Abo
  • Services:

Streaming: T-Mobile will Daten von Netflix nicht mehr berechnen

Drosselung und Netzneutralität sind vorbei. Die Telekom-Tochter T-Mobile hat in den USA Binge On vorgestellt. Wer für mindestens 3 GByte pro Monat zahlt, kann unter 24 Streamingdiensten wählen. Doch die Auflösung der Serien und Filme wird begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

T-Mobile will seinen Nutzern Streaming bieten, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Das gab John Legere, der Chef von T-Mobile USA, auf dem Uncarrier X Event in Los Angeles bekannt. Kunden können unter 24 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Youtube, Facebook oder Snapchat sind bislang ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

"Videostreams sind kostenfrei", sagte Legere. "Binge on. Sehen Sie Ihre Filme und hören Sie auf, dabei auf Ihre Daten zu schauen." Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen.

T-Mobile reduziert jedoch die HD-Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD Qualität (480p+)" nennt. Genauere Angaben zur Auflösung macht der drittgrößte Mobilfunkbetreiber der USA nicht. "Ja natürlich", erklärte Legere auf die Frage, ob es auch Pornografie-Streaming-Anbietern möglich sei, an dem Programm teilzunehmen.

Zahlen müssten die Streaminganbieter für die Durchleitung ihrer Daten nicht. Sie müssten nur eine Signatur angeben, damit T-Mobile den Content identifizieren kann, so der Firmenchef.

Binge On und das neue Simple Choice sind ab dem kommenden Sonntag verfügbar. Für bestehende Kunden wird es ab dem 19. November 2015 freigeschaltet.

Binge On: kein Modell für Deutschland

Bill Holmes, Global Head Business Development, lobte die Entscheidung "als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung, um gemeinsam Drosselung zu beenden."

Auf die Frage von Golem.de, ob so ein Angebot auch in Deutschland geplant sei, sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende: "T-Mobile US agiert in einem Markt, der nicht mit dem deutschen zu vergleichen ist. Entsprechend unterscheiden sich die Angebote der einzelnen Landesgesellschaften."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 149,90€ statt 179,90€
  4. 29,00€ inkl. Versand

tingelchen 12. Nov 2015

Das ist gerade eben nicht der Punkt ;) Denn du hast am Ende eigentlich gar keine freie...

ClausWARE 12. Nov 2015

Das ist ja wohl das Weltfremdeste was ich seit langem gelesen habe. Wenn ich all das was...

robinx999 12. Nov 2015

Genau das ist die Frage auf deren Seite http://www.t-mobile.com/offer/binge-on...

Menplant 12. Nov 2015

+1 Genau daran habe ich auch gedacht; Und kürzlich hat China seiner Bevölkerung erlaubt...

Fibernator 11. Nov 2015

Die Bürgersteige werden grundsätzlich bei der Straßeninstandsetzung mit gebaut...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /