Streaming: Vorerst keine Preiserhöhung von Disney+ in Deutschland

Disney verzeichnet ein starkes Wachstum bei seinen Streaming-Diensten - eine geplante Preiserhöhung betrifft aber vorerst nur die USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ bleibt erfolgreich.
Disney+ bleibt erfolgreich. (Bild: Reuters/Dado Ruvic)

Disney hat in seinen jüngsten Quartalszahlen einen Anstieg an Einnahmen und Nutzerzahlen verzeichnet. Die Einnahmen stiegen um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der Streaming-Dienst Disney+ konnte 14,4 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Alle drei Streaming-Dienste von Disney zusammengenommen, also Disney+, Hulu und ESPN+, haben jetzt 221 Millionen Abonnenten - so viel wie Netflix.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiterin / -leiter für Software- und Informationssysteme
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
Detailsuche

Auf Disney+ entfallen dabei 152,1 Millionen Nutzer, auf ESPN+ 22,8 Millionen. Hulu hatte im letzten Quartal 46,2 Millionen Abonnenten. Die Wachstumszahlen sind verglichen mit dem Vorjahreszeitraum bei ESPN+ am stärksten (53 Prozent), gefolgt von Disney+ (31 Prozent) und Hulu (8 Prozent).

Netflix verlor im zweiten Quartal 2022 fast eine Million Nutzer. Die aktuelle Dynamik scheint auf Disneys Seite zu sein. Zu den guten Zahlen dürften bei Disney unter anderem neue Serien auf Disney+ wie Obi-Wan Kenobi und Ms. Marvel beigetragen haben.

Preissteigerung von 37,5 Prozent

Gleichzeitig mit der Ankündigung der guten Quartalszahlen hat Disney eine deutliche Preiserhöhung bei Disney+ bekanntgegeben. Auf Nachfrage bei Disney erklärte das Unternehmen allerdings, dass die neuen Preise vorerst nur für die USA gelten. Im Moment gebe es noch keine offiziellen Informationen zur internationalen Ausweitung des neuen Preismodells.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Abo von Disney+ verteuert sich in den USA von 8 US-Dollar auf 11 US-Dollar bei monatlicher Zahlung. Bei jährlicher Zahlung kostet das Abo 110 US-Dollar. Es wird weiterhin ein Abo für 8 US-Dollar geben - dieses wird allerdings durch Werbeeinblendungen unterstützt. Jährlich kann das werbefinanzierte Abonnement nicht bezahlt werden. Die neuen Preise gelten ab dem 8. Dezember 2022.

Auch Hulu wird teurer, hier treten die neuen Preise am 10. Oktober 2022 in Kraft. ESPN+ wird am 23. August 2022 die Preise in den USA erhöhen, was bereits zuvor angekündigt wurde.

Die ganze Welt von Disney+

Langfristig etwas weniger Abonnenten erwartet

Den langfristigen Ausblick auf den Zugewinn an Abonnentenzahlen bei Disney+ hat Disney hingegen gesenkt. Bis Ende 2024 erwartet das Unternehmen, zwischen 215 und 245 Millionen Abonnenten zu haben. Bislang ging man von 230 bis 260 Millionen Abonnenten aus.

Auch Netflix plant ein werbeunterstütztes Abo, Amazon Prime Video startete gerade in Deutschland sein werbefinanziertes Programm Freevee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. SSDs und Speicher: Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien
    SSDs und Speicher
    Samsung investiert stark in zukünftige Speichertechnologien

    Während die nächste Grafikkartengeneration vorerst mit GDDR6X auf den Markt kommt, bereitet sich Marktführer Samsung bereits auf GDDR7 vor.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /