Streaming und Sport: Dazn-Abo wird auch für Bestandskunden doppelt so teuer

Als Reaktion auf die Preiserhöhung haben Dazn-Kunden nach eigenen Angaben bereits das Abo gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestandskunden müssen für Dazn doppelt so viel bezahlen.
Bestandskunden müssen für Dazn doppelt so viel bezahlen. (Bild: Alessandro Sabattini/Getty Images)

Fast ein halbes Jahr lang ließ Dazn Bestandskunden im Ungewissen - und hat nun die gleiche Preiserhöhung umgesetzt, die für Neukunden bereits seit Monaten gilt. Für Bestandskunden gibt es also künftig keine speziellen Sonderkonditionen mehr.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Der Preis für das Monatabo von Dazn verdoppelt sich. Ab August 2022 müssen alle Dazn-Kunden für das Abo 29,99 Euro pro Monat bezahlen. Bisher liegt der Abopreis für Bestandskunden bei 14,99 Euro monatlich. Auch der Preis für das Jahresabo wird deutlich erhöht. Statt bisher 149,99 Euro kostet das Abo für ein Jahr nun 274,99 Euro. Wenn ein Jahresabo bereits abgeschlossen wurde, sollte dieses noch zum alten Preis nutzbar sein, bis es endet.

Dazn informiert derzeit Bestandskunden offenbar per E-Mail über die bevorstehende Preiserhöhung. Jedenfalls gibt es entsprechend viele Rückmeldungen in sozialen Netzwerken. Zudem wurde die Dazn-Preiserhöhung im Newsbereich der Dazn-Webseite bekanntgegeben, ohne aber darauf hinzuweisen, dass es sich um eine solche handelt. Die FAQ-Webseite zur Dazn-Preiserhöhung liefert derzeit noch veraltete Informationen und verweist darauf, dass Bestandskunden rechtzeitig informiert werden, falls die Preise erhöht werden.

Dazn-Abonnenten ärgern sich über Preiserhöhung

In sozialen Netzwerken wie etwa Twitter zeigen sich viele Bestandskunden verärgert und kündigten an, Dazn zu kündigen oder teilten mit, die Kündigung bereits vollzogen zu haben. Eine Verdoppelung des Abopreises sind viele nach eigenen Angaben nicht mehr bereit zu zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kurz vor der Bekanntgabe der Preiserhöhung für Bestandskunden hat Dazn mitgeteilt, dass demnächst ausgewählte Inhalte in Full-HD-Auflösung bei Dazn gezeigt werden sollen. "Ab der kommenden Saison" soll es die Spiele der Bundesliga und der Uefa Champions League "schrittweise" mit einer Auflösung von 1.080p geben. Bisher werden Inhalte bei Dazn maximal in HD-Auflösung, also in 720p gezeigt.

Dazn machte keine Angaben dazu, wann genau erste Fußballübertragungen in der höheren Auflösung angeboten werden. Offen ist auch, ob Dazn-Abonnenten auch andere Sportarten in Full-HD-Qualität erhalten werden. "Nur Dazn bietet allen Fans in Deutschland den besten Live-Fußball", heißt es vom Anbieter.

Dazn hatte zuletzt massiv in Rechte investiert und Konkurrenten beim Wettbieten um die Medienangebote der Deutschen Fußball Liga und der Uefa ausgestochen. Der Streaminganbieter darf die Partien der Fußball-Bundesliga am Freitagabend und am Sonntagnachmittag live zeigen. Außerdem sind fast alle Spiele der Champions League im Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Haze95 04. Jul 2022 / Themenstart

Das mit der wöchntlichen Veröffentlichung ist doch bewusst so. Sonst schließen die Leute...

mziegler 03. Jul 2022 / Themenstart

Mich kotzt das auch an, aber ich gebe zu, wenn die Eintracht endlich einmal Champions...

jo-1 03. Jul 2022 / Themenstart

Ich guck das nicht - und jetzt ? Scheinbar machen es noch sehr viele - wusste gar nicht...

Asperos 02. Jul 2022 / Themenstart

Kann als Abhilfe die Vereinseigenen Mediaportale empfehlen, viele bieten für ein paar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /