Abo
  • Services:

Streaming: Twitch geht gegen gefälschte Zuschauer vor

Wer Spiele-Streams oder sonstige Sendungen auf Twitch sieht, muss ein echter Mensch sein - bei vielen Zuschauern handelt es sich jedoch stattdessen um Bots. Jetzt hat Twitch Klage gegen mehrere Anbieter von View- und Follow-Bots eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Video auf Twitch
Video auf Twitch (Bild: Twitch)

Das zu Amazon gehörende Streaming-Portal Twitch geht juristisch gegen Anbieter sogenannter View- und Follow-Bots vor. Das hat Marketing-Chef Matthew DiPietro im Firmenblog bekannt gegeben. Dazu gehört unter anderem eine Klage vor einem Gericht im kalifornischen San Jose, mit der Twitch sieben einschlägig aktive Firmen stoppen möchte.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. über duerenhoff GmbH, München

Mit dem Einrichten von View- und Follow-Bots kann beispielsweise ein Let's Player besonders hohe Abrufzahlen, Kommentare und sonstige Aktivitäten rund um seine Streams und Videos vortäuschen. Damit kann er versuchen, in der Szene an Bedeutung zu gewinnen und dann möglicherweise tatsächlich lukrative Geschäfte tätigen. Umgekehrt gibt es auch Bots, die bei Konkurrenten versuchen, systematisch die Community zu zerstören.

DiPietro schreibt, dass Twitch sich des Problems schon länger bewusst ist und durch technische Maßnahmen, aber auch durch seine Mitarbeiter versucht, die Zuschauer-Bots zu stoppen. Nun komme eben als weitere Maßnahme der juristische Weg mit dazu; die schriftliche Klage hat DiPietro als PDF ins Netz gestellt. Twitch fordert außerdem seine Mitglieder auf, verdächtiges Verhalten etwa in Kommentaren oder Chats zu melden, um so Bots auf die Schliche zu kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

Feyh 21. Jun 2016

Oh doch, mit Twitch kann man sogar richtig gut Geld verdienen. Beispiel eines sehr...

Lala Satalin... 21. Jun 2016

Er schreibt, dass manche einfach eine Aufzeichnung laufen lassen statt wirklich live zu...

My1 21. Jun 2016

im schlimmsten fall kann man einen "vollautomatisierten öffentlichen Turingtest um...

Juge 21. Jun 2016

Schon lange frage ich mich, wie relevant die ganzen Kampagnen und Shitstorms eigentlich...

Bautz 21. Jun 2016

Ich mache beides. Einen Twitch-Stream läufen lassen, während man kocht, putzt, oder auf...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /