Abo
  • Services:

Streaming: Universal Music will Gratis-Nutzung von Spotify einschränken

Universal Music will offenbar den kostenlosen Zugang zu Spotify weiter einschränken. Der Musikkonzern versuche, eine zeitliche Begrenzung durchzusetzen, weil iTunes sonst weniger Einnahmen bringe, berichtet die Financial Times.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Universal Music will weitere Beschränkungen bei der Gratisversion von Spotify durchsetzen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise bei Universal. Es gebe klare Beweise, dass die Gratismusik bei Spotify die Downloads etwa bei Apples iTunes reduziere. In aktuellen Vertragsverhandlungen drängt der Musikkonzern auf Änderungen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

"Die Marktdaten sprechen wirklich für sich", sagte der Insider. "Es ist klar, dass der Schlüssel zum Erfolg für Künstler, Verbraucher und Spotify gleichermaßen darin liegt, ein Angebot zu entwickeln, das mehr Kostenlos-Nutzer in die kostenpflichtigen Angebote führt."

In der Gratis-Version von Spotify gibt es Unterbrechungen für Werbeeinblendungen, einzelne Songs können nicht gezielt ausgewählt und nur eine begrenzte Anzahl von Titeln übersprungen werden. Nach den Informationen der Financial Times will Universal zusätzlich die Nutzungszeit begrenzen. Spotify stellt sich dagegen mit der Begründung, dass dann weniger Nutzer zu kostenpflichtigen Angeboten wechseln und illegale Downloads oder Youtube wieder stärker würden.

"Ohne kostenlos wird kostenpflichtig nicht funktionieren", sagte Jonathan Forster, Chef der Region Nordics bei Spotify, der Financial Times. "Wir sind einer der grünsten Sprosse des Wachstums in der Branche. Wir wollen das nicht destabilisieren. Wir denken, dass dieses Modell funktioniert."

Die Plattenkonzerne Universal Music Group und Sony Music halten Anteile an Spotify. Zu den Spotify-Investoren gehören der Napster-Gründer Sean Parker und Technology Crossover Ventures aus dem Silicon Valley. Spotify war im März 2012 in Deutschland gestartet. Im Mai 2014 hatte der Dienst weltweit 40 Millionen aktive Nutzer in 56 Märkten. Davon zahlten 10 Millionen Nutzer für das Angebot. Nach aktuellen Angaben zählt Spotify nun rund 60 Millionen Nutzer, jeder vierte ist ein zahlender Abo-Kunde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

BLi8819 24. Mär 2015

Achso, danke für den Hinweis.

katzenpisse 24. Mär 2015

Und wo gab es diese Neuerscheinungen für 10 DM? Habe da eher 25-30 DM in Erinnerung.

katzenpisse 24. Mär 2015

BLi8819 23. Mär 2015

Nein ist es nicht. Spotify hat Ausgaben für Server, Lizenzen, Personal, ... und hat...

freddypad 23. Mär 2015

Nur zur Sicherheit mal angemerkt: Ich habe nirgendwo behauptet, dass dieses Verhalten...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /