Streaming: Vorerst keine Preiserhöhung von Disney+ in Deutschland

Disney verzeichnet ein starkes Wachstum bei seinen Streaming-Diensten - eine geplante Preiserhöhung betrifft aber vorerst nur die USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ bleibt erfolgreich.
Disney+ bleibt erfolgreich. (Bild: Reuters/Dado Ruvic)

Disney hat in seinen jüngsten Quartalszahlen einen Anstieg an Einnahmen und Nutzerzahlen verzeichnet. Die Einnahmen stiegen um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der Streaming-Dienst Disney+ konnte 14,4 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Alle drei Streaming-Dienste von Disney zusammengenommen, also Disney+, Hulu und ESPN+, haben jetzt 221 Millionen Abonnenten - so viel wie Netflix.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Auf Disney+ entfallen dabei 152,1 Millionen Nutzer, auf ESPN+ 22,8 Millionen. Hulu hatte im letzten Quartal 46,2 Millionen Abonnenten. Die Wachstumszahlen sind verglichen mit dem Vorjahreszeitraum bei ESPN+ am stärksten (53 Prozent), gefolgt von Disney+ (31 Prozent) und Hulu (8 Prozent).

Netflix verlor im zweiten Quartal 2022 fast eine Million Nutzer. Die aktuelle Dynamik scheint auf Disneys Seite zu sein. Zu den guten Zahlen dürften bei Disney unter anderem neue Serien auf Disney+ wie Obi-Wan Kenobi und Ms. Marvel beigetragen haben.

Preissteigerung von 37,5 Prozent

Gleichzeitig mit der Ankündigung der guten Quartalszahlen hat Disney eine deutliche Preiserhöhung bei Disney+ bekanntgegeben. Auf Nachfrage bei Disney erklärte das Unternehmen allerdings, dass die neuen Preise vorerst nur für die USA gelten. Im Moment gebe es noch keine offiziellen Informationen zur internationalen Ausweitung des neuen Preismodells.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Abo von Disney+ verteuert sich in den USA von 8 US-Dollar auf 11 US-Dollar bei monatlicher Zahlung. Bei jährlicher Zahlung kostet das Abo 110 US-Dollar. Es wird weiterhin ein Abo für 8 US-Dollar geben - dieses wird allerdings durch Werbeeinblendungen unterstützt. Jährlich kann das werbefinanzierte Abonnement nicht bezahlt werden. Die neuen Preise gelten ab dem 8. Dezember 2022.

Auch Hulu wird teurer, hier treten die neuen Preise am 10. Oktober 2022 in Kraft. ESPN+ wird am 23. August 2022 die Preise in den USA erhöhen, was bereits zuvor angekündigt wurde.

Die ganze Welt von Disney+

Langfristig etwas weniger Abonnenten erwartet

Den langfristigen Ausblick auf den Zugewinn an Abonnentenzahlen bei Disney+ hat Disney hingegen gesenkt. Bis Ende 2024 erwartet das Unternehmen, zwischen 215 und 245 Millionen Abonnenten zu haben. Bislang ging man von 230 bis 260 Millionen Abonnenten aus.

Auch Netflix plant ein werbeunterstütztes Abo, Amazon Prime Video startete gerade in Deutschland sein werbefinanziertes Programm Freevee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /