• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming und Pay-TV: DFB-Pokal der Männer könnte mehrheitlich im Pay-TV landen

Die Übertragung des DFB-Pokals wird neu ausgeschrieben. Die Rechte könnten sich Streaming- und Pay-TV-Anbieter wie Amazon oder Sky sichern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Kampf um den DFB-Pokal der Männer wird kommerzieller ausgerichtet.
Der Kampf um den DFB-Pokal der Männer wird kommerzieller ausgerichtet. (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images)

Wenn es gut läuft für die Fußballfans, können sie vom kommenden Jahr an so viele Spiele des DFB-Pokals der Männer kostenfrei im TV sehen wie noch nie. Läuft es jedoch schlecht, werden es nur noch vier Live-Übertragungen des Cup-Wettbewerbes im frei empfangbaren Fernsehen sein. Grund für die drohende Reduzierung im Free-TV um rund 70 Prozent ist eine ausgefeilte Ausschreibung, die der neue Geschäftsführer Holger Blask mit seinem Team der DFB GmbH ersonnen hat.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

"Grundsätzlich haben wir die Pakete so optimiert, dass sie für eine möglichst große Anzahl potenzieller Medienunternehmen attraktiv sind", sagte Blask der Deutschen Presse-Agentur. Der Clou dabei ist: "Das Topspiel-Paket haben wir in zwei gleichstarke Pakete aufgeteilt und beide Pakete sowohl für Free-TV- als auch für Pay-TV-Anbieter geöffnet." Die komplexe Ausschreibung lässt es also zu, dass - anders als zuletzt - Bezahl-Anbieter die Free-TV-Sender beim Rechtepoker überbieten.

Würden also Medienunternehmen wie Sky, DAZN, Telekom oder Amazon zuschlagen, gäbe es im Extremfall nur vier TV-Übertragungen ohne Zusatzkosten. Das wären "die Halbfinalspiele und das Endspiel um den Vereinspokal des Deutschen Fußball-Bundes", die laut Medienstaatsvertrag frei empfangbar gezeigt werden müssen. Dazu käme laut Blask noch ein Spiel der ersten Runde.

Das wäre eine deutliche Einschränkung zu der aktuell gültigen Regelung, die ein letztes Mal noch in der kommenden Saison gilt: Die öffentlich-rechtliche ARD zeigt neun Spiele, der Spartensender Sport1 vier.

Komplexe Ausschreibung mit viel Prime-Time-Spielen

Der entscheidende Teil der Ausschreibung für den Zeitraum von 2022/23 bis 2025/26 sieht vor: Die neuen Pakete A und B enthalten für jeweils zwei Saisons acht Partien und für jeweils zwei Spielzeiten sieben Spiele. Gehen A und B an Free-TV-Sender, dürfen sich die Fans also auf insgesamt 15 Live-Übertragungen pro Saison ohne Extrakosten freuen. Es könnten - in einem unwahrscheinlichen Fall - sogar maximal 22 pro Saison werden.

Die clevere wie komplizierte Ausschreibung soll den Wettbewerb erhöhen und die Einnahmen steigern, die derzeit auf rund 55 Millionen Euro pro Saison geschätzt werden. Blask, der zuletzt bei der DFL arbeitete und dabei auch für die Bundesliga-Ausschreibung zuständig war, hat zudem den Pokal-Spielplan neu gestaltet. Dadurch gibt es weniger parallele Spiele und mehr TV-Sendetermine.

Das gilt vor allem für die Runde der letzte acht Teams. "Die Entzerrung auf vier Begegnungen an vier verschiedenen Tagen um 20.45 Uhr erhöht den Stellenwert der Pokal-Viertelfinals" erklärte Blask. Das bringe eine "bessere TV-Präsenz, da alle Spiele zur Prime Time gespielt werden können".

Die besten Filme und Serien bei Sky

Besonders unter Druck steht dabei Sky, denn der Bezahlsender ging zuletzt im Poker um die Champions League leer aus und darf in der kommenden Saison nicht mehr so viele Bundesligaspiele übertragen. Und anders als zuletzt könnte auch das ZDF mitbieten, denn der öffentlich-rechtliche Sender hat von der kommenden Saison an keine Bundesligaspiele mehr im Angebot.

Die eigentlich klassischen Streaming-Anbieter DAZN und Amazon haben darüber hinaus in den vergangenen Monaten damit begonnen, ihre Dienste im klassischen linearen Fernsehen anzubieten. Auch dafür könnte sich der Erwerb der Übertragungsrechte im DFB-Pokal lohnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 7,29€
  3. 13,49€
  4. Gratis

Gaius Baltar 09. Mai 2021 / Themenstart

Diese Idee ist bereits umgesetzt, siehe https://sportdeutschland.tv/ jede Menge...

MikeU 06. Mai 2021 / Themenstart

Fußball im Rahmen der Pandemie hat für mich jeden Reiz verloren. Keine kostenlose...

Palerider 05. Mai 2021 / Themenstart

Vielleicht weil ein nicht unbedeutender Teil im Fußball aktiv ist... also natürlich nur...

Labo 04. Mai 2021 / Themenstart

Das sehe ich ganz genau so.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /