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dazu kommen mehrere ältere Spielfilme wie Der fremde Sohn mit Angelina Jolie aus dem Jahr 2008, die Komödie Kill the Boss, die 2011 veröffentlicht wurde, und Peter Jacksons Version von King Kong aus dem Jahr 2005.

Watchever soll wegen hoher Verluste intensiv nach einem Käufer suchen. Das Unternehmen habe laut einem Medienbericht in knapp zwei Jahren rund 100 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet. Seit Monaten suche Vivendi nach einem Käufer, doch Medienunternehmen wie ProSiebenSat.1, Sky und Netflix hätten abgelehnt.

Netflix und Watchever sind die beiden echten Flatrateanbieter beim legalen Streaming in Deutschland. Alle anderen vermischen Aboinhalte mit Kauf und Leihangeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vlrych 02. Dez 2014

Ich versteh das alles nicht, ich schaue über einen ganz normalen modernen Fernseher und...

Vradash 22. Nov 2014

Kann ich so bestätigen. Aber: Auf der Xbox360 ist es noch schlimmer. Streams konnten...

Sander Cohen 22. Nov 2014

Ich sehe dennoch keine Artefakte! ;) Und die Internetverbindung kann sehr wohl das...

bstea 21. Nov 2014

RTLnitro hat auch Die Straßen von San Francisco im Angebot. The Shield ist doch auch ganz...

Katsuragi 21. Nov 2014

in den USA haben sie _etwas_ mehr Auswahl , aber viel davon ist "Schrott". Netflix wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /