Abo
  • Services:
Anzeige
T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

Streaming: T-Mobile will Daten von Netflix nicht mehr berechnen

T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere (r.) mit Will.i.am und Olivia Munn beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

Drosselung und Netzneutralität sind vorbei. Die Telekom-Tochter T-Mobile hat in den USA Binge On vorgestellt. Wer für mindestens 3 GByte pro Monat zahlt, kann unter 24 Streamingdiensten wählen. Doch die Auflösung der Serien und Filme wird begrenzt.

Anzeige

T-Mobile will seinen Nutzern Streaming bieten, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Das gab John Legere, der Chef von T-Mobile USA, auf dem Uncarrier X Event in Los Angeles bekannt. Kunden können unter 24 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Youtube, Facebook oder Snapchat sind bislang ausgenommen.

"Videostreams sind kostenfrei", sagte Legere. "Binge on. Sehen Sie Ihre Filme und hören Sie auf, dabei auf Ihre Daten zu schauen." Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen.

T-Mobile reduziert jedoch die HD-Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD Qualität (480p+)" nennt. Genauere Angaben zur Auflösung macht der drittgrößte Mobilfunkbetreiber der USA nicht. "Ja natürlich", erklärte Legere auf die Frage, ob es auch Pornografie-Streaming-Anbietern möglich sei, an dem Programm teilzunehmen.

Zahlen müssten die Streaminganbieter für die Durchleitung ihrer Daten nicht. Sie müssten nur eine Signatur angeben, damit T-Mobile den Content identifizieren kann, so der Firmenchef.

Binge On und das neue Simple Choice sind ab dem kommenden Sonntag verfügbar. Für bestehende Kunden wird es ab dem 19. November 2015 freigeschaltet.

Binge On: kein Modell für Deutschland

Bill Holmes, Global Head Business Development, lobte die Entscheidung "als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung, um gemeinsam Drosselung zu beenden."

Auf die Frage von Golem.de, ob so ein Angebot auch in Deutschland geplant sei, sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende: "T-Mobile US agiert in einem Markt, der nicht mit dem deutschen zu vergleichen ist. Entsprechend unterscheiden sich die Angebote der einzelnen Landesgesellschaften."


eye home zur Startseite
tingelchen 12. Nov 2015

Das ist gerade eben nicht der Punkt ;) Denn du hast am Ende eigentlich gar keine freie...

ClausWARE 12. Nov 2015

Das ist ja wohl das Weltfremdeste was ich seit langem gelesen habe. Wenn ich all das was...

robinx999 12. Nov 2015

Genau das ist die Frage auf deren Seite http://www.t-mobile.com/offer/binge-on...

Menplant 12. Nov 2015

+1 Genau daran habe ich auch gedacht; Und kürzlich hat China seiner Bevölkerung erlaubt...

Fibernator 11. Nov 2015

Die Bürgersteige werden grundsätzlich bei der Straßeninstandsetzung mit gebaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  4. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21

  5. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel