Abo
  • Services:

Streaming-Video: Gericht macht Geschäftsführer für JDownloader2 haftbar

Das Landgericht Hamburg hat geurteilt, dass der Geschäftsführer von Appwork für JDownloader2 persönlich haftet, auch wenn eine illegale Funktion von der Open-Source-Community stammen soll. Die Software konnte in einer Beta geschützte Streaming-Videos herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,
JDownloader2
JDownloader2 (Bild: JDownloader2)

Der Geschäftsführer einer Firma, die den Open-Source-Downloadmanager JDownloader2 anbietet, muss für urheberrechtsverletzende Funktionen dieser Software persönlich als Täter haften. Dies hat das Landgericht Hamburg in einem Urteil vom 29. November 2013 entschieden, das am 3. Dezember 2013 von der Kanzlei Rasch Rechtsanwälte veröffentlicht wurde.

Inhalt:
  1. Streaming-Video: Gericht macht Geschäftsführer für JDownloader2 haftbar
  2. Persönliche Haftung wegen fehlender Kontrollen

Dem Urteil zufolge handelt der Geschäftsführer fahrlässig, wenn er keine Vorkehrungen wie Vorabkontrollen schafft, die verhindern, dass die Software mit einer rechtsverletzenden Funktionalität angeboten wird.

Das Unternehmen Appwork wurde wegen einer Funktion zum Download von im RTMPE-Verfahren geschützten Streaming-Videos in der Software JDownloader2 verklagt. Doch die offizielle Version der Software JDownloader hatte Downloads solcher Streams nicht ermöglicht. Die Funktion war nur in einer Betaversion der Software, also den Nightly Builds von JDownloader2, enthalten gewesen. Diese Nightly Builds würden automatisch alle fünf Minuten auf Grundlage der jüngsten Änderungen durch die Open-Source-Community erstellt, hatte Appwork erklärt. Nach einem entsprechenden Hinweis sei diese Änderung rückgängig gemacht worden.

Der Geschäftsführer legte Widerspruch ein und erklärte Golem.de, es gehe um "weit mehr als die Rechtmäßigkeit einer Software zum Download von RTMPE-geschützten Streams". Es gehe um "die grundsätzliche Frage, wer in welchem Umfang für Open-Source-Software" hafte.

Persönliche Haftung wegen fehlender Kontrollen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€

henningbaer 08. Dez 2013

Ich schließe mich dem Vorredner an, wow, ein Beispiel? Unglaublich :D Natürlich ist es...

alexbohl 06. Dez 2013

Gibt doch etliche Programme, die Video-Material direkt vom Bildschirm bzw. aus dem...

Moe479 06. Dez 2013

sie hat halt 'qualitäten' abseits der useabilty und des lastverhaltens ... aber dafür...

der_wahre_hannes 06. Dez 2013

Und ich glaube, du verstehst die ganze Angelegenheit hier nicht. Es geht nicht darum...

NixName 06. Dez 2013

Oder CHIP.de ?! Da die Verbreitung solcher Kopierschutz-Umgeher seit Angies-DVD-Neuland...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /