Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht.
Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht. (Bild: Netflix)

Streaming: VPN-Bug von Netflix ist ein Feature

Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht.
Netflix erschwert Zugriff per VPN ohne Absicht. (Bild: Netflix)

In Las Vegas sagte Netflix Golem.de, was hinter der Aufregung um nicht funktionierende VPNs mit der App für Android steckt. Es soll sich um eine eigentlich gut gemeinte Funktion handeln.

Anzeige

Weil bei manchen Onlineverbindungen der Namensserver (DNS) des Providers ausfallen kann, verwendet Netflix in seiner aktuellen Android-App als Reserve den DNS von Google. So einfach ist die Erklärung dafür, dass manche Nutzer nicht mehr per VPN auf Netflix zugreifen konnten. Das sagte Produktchef Neil Hunt Golem.de in Las Vegas.

Hunt bestätigte damit auch den Zusammenhang zwischen manchen VPN-Diensten und bestimmten Namensservern. Wenn eine App ausdrücklich auf einen anderen DNS zugreifen will, so Hunt, können VPN-Dienste durcheinanderkommen. Dem Manager zufolge hatten die Entwickler mit dem Fallback auf die Google-DNS an alles Mögliche gedacht, aber nicht daran, dass man damit auch die Nutzung von VPNs erschweren könnte.

Der Zugriff auf die US-Version von Netflix über ein VPN, das eine Verbindung innerhalb der USA vorgaukelt, ist ein beliebter Trick bei Nutzern, in deren Land der Streamingdienst noch nicht verfügbar ist. Auch dort, wo man Netflix schon direkt sehen kann, verwenden manche Fans ein VPN, um auf die größere Bibliothek des US-Angebots zu kommen.

Das unterbindet Netflix in manchen Fällen schon immer, wie Neil Hunt Golem.de sagte. Dafür gibt es eine eigene Blacklist für bestimmte VPN-Dienste, die auf Druck der Rechteinhaber zustande kam. Wie herkömmliche Fernsehanbieter auch, muss Netflix die Lizenzen für jedes Land gesondert erwerben. "Wenn es nach mir ginge, würden wir alles weltweit zeigen - aber das wird wohl noch sehr lange dauern", meinte Hunt.

Das ist aber wohl nicht nur zuschauerfreundlich gemeint, sondern wäre auch eine enorme Kostenersparnis für das Unternehmen. Hunt zufolge gibt Netflix bei Einnahmen von 4 Milliarden US-Dollar jährlich ganze 3 Milliarden für Lizenzrechte aus.


eye home zur Startseite
spYro 07. Jan 2015

Nunja, eines muss man hier dann doch erwähnen: Ein VPN ist eigentlich nicht zur...

jayrworthington 07. Jan 2015

ja klar, ich meinte, normalerweise hast Du auf dem client eben den Router als DNS...

jayrworthington 07. Jan 2015

Kommt darauf an wofuer. Im wesentlichen musst eine NAT Rule machen / port redirect oder...

windermeer 07. Jan 2015

Könnte ja Mischkalkulation sein. Ist doch das gleiche wie bei Flatrates. Dort sind die...

robinx999 07. Jan 2015

Naja alzuiviele IP adressen sollten sie aber auch nicht haben, wenn sie wollten könnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Und Volkswagen...

    Phantom | 09:41

  2. Re: Also wenn sich ein MP Title für 50-70¤...

    DeathMD | 09:37

  3. Re: In Amerika easy

    ManuPhennic | 09:35

  4. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    HowlingMadMurdock | 08:54

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    HowlingMadMurdock | 08:51


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel