Abo
  • IT-Karriere:

Streaming-Streit: Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

Der Streit zwischen Amazon und Apple sowie Google scheint ein Ende zu nehmen: Amazon will wieder den Chromecast und die Apple TVs verkaufen. Besonders Fire-TV-Nutzer dürfte das freuen: Google hat dann keinen Grund mehr, die Youtube-App auf Amazons Streaming-Device wie geplant zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem der Apple TV soll bald bei Amazon erhältlich sein.
Unter anderem der Apple TV soll bald bei Amazon erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon lenkt offenbar im Streit mit Google und Apple um den Verkauf von deren Streaming-Geräten Chromecast und Apple TV ein. Wie Cnet berichtet, beginnt der Online-Händler in den USA wieder mit dem Verkauf der Geräte.

Offizielle Gründe gegen Verkauf sind nicht mehr vorhanden

Stellenmarkt
  1. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen
  2. AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig

Amazon hatte den Apple TV im Oktober 2015 aus dem Sortiment genommen, auch Googles Chromecast ist nicht in Amazons Onlineshop zu finden. Offizieller Grund sei, die eigenen Kunden des Fire TV und Fire TV Sticks nicht zu verwirren. Inoffiziell dürfte die Ursache eher in der Tatsache liegen, dass Amazon seine eigenen Produkte verkaufen will.

Beim Apple TV dürfte der Verkaufsbann auch am Umstand gelegen haben, dass Apple lange Zeit Amazons Video-App nicht angeboten hatte. Seit Dezember 2017 ist diese allerdings auch hier verfügbar, was der Grund sein könnte, dass Amazon das Produkt wieder ins Sortiment nimmt.

Bei Googles Chromecast könnte die Sorge davor, dass Google wie angekündigt ab Januar 2018 die Youtube-App auf dem Fire TV blockiert, ausschlaggebend für einen Kurswechsel gewesen sein. Für manchen Fire-TV-Nutzer dürfte das Streaming-Gerät ohne Youtube stark an Attraktivität verlieren.

Benutzer des Echo Show in den USA haben bereits Auswirkungen des Streits zwischen Amazon und Google spüren können. Sie konnten eine Zeit lang nicht auf Youtube zugreifen. In Deutschland haben Show-Nutzer bisher generell noch keinen Zugriff auf Youtube.

Wann die Streaming-Geräte tatsächlich wieder erhältlich sein werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Amazon hat bisher nur die ersten Schritte eingeleitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand

powlemann 15. Dez 2017

Genau so sieht es aus. Dass Google in vielen Presseberichten als der Bösewicht in dieser...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /