• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming-Verträge: Youtube sieht Sperrungen nicht als Bedrohung für Indie-Label

Youtube erklärt, sich mit den meisten unabhängigen und Major-Labels bereits geeinigt zu haben. Niemand werde bedroht.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming-Verträge: Youtube sieht Sperrungen nicht als Bedrohung für Indie-Label
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Youtube verweist in der Auseinandersetzung mit Indie-Labels, die neue Verträge für Streaming unterzeichnen sollen oder auf der Plattform gesperrt werden, auf seine globale Reichweite. Youtube-Sprecherin Mounira Latrache sagte Golem.de: "Youtube bietet Künstlern eine globale Plattform, um sich mit Fans zu verbinden sowie um Einnahmen für ihre Musik zu generieren und zahlt jedes Jahr Hunderte Millionen Dollar an die Musikindustrie aus. Wir haben erfolgreiche Arrangements mit Hunderten unabhängigen und Major-Labels auf der ganzen Welt - laufende Verhandlungen werden wir nicht kommentieren."

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Im Jahr 2013 hätten Nutzer insgesamt mehrere Hundert Milliarden Mal Musikinhalte auf Youtube angesehen. Das entspreche Abrufen von mehr als 50 Musikvideos für jeden einzelnen Menschen auf der Erde.

Nach den Angaben der Musiker sind die Bedingungen der neuen Youtube-Verträge für Streaming jedoch "äußerst ungünstig und nicht verhandelbar". Die Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streamingdienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Wenn die Labels und Künstler ihre Zustimmung verweigern, werde Google binnen 60 Tagen die Zusammenarbeit beenden. Die Verbände der Indie-Labels haben die EU-Kommission um Hilfe gebeten. Unter Führung von IMPALA, einem europäischen Independent-Verband, werde die Beschwerde bei der EU eingereicht.

Aus unternehmensnahen Kreisen hat Golem.de erfahren, das Youtube dieses Ultimatum nicht als Bedrohung bewertet. Youtube wolle klare Verhältnisse schaffen und Inhalte online haben, die auch lizensiert seien. Bis zu 90 Prozent des weltweiten Marktes seien von Youtube bereits lizensiert worden.

Nachtrag vom 25. Juni 2014, 11:56 Uhr

Digital Music News hat den gesamten Vertrag veröffentlicht, den Youtube den Indie-Labels vorlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis!)
  2. 439,99€
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

nykiel.marek 25. Jun 2014

Was ist denn daran unklar bzw. verwerflich, was du zu sugerieren scheinst? LG, MN

Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

...es gibt doch genug alternativen. Wieso wechseln die labels nicht geschlossen auf eine...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /