• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming-Streit: Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

Der Streit zwischen Amazon und Apple sowie Google scheint ein Ende zu nehmen: Amazon will wieder den Chromecast und die Apple TVs verkaufen. Besonders Fire-TV-Nutzer dürfte das freuen: Google hat dann keinen Grund mehr, die Youtube-App auf Amazons Streaming-Device wie geplant zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem der Apple TV soll bald bei Amazon erhältlich sein.
Unter anderem der Apple TV soll bald bei Amazon erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon lenkt offenbar im Streit mit Google und Apple um den Verkauf von deren Streaming-Geräten Chromecast und Apple TV ein. Wie Cnet berichtet, beginnt der Online-Händler in den USA wieder mit dem Verkauf der Geräte.

Offizielle Gründe gegen Verkauf sind nicht mehr vorhanden

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Amazon hatte den Apple TV im Oktober 2015 aus dem Sortiment genommen, auch Googles Chromecast ist nicht in Amazons Onlineshop zu finden. Offizieller Grund sei, die eigenen Kunden des Fire TV und Fire TV Sticks nicht zu verwirren. Inoffiziell dürfte die Ursache eher in der Tatsache liegen, dass Amazon seine eigenen Produkte verkaufen will.

Beim Apple TV dürfte der Verkaufsbann auch am Umstand gelegen haben, dass Apple lange Zeit Amazons Video-App nicht angeboten hatte. Seit Dezember 2017 ist diese allerdings auch hier verfügbar, was der Grund sein könnte, dass Amazon das Produkt wieder ins Sortiment nimmt.

Bei Googles Chromecast könnte die Sorge davor, dass Google wie angekündigt ab Januar 2018 die Youtube-App auf dem Fire TV blockiert, ausschlaggebend für einen Kurswechsel gewesen sein. Für manchen Fire-TV-Nutzer dürfte das Streaming-Gerät ohne Youtube stark an Attraktivität verlieren.

Benutzer des Echo Show in den USA haben bereits Auswirkungen des Streits zwischen Amazon und Google spüren können. Sie konnten eine Zeit lang nicht auf Youtube zugreifen. In Deutschland haben Show-Nutzer bisher generell noch keinen Zugriff auf Youtube.

Wann die Streaming-Geräte tatsächlich wieder erhältlich sein werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Amazon hat bisher nur die ersten Schritte eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€

powlemann 15. Dez 2017

Genau so sieht es aus. Dass Google in vielen Presseberichten als der Bösewicht in dieser...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /