Abo
  • IT-Karriere:

Streaming-Verträge: Youtube-Sperre von Indies "eine Frage von Tagen"

Manche Indie-Labels könnten noch im Juni 2014 aus Youtube verschwinden. Dies sagte ein Sprecher des Unternehmens US-Medien. Youtube bereitet ein Abomodell für werbefreies Streaming vor, bei dem Teile der Musikindustrie aber nicht mitmachen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Verträge: Youtube-Sperre von Indies "eine Frage von Tagen"
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Der Ton in der Auseinandersetzung zwischen Youtube und Indie-Labels verschärft sich. So sagte Youtube-Vize Robert Kyncl der Financial Times, dass die Sperre mancher Videos nur noch "eine Frage von Tagen" sei. Kyncl ist bei Youtube für Geschäftsbeziehungen zu anderen Firmen und alle lizensierte Inhalte zuständig, zuvor kümmerte er sich bei Netflix unter anderem um den Einkauf von Rechten an Filmen und Fernsehsendungen.

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. CYBEROBICS, Berlin

Mit der vagen Zeitangabe spielt der Manager offenbar auf den 25. Juni 2014 an. An diesem Datum soll nach unbestätigten Berichten aus der Musikbranche Youtube seinen neuen Streaming-Service vorstellen, der werbefrei auf verschiedenen Geräten genutzt werden kann. Die Videos sollen dabei auch offline genutzt werden können, ganz so, wie es beispielsweise Spotify und andere Dienste schon anbieten.

Für dieses Angebot hat Youtube laut Kyncl bereits "mit 95 Prozent des Musikmarktes" Lizenzverträge abgeschlossen, wie die Financial Times berichtet. "Wir bezahlen fair und im Rahmen des Branchenüblichen", sagte der Youtube-Vize weiter.

Missbrauch der Marktmacht?

Dem widersprechen jedoch vor allem Verbände von Indie-Labels deutlich. So nannten der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) und das Worldwide Independent Network (WIN) Anfang Juni 2014 die neuen Youtube-Verträge "äußerst ungünstig und nicht verhandelbar". Die Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streaming-Dienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Zusammen mit den US-Verbänden Featured Artists Coalition (FAC) und Impala haben sich deswegen VUT und WIN bei der EU-Kommission über Youtube beschwert. Das Unternehmen nutze seine große Reichweite, um Indie-Label zu benachteiligen, so der Vorwurf.

Die Musikunternehmen, welche die neuen Verträge mit Youtube mit unterzeichnen wollen, sehen sich nicht nur durch ihr Fehlen beim Abomodell gefährdet. Offenbar sollen ihre Inhalte auch im kostenlosen Angebot von Youtube nicht mehr zugänglich sein. Dazu zitiert die Financial Times den namentlich nicht genannten Chef eines großen Labels, der sagt, durch die neuen Verträge würde vor allem der Gratis-Zugang zu Youtube mit mehr Videos aufgewertet.

Das mache dieses Angebot so attraktiv, dass andere Dienste wie Spotify oder Deezer das Nachsehen haben könnten. Vor allem mit Spotify arbeiten viele Indies schon lange eng zusammen, so dass wohl die pro Abruf gezahlten Lizenzgebühren in der Summe geringer werden könnten, wenn Nutzer das größere Angebot von Youtube bevorzugen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 39,99€
  3. (-25%) 44,99€

AllDayPiano 18. Jun 2014

Natürlich. Weil die Minor-Labels nicht die Marktmacht haben, um ihren musikalischen...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2014

Ist die Sache für uns in Deutschland überhaupt relevant? Bringt ja nicht viel wenn...

Herr Unterfahren 18. Jun 2014

@Blackburn: die Reichweite eines Radiosenders muß erstmal durch Zielgruppenbefragungen...

Phreeze 18. Jun 2014

wird demnächst das Unwort des Jahres werden. Subsubsubunternehmen zahlen auch...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /