• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Tesla soll sich Internetanbindung bald bezahlen lassen

Tesla bietet in seinen Autos bisher einen kostenlosen Internetzugang an, doch das wird sich bald ändern. Vorboten sind Zähler für die Menge der übertragenen Daten. Noch ist nicht klar, wann die Änderung kommen soll.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Seit 2012 bietet Tesla in seinen Autos einen kostenfreien Internetzugang an. 2014 teilte das Unternehmen mit, dass die Internetanbindung nur noch vier Jahre lang kostenlos bleibe. Diese Frist ist um - und noch immer ist die Anbindung kostenfrei.

Stellenmarkt
  1. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Dennoch gibt es laut Electrek seit dem Sommer verschiedene Stufen der Internetanbindung. Die Standardkonnektivität bietet grundlegende Karten und Navigation sowie Software-Updates über WLAN. Die sogenannte Premium Connectivity beinhaltet Satellitenbildkarten mit Livevisualisierung des Verkehrs, Musik- und Medienstreaming im Auto, einen Internetbrowser beim Model S und Model X sowie Softwareupdates über WLAN und Mobilfunk. Mit Ausnahme der Basisversionen des Models 3 soll derzeit noch die Premium Connectivity aktiviert sein.

Tesla will laut Firmenchef Elon Musk künftig für die Premium-Anwendung 100 US-Dollar im Jahr verlangen, ab wann genau, bleibt offen.

Alle Tesla-Fahrzeuge, die bis zum 30. Juni 2018 bestellt wurden, bieten laut Hersteller weiterhin kostenlosen Zugriff auf die bestehenden Premium-Konnektivitätsfunktionen, solange das Fahrzeug im Umlauf ist. Sobald neue Apps und Dienste in der Zukunft verfügbar werden, bekommen Tesla-Besitzer die Möglichkeit zum Upgrade ihres Konnektivitäts-Abonnements. Alle Model S und Model X, die ab dem 1. Juli 2018 bestellt werden, kommen mit gratis Premium-Konnektivitäts-Abo für ein Jahr nach der Auslieferung. Dies gilt auch für das Model 3 mit Premium-Innenraum.

Europreise liegen noch nicht vor, doch auch in Deutschland werden die Gebühren kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

lennartc 26. Sep 2019

Der Threadersteller hat aber in sofern schon Recht, dass dieser Text da mindestens seit...

E-Mover 26. Sep 2019

Tja, da hättest Du wohl mal nachdenken müssen um zu wissen, dass eine Internetverbindung...

E-Mover 26. Sep 2019

Erstaunlich, wie viele Menschen unter Verfolgungswahn leiden und dann von ihren &#8218...

mgutt 26. Sep 2019

Das nutzt dir bei VW nichts. Bei VW brauchst du den Stick UND ein Abo für die...

picaschaf 26. Sep 2019

Was hat dir Tesla nur getan, dass du dich immer mit deinem Unwissen oder deinem...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /