Streaming: Vimeo kauft Livestream und streamt live

Das Videoportal Vimeo will den Konkurrenten Livestream übernehmen - und startet nahezu gleichzeitig live übertragene Videos. Künftig soll sich das Angebot wohl an professionelle Kunden richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Videoportals Vimeo
Logo des Videoportals Vimeo (Bild: Vimeo)

Großer Tag für das Videoportal Vimeo: Es kündigt die Übernahme des Konkurrenten Livestream an und bietet nahezu gleichzeitig seinen Kunden die Möglichkeit von Livestreams an. Bei der Übernahme handelt es sich um die bislang größte Akquisition von Vimeo, sie soll noch im Herbst 2017 abgeschlossen werden. Informationen zu den finanziellen Details liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Angebot von Livestream soll laut Techcrunch.com in Vimeo integriert werden, was sowohl bessere Werkzeuge und Bearbeitungsmöglichkeiten als auch neue Distributions- und Vermarktungsoptionen erlauben soll. Bislang hat Livestream rund 10.000 Kunden und ist auf die Übertragung hochqualitativer Livestreams spezialisiert, etwa im Bereich des E-Sports.

Zusammen mit den nun ebenfalls gestarteten Livestreams von Vimeo sollen die Kunden künftig alle Funktionen und Werkzeuge aus einer Hand erhalten, um ihre Veranstaltungen in Echtzeit zu übertragen. Das kostet je nach gewähltem Paket zwischen 70 und 280 US-Dollar im Monat. Die Videos werden in der Auflösung 1080p übertragen. Im Archiv stehen sie anschließend auch in 4K zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /