Abo
  • Services:
Anzeige
Porn Time
Porn Time (Bild: Screenshot Golem.de)

Streaming von Bittorrent: Hohe Abmahngefahr durch Porn Time

Porn Time
Porn Time (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit kurzem ist der Popcorn-Time-Fork Porn Time für Pornofilme in voller Länge und hoher Auflösung verfügbar. Ein Anwalt hat sich das Angebot angesehen und erklärt, warum er viele Abmahnungen erwartet.

Anzeige

Der Rechtsanwalt Tobias Röttger von der Kanzlei GGR Rechtsanwälte aus Mainz warnt vor der hohen Abmahngefahr bei der Nutzung von Porn Time. Ende Mai 2015 haben die Macher von Porn Time das Programm porntime.ws vorgestellt. Porn Time ist ein Fork von Popcorn Time und verspricht, anders als Streamingplattformen, professionelle Pornofilme in voller Länger und HD-Qualität, ohne dafür zu bezahlen.

Popcorn Time habe bereits in den vergangenen zwölf Monaten die Abmahntätigkeiten stark ansteigen lassen, erklärte Röttger.

Der Upload sei meist der Grund für die Abmahnungen, aber auch der Download ist nicht über das Recht auf Privatkopie geschützt, weil es sich in der Regel um "offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlagen" handele, so der Anwalt.

Röttger: "Bisher sind uns noch keine Abmahnungen bekannt. Jedoch existiert das Programm zum jetzigen Zeitpunkt erst ein paar Tage, so dass in Zukunft sicherlich noch einige folgen können." Ein erster kurzer Blick in das Repertoire habe gezeigt, dass dort Produktionsfirmen vertreten sind, die bereits in der Vergangenheit Urheberrechtsverstöße über diverse Abmahnkanzleien haben abmahnen lassen.

IP-Adresse einfach zu ermitteln

Nutzer von Porn Time müssen eine 26-MByte-Datei herunterladen und installieren, bevor auf die Filme zugegriffen werden kann.

Popcorn Time bietet das illegale Streaming aktueller Serien und Filme über Bittorrent an. Dabei wird der Stream vom Empfänger gleichzeitig angesehen und anderen zur Verfügung gestellt: Nutzer von Portalen wie Popcorn Time sehen sich einen vermeintlichen Stream an, laden diesen Film aber auch automatisch per Bittorrent hoch. Damit wird die Datei genauso geteilt wie beim direkten Filesharing, also für die Filmstudios nachweisbar eine Urheberrechtsverletzung begangen. Die Feststellung der IP-Adresse über Bittorrent stellt kein Problem dar.


eye home zur Startseite
The Insaint 10. Jun 2015

Nein, gilt es nicht und wurde auch schon öfters so gehandhabt. Jeder hat aber nicht...

Makatu 10. Jun 2015

Warum hast du ne Maske auf? Das sind Dialoge von wahrhaft Shakespearescher Qualität...

morecomp 09. Jun 2015

Wenn du das weißt, kannst du das machen, aber vertrau nicht auf den integrierten Mist...

Nugget32 09. Jun 2015

Volle zustimmung. da die meisten dateien so oder so nur für Windoof sind ,triffts zu 99...

rofl022 09. Jun 2015

Das ist kein Unterscheidungsgrund zu Pornos, Hochglanzpornos sind afaik ebenfalls recht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23.09. 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23.09. 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23.09. 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23.09. 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23.09. 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel