• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: StreamOn der Telekom bald mit Vodafones GigaTV

Mit GigaTV wird die Telekom ein Angebot eines direkten Konkurrenten in ihr Zero-Rating-Angebot einbinden. Und es gibt weitere Neuigkeiten zu StreamOn-Partnern und -Feinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Vodafone GigaTV
Das neue Vodafone GigaTV (Bild: Vodafone)

Vodafone will seine Plattform GigaTV über das Zero-Rating-Angebot StreamOn der Deutschen Telekom verbreiten. Das erklärte Peter Kerckhoff, Leiter Content bei der Telekom, dem Onlinemagazin Teltarif.de. Laut Kerckhoff hat Vodafone Kontakt zur Telekom aufgenommen. "Sobald die Post eingegangen ist, werden wir Vodafone auch aufnehmen", sagte Kerckhoff.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

GigaTV ist eine neue Fernseh-Plattform von Vodafone, die Sender, Mediatheken, Streaming-Angebote und Apps von Streaming-Diensten zusammenfasst. Sie soll Fernsehen zu Hause am Fernseher und auf dem Tablet oder Smartphone ermöglichen. Eine gemeinsame Suchfunktion wird geboten.

Die Telekom hatte Anfang April 2017 die kostenlose StreamOn-Option für ihre Mobilfunkverträge vorgestellt. Durch die Flatrate für Musik- und Video-Streaming-Inhalte werden die Daten nicht auf das gebuchte Volumen angerechnet. Nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) verstößt StreamOn gegen die Regeln der Netzneutralität.

Vevo ist dabei

Die Musikvideoplattform Vevo ist seit gestern ebenfalls bei StreamOn vertreten. Das gab das Unternehmen bekannt. Vevo-Betreiber sind Sony Music, Universal Music, Abu Dhabi Media und Google. Dem Internetkonzern gehören zehn Prozent an dem Unternehmen. Die Vevo-Videos sind bei Youtube gespeichert. Vevo hat nach eigenen Angaben einen Katalog mit über 275.000 HD-Musikvideos.

Sechs Wochen nach dem Start haben sich bereits 115.000 Kunden für das StreamOn-Programm angemeldet, berichtet der Tagesspiegel. Das US-Videoportal Vimeo hat sich gegen eine Teilnahme ausgesprochen. Vimeo begründet die Absage mit dem technischen Aufwand und den Teilnahmebedingungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Spaghetticode 04. Jun 2017

Für die Offlinefunktion muss ich mich ja auch nicht an einen Dritten (wie den Provider...

Karstelengro 03. Jun 2017

Und kommt bitte nich mit Bla Bla Telekom Mitarbeiter, da höre ich wieder nur die Kritiker...

spezi 02. Jun 2017

War nicht meine Absicht, und war nicht so gemeint. :) Habe selbst einen Magenta Mobil...

Ike_klar 02. Jun 2017

Das O2 oder E-Plus 3G Netz war schon immer eher negativ. Gerade auf dem Land hat man nach...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /