Streaming: Twitch will Sperren besser erklären

Gesperrt - aber warum? Bislang erklärt Twitch das nur schlecht. Künftig erhalten Streamer möglicherweise ein Video ihres Fehlverhaltens.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Twitch
Logo von Twitch (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Bei Twitch sollen Streamer bei Sperren künftig eine wesentlich besser Erklärung erhalten, aus welchem Grund sie vorübergehend oder sogar dauerhaft keine Inhalte mehr übertragen können. Das hat die für Sicherheit und Vertrauen zuständige Managerin Angela Hession im Gespräch mit der Washington Post gesagt.

Derzeit erhalten gesperrte Streamer zwar die Angabe, gegen welche Regel sie verstoßen haben sollen. In vielen Fällen kann man damit aber wenig anfangen - etwa, wenn in einer stundenlangen Übertragung mehrmals Kraftausdrücke gefallen sind und unklar ist, welche davon konkret als Problem gesehen wurden.

Twitch arbeitet nach Angaben von Hession daran, die Streamer nach einer Sperre mit einer ausführlicheren Mail zu informieren und dabei möglicherweise einen Videoausschnitt mit den als kritisch angesehenen Szenen mitzuschicken.

Den Streamern stehe es dann frei, dies mit ihrer Community über andere Kanäle zu teilen - oder eben nicht. In der Vergangenheit hatte es nach Sperren von bekannten Influencern wegen der mangelnden Informationen immer wieder Mutmaßungen über die Gründe gegeben, die aber oft nicht aufgelöst werden konnten.

Das hat nicht nur den Streamern geschadet und die Community gestört, sondern regelmäßig dazu geführt, dass Twitch beschuldigt wurde, zu hart vorgegangen zu sein. Mit dem neuen System könnten viele solcher Fälle vermieden werden.

Nach Angaben von Hession soll es sich bei dem neuen System um eine der am meisten von der Community gewünschten Funktionen handeln. Noch werde das Ganze intern getestet und diskutiert.

Portal für Widerspruch bewährt

Die Tatsache, dass Angela Hession öffentlich darüber spricht, dürfte aber ein Hinweis sein, dass relativ fest mit der Einführung zu rechnen ist.

Die Managerin sagte in dem Gespräch mit der Zeitung auch, dass sich ein kürzlich veröffentlichtes Portal für Widerspruch bei Sperren bewährt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Erstes Röntgenbild von einem einzelnen Atom

Bisher war die Röntgenemission eines einzelnen Atoms zu schwach, um es auf einer Röntgenaufnahme abzulichten. Mit einer neuen Technik geht das jetzt.

Forschung: Erstes Röntgenbild von einem einzelnen Atom
Artikel
  1. US Air Force: KI-Drohne bringt in Gedankenexperiment Befehlshaber um
    US Air Force  
    KI-Drohne bringt in Gedankenexperiment Befehlshaber um

    Die US Air Force und der verantwortliche Offizier stellen klar, dass es sich nur um ein Gedankenspiel handelt - und keinen echten Test.

  2. Streaming: Verbraucherschützer warnen vor Netflix-Phishing
    Streaming
    Verbraucherschützer warnen vor Netflix-Phishing

    Phishing-Nachrichten im Namen von Netflix sind nichts Neues - in der aktuellen Verwirrung rund um das Kontensharing könnten sie aber einfacher verfangen.

  3. Forschung oder Ölbohrung?: China gräbt ein zehn Kilometer tiefes Loch
    Forschung oder Ölbohrung?
    China gräbt ein zehn Kilometer tiefes Loch

    Die Bohrung im Westen Chinas soll dazu dienen, mehr über das Innere des Planeten herauszufinden - oder doch dazu, um nach Öl zu suchen?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Tiefstpreise: AMD Ryzen 9 7900X3D 534€, KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€, Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Days of Play: PS5-Spiele & Zubehör bis -70% • Roccat PC-Zubehör bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Sony Deals Week [Werbung]
    •  /