Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Verträge: Unabhängige Labels protestieren gegen Youtube-Sperre
(Bild: Andrew Kelly/Reuters)

Streaming-Verträge: Unabhängige Labels protestieren gegen Youtube-Sperre

Indie-Labels fordern von der EU, Youtube zu untersagen ihre Inhalte zu sperren. Bei dem Streit geht es um neue Verträge für einen Streaming-Service von Youtube.

Anzeige

Im Konflikt zwischen Indie-Labels und Youtube wenden die Verbände der Künstler sich an die EU-Kommission. Youtube hat unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für das Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigern, werden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt.

Die Featured Artists Coalition (FAC) habe sich den Forderungen von WIN (Worldwide Independent Network) angeschlossen. WIN und der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) in Deutschland fordern, dass Maßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass Youtube seine Marktmacht gegen unabhängige Musikunternehmen und Künstler missbrauche. Zusammen rufen die Verbände nach regulatorischen Maßnahmen und sofortiger Unterstützung durch die Europäische Kommission. Unter Führung von IMPALA, einem europäischen Independent-Verband, werde die Beschwerde bei der EU eingereicht.

Der stellvertretende VUT-Geschäftsführer Jörg Heidemann sagte: "Wir können unsere Forderung, Independents nicht zu benachteiligen, nur bekräftigen." Youtube müsse unverzüglich gestoppt werden. Helen Smith, Vorsitzende von IMPALA, sagte dazu: "Youtube verhält sich wie ein Dinosaurier, der versucht zu zensieren, was ihm nicht gefällt."

Nach den Angaben der Musiker sind die Bedingungen der neuen Youtube-Verträge "äußerst ungünstig und nicht verhandelbar". Die Vergütung liege unter den Preisen, die andere Streamingdienste wie beispielsweise Spotify zahlen. Sollten die Labels ihre Zustimmung verweigern, werde Google binnen 60 Tagen die Zusammenarbeit beenden.

Musiklabels haben bei Dailymotion, Myvideo oder Clipfish zwar nicht die Reichweite Youtubes, aber dort würden für 1.000 Views nicht nur 1,50 Euro, sondern bis zu fünf oder sechs Euro gezahlt.

Youtube hat die Berichte bisher nicht kommentiert.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 06. Jun 2014

Und deswegen dürfen sie nicht mehr von der Idee profitieren? Echt? Wofür haben sie dann...

jajaja 06. Jun 2014

Ist ein Verband aus Independent-Labels nicht ein ziemlicher Widerspruch? Von wem sind die...

andro1104 05. Jun 2014

Kann mal jemand die Verträge, die Youtube von den Indielabels unterschrieben haben will...

Bosancero 05. Jun 2014

Die EU handelt im Interesse des Geldes (letzte Dummheit bei den Dampfern gut zu...

luzipha 05. Jun 2014

Sollen sie doch frog sein, dass es ein Unternehmen gibt das die gewerblichen Inhalte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  4. Bertrandt Services GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Zoomania Blu-ray 11,97€, Die Schöne und das Biest Blu-ray 9,97€, The Jungle Book Blu...

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel