Streaming: Twitch will Sperren besser erklären

Gesperrt - aber warum? Bislang erklärt Twitch das nur schlecht. Künftig erhalten Streamer möglicherweise ein Video ihres Fehlverhaltens.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Twitch
Logo von Twitch (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Bei Twitch sollen Streamer bei Sperren künftig eine wesentlich besser Erklärung erhalten, aus welchem Grund sie vorübergehend oder sogar dauerhaft keine Inhalte mehr übertragen können. Das hat die für Sicherheit und Vertrauen zuständige Managerin Angela Hession im Gespräch mit der Washington Post gesagt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Derzeit erhalten gesperrte Streamer zwar die Angabe, gegen welche Regel sie verstoßen haben sollen. In vielen Fällen kann man damit aber wenig anfangen - etwa, wenn in einer stundenlangen Übertragung mehrmals Kraftausdrücke gefallen sind und unklar ist, welche davon konkret als Problem gesehen wurden.

Twitch arbeitet nach Angaben von Hession daran, die Streamer nach einer Sperre mit einer ausführlicheren Mail zu informieren und dabei möglicherweise einen Videoausschnitt mit den als kritisch angesehenen Szenen mitzuschicken.

Den Streamern stehe es dann frei, dies mit ihrer Community über andere Kanäle zu teilen - oder eben nicht. In der Vergangenheit hatte es nach Sperren von bekannten Influencern wegen der mangelnden Informationen immer wieder Mutmaßungen über die Gründe gegeben, die aber oft nicht aufgelöst werden konnten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat nicht nur den Streamern geschadet und die Community gestört, sondern regelmäßig dazu geführt, dass Twitch beschuldigt wurde, zu hart vorgegangen zu sein. Mit dem neuen System könnten viele solcher Fälle vermieden werden.

Nach Angaben von Hession soll es sich bei dem neuen System um eine der am meisten von der Community gewünschten Funktionen handeln. Noch werde das Ganze intern getestet und diskutiert.

Portal für Widerspruch bewährt

Die Tatsache, dass Angela Hession öffentlich darüber spricht, dürfte aber ein Hinweis sein, dass relativ fest mit der Einführung zu rechnen ist.

Die Managerin sagte in dem Gespräch mit der Zeitung auch, dass sich ein kürzlich veröffentlichtes Portal für Widerspruch bei Sperren bewährt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /