• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels

Youtube hat es doch nicht gewagt, die Musikvideos von Indielabels zu sperren. Den Druck auf die unabhängigen Musikunternehmen will die Google-Tochter aber aufrechterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Verträge: Youtube verschiebt Sperre gegen Indielabels
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Youtube hat seine Sperrdrohung gegen Indielabels ausgesetzt. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Youtube hatte unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigern, werden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt, hieß es.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Vor zwei Wochen kündigte die Google-Tochterfirma an, das Ultimatum "in einigen Tagen" umzusetzen. In letzter Minute habe die weltgrößte Videoplattform aber wegen des öffentlichen Drucks nachgegeben. Youtube versuche aber weiter, die Verträge durchzudrücken.

Der Verband Worldwide Independent Network (WIN), hat das Vorgehen Youtubes kritisiert. Am 19. Juni 2014 erklärte WIN, Youtube verschicke weiterhin entsprechende Drohungen an Mitglieder, die sich weigerten, die "äußerst ungünstigen und nicht verhandelbaren Vertragsbedingungen zu unterschreiben".

Jörg Heidemann vom Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) sagte: "Es ist für uns nicht nachvollziehbar, wie Youtube einen außergewöhnlichen und erfolgreichen Musikdienst entwickeln und umsetzen will, wenn 30 Prozent der Inhalte fehlen." Youtube mache sich so gleichzeitig für seine Nutzer, Künstler und die unabhängigen Musikunternehmen unattraktiv. "Wir möchten Youtube erneut in den Verhandlungsdialog bitten, um eine faire Lösung zu erreichen."

Die von Youtube gebotene Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streamingdienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Musiklabels haben bei Dailymotion, Myvideo oder Clipfish zwar nicht die Reichweite Youtubes, aber dort würden für 1.000 Views nicht nur 1,50 Euro, sondern bis zu fünf oder sechs Euro gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

p3x4722 07. Jul 2014

kleiner Hinweis Vorweg: alle Dienste zusammen genommen, kommen sie immer noch nicht auf...

p3x4722 07. Jul 2014

Wenn dem so ist und die Möglichkeit besteht, würde ich vom besagten; oder allen Videos...

fesfrank 04. Jul 2014

ich denk ... einige "bezahlen" sogar dafür

p3x4722 04. Jul 2014

... Und damit meint ich nicht die Labels. Es war doch klar, das sie nur versuchen die...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /