Abo
  • Services:

Streaming: VPN-Bug von Netflix ist ein Feature

In Las Vegas sagte Netflix Golem.de, was hinter der Aufregung um nicht funktionierende VPNs mit der App für Android steckt. Es soll sich um eine eigentlich gut gemeinte Funktion handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht.
Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht. (Bild: Netflix)

Weil bei manchen Onlineverbindungen der Namensserver (DNS) des Providers ausfallen kann, verwendet Netflix in seiner aktuellen Android-App als Reserve den DNS von Google. So einfach ist die Erklärung dafür, dass manche Nutzer nicht mehr per VPN auf Netflix zugreifen konnten. Das sagte Produktchef Neil Hunt Golem.de in Las Vegas.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Hunt bestätigte damit auch den Zusammenhang zwischen manchen VPN-Diensten und bestimmten Namensservern. Wenn eine App ausdrücklich auf einen anderen DNS zugreifen will, so Hunt, können VPN-Dienste durcheinanderkommen. Dem Manager zufolge hatten die Entwickler mit dem Fallback auf die Google-DNS an alles Mögliche gedacht, aber nicht daran, dass man damit auch die Nutzung von VPNs erschweren könnte.

Der Zugriff auf die US-Version von Netflix über ein VPN, das eine Verbindung innerhalb der USA vorgaukelt, ist ein beliebter Trick bei Nutzern, in deren Land der Streamingdienst noch nicht verfügbar ist. Auch dort, wo man Netflix schon direkt sehen kann, verwenden manche Fans ein VPN, um auf die größere Bibliothek des US-Angebots zu kommen.

Das unterbindet Netflix in manchen Fällen schon immer, wie Neil Hunt Golem.de sagte. Dafür gibt es eine eigene Blacklist für bestimmte VPN-Dienste, die auf Druck der Rechteinhaber zustande kam. Wie herkömmliche Fernsehanbieter auch, muss Netflix die Lizenzen für jedes Land gesondert erwerben. "Wenn es nach mir ginge, würden wir alles weltweit zeigen - aber das wird wohl noch sehr lange dauern", meinte Hunt.

Das ist aber wohl nicht nur zuschauerfreundlich gemeint, sondern wäre auch eine enorme Kostenersparnis für das Unternehmen. Hunt zufolge gibt Netflix bei Einnahmen von 4 Milliarden US-Dollar jährlich ganze 3 Milliarden für Lizenzrechte aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€

spYro 07. Jan 2015

Nunja, eines muss man hier dann doch erwähnen: Ein VPN ist eigentlich nicht zur...

jayrworthington 07. Jan 2015

ja klar, ich meinte, normalerweise hast Du auf dem client eben den Router als DNS...

jayrworthington 07. Jan 2015

Kommt darauf an wofuer. Im wesentlichen musst eine NAT Rule machen / port redirect oder...

windermeer 07. Jan 2015

Könnte ja Mischkalkulation sein. Ist doch das gleiche wie bei Flatrates. Dort sind die...

robinx999 07. Jan 2015

Naja alzuiviele IP adressen sollten sie aber auch nicht haben, wenn sie wollten könnten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /