• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming-Video: Appwork wehrt sich gegen Verbot von JDownloader-Funktion

Muss der Betreiber einer Open-Source-Plattform jede Änderung, die die Community vornimmt, vorab auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen? Um dies zu klären, geht Appwork gegen das gerichtliche Verbot einer Downloadfunktion für geschützte Videos in JDownloader2 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
JDownloader2
JDownloader2 (Bild: JDownloader2)

Das Unternehmen Appwork wehrt sich juristisch gegen das Verbot einer Funktion zum Download von geschützten Streaming-Videos in der Software JDownloader.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)

Appwork betont in einer Stellungnahme an Golem.de, dass das Landgericht Hamburg das Herunterladen von Streaming-Inhalten nicht generell verboten hat, sondern lediglich Downloads von Streams, die im RTMPE-Verfahren geschützt sind.

Die offizielle Version der Software JDownloader habe zu keinem Zeitpunkt Downloads solcher Streams ermöglicht. Die Funktion sei lediglich in einer Beta-Version der Software, also den Nightly-Builds von JDownloader2, enthalten gewesen. "Diese Nightly-Builds werden von uns automatisch alle fünf Minuten auf Grundlage der jüngsten Änderungen durch die Open-Source-Community erstellt. Ein Entwickler aus dieser Community hatte die Funktion eingebaut", erklärte Unternehmenschef Thomas Rechenmacher.

Auf entsprechenden Hinweis sei diese Änderung rückgängig gemacht worden. Sowohl der JDownloader als auch die aktuellen Nightly-Builds von JDownloader2 seien also legal.

Der Geschäftsführer von Appwork habe gegen die einstweilige Verfügung von Rasch Rechtsanwälte inzwischen Rechtsmittel eingelegt, weil es um weit mehr ginge als um die Rechtmäßigkeit einer Software zum Download von RTMPE-geschützten Streams. Rechenmacher: "Das Verfahren betrifft nämlich ebenso die grundsätzliche Frage, wer in welchem Umfang für Open-Source-Software haftet. Muss der Betreiber einer Open-Source-Plattform tatsächlich jede noch so kleine Änderung, die die Community vornimmt, vorab auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen? Unter anderem über diese Frage wird das Landgericht Hamburg nunmehr zu entscheiden haben."

Der Verhandlungstermin ist für den 12. September 2013 angesetzt.

Nachtrag vom 20. Juni 2013, 10:32 Uhr

Mirko Brüß von Rasch Rechtsanwälte erklärte Golem.de: "Das Unternehmen Appwork hat eine Abschlusserklärung hinsichtlich der einstweiligen Verfügung des Landgerichts Hamburg abgegeben, das bedeutet, die Firma hat auf alle Rechtsbehelfe gegen den Beschluss verzichtet. Allein der Geschäftsführer hat Widerspruch eingelegt. Daraus folgt aber, dass selbst wenn die einstweilige Verfügung ihm gegenüber aufgehoben werden sollte, Appwork die entsprechende Funktion nicht wieder in die Software integrieren dürfte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

WJMW 06. Jul 2013

Also ich würde an eurer Stelle mal den PC/Mac neuaufsetzen ,denn wenn sogar mein PC von...

Zeicon 22. Jun 2013

Zum Glück gibt es RTMPdump und RTMPExplorerX *hust*

Lebdamit 21. Jun 2013

!!!

CrushedIce 21. Jun 2013

Ist von diesem Urteil auch der Sourcecode des betroffenen Plugins betroffen oder nur die...

Prypjat 21. Jun 2013

Dann gibt es eine neue Abmahnwelle und es muss wieder eine Deckelung der Gebühren...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /