Streaming Stick 4K hat eine aufgeräumte Oberfläche

Auf den Roku-Geräten läuft ein selbstentwickeltes Betriebssystem auf Linux-Basis. Für die Einrichtung ist eine Konto-Anmeldung bei Roku erforderlich. Es gibt keine zentrale Merkliste für die verschiedenen Abodienste oder einen zentralen Weiterschauen-Bereich.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

All das ist immer nur in den Apps zu finden. Die Oberfläche ist angenehm aufgeräumt, es gibt keinen mit Inhalten überfrachteten Startbildschirm, sondern einfach die Übersicht der installierten Apps. Im Unterschied zur Konkurrenz nennt Roku solche Apps Channels alias Kanäle.

Wie bei manch anderen Streaming-Geräten achtet auch Roku nicht auf eine einheitliche Steuerung der Apps. In manchen Apps löst ein Tastendruck gleich eine Funktion aus, in anderen Apps muss eine Taste auf der Fernbedienung für den gleichen Befehl zweimal betätigt werden. Das ist sehr nervig, wenn Grundfunktionen nicht einheitlich sind.

Das ist auch bei der eigentlich gut gedachten Rücksprung-Taste so: In vielen Streaming-Apps können wir mit einem Tastendruck 10 Sekunden zurückspringen. Das geht aber nicht in allen Apps - und mit Prime Video gibt es auch eine App, in der damit nicht 10, sondern 20 Sekunden gesprungen wird.

Roku-Stick unterstützt Airplay 2

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Roku-Geräte unterstützen Airplay 2, so dass drahtlos Inhalte von kompatiblen Geräten abgespielt werden können. Standardmäßig sind es vor allem Apple-Geräte, die das beherrschen. Googles vergleichbare Cast-Technik wird nicht unterstützt. Fire-TV-Sticks bieten weder Airplay 2 noch Googles Cast-Technik.

Bei der App-Auswahl schneiden die Roku-Geräte schlechter ab als die Konkurrenz. Zwar sind mit Netflix, Prime Video, Disney+, Sky Ticket, Apple TV+, RTL+ sowie Dazn die meisten wichtigen Streaming-Anbieter vorhanden. Aber bei der Nutzung linearen Fernsehens gibt es Lücken.

Viele Mediatheken-Apps sind vorhanden, aber zum Beispiel fehlt Arte, und für IPTV-Dienste wie Magenta TV, Waipu TV oder Zattoo gibt es keine Apps. Bei Musikstreaming-Diensten wird nur Spotify unterstützt; Amazon Music, Apple Music oder Deezer fehlen. Zudem untersagt Roku den Einsatz der App Justwatch auf den eigenen Geräten. Dabei ist Justwatch ein praktisches Werkzeug speziell für Streaming-Geräte.

Streaming-Apps verhalten sich anders

Beim Testen verschiedener Streaming-Apps auf dem Roku-Stick haben wir eine sonderbare Entdeckung gemacht. Nach unseren bisherigen Erfahrungen ist die Bedienung der Streaming-Apps auf den jeweiligen Plattformen gleich. Mit den Roku-Geräten sind wir bei der RTL+-App sowie der ZDF-App auf Unterschiede gestoßen, die im Alltag nerven können.

  • Startbildschirm von Roku OS (Bild: Roku)
  • Roku-Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
Startbildschirm von Roku OS (Bild: Roku)

Die RTL+-App auf einem Fire TV zeigt den Menüpunkt zum Öffnen der Merkliste im Seitenmenü. Beim Roku-Stick ist die Merkliste hingegen in die Startseite integriert - und zwar sehr weit unten. Wir müssen viel blättern, bevor wir die Merkliste erreichen. Und dann gibt es für die Merkliste kein separates Untermenü. Wenn wir etwas aus der Merkliste anschauen und zu einem anderen Titel auf der Merkliste wechseln wollen, müssen wir erneut lange blättern, weil wir beim Schritt zurück einfach nur auf der Startseite landen.

In der ZDF-App erhalten wir auf einem Fire-TV-Gerät am Ende einer Serienfolge eine Einblendung, um bequem zur nächsten Episode springen zu können. Auf dem Roku-Stick fehlt das. Ein Problem gibt es auch bei der Navigation in der ZDF-App: Rufen wir auf einem Fire-TV-Modell die Merkliste auf, wird standardmäßig der vorderste Eintrag ausgewählt - das ist ein Verhalten, wie wir es erwarten und wie es für die Nutzung sinnvoll ist.

Anders bei Roku: Gehen wir in den Merklisten-Bereich der ZDF-App, ist der Button vorausgewählt, um sich von der App abzumelden. Dabei werden wohl nur die wenigsten Nutzer das Verlangen haben, sich ständig von der App abzumelden. Wer hier also zu schnell klickt, muss sich erst wieder mit seinen Kontodaten anmelden. Es ist rätselhaft, warum die Anbieter der Apps Roku-Kunden eine schlechtere Steuerung bieten.

Roku 3820EU Streaming Stick 4K HD/4K/HDR Streaming-Media-Player

Roku erfreut mit übersichtlicher Suche

Roku bietet eine tolle Suchfunktion, die viel übersichtlicher ist als beim Fire TV. Bei den Fire-TV-Geräten werden immer wieder mehrere Treffer für einen Titel angezeigt, wenn dieser etwa einmal im Abo enthalten ist und das andere Mal extra bezahlt werden muss. Wie beim Fire TV müssen wir auch beim Roku-Modell angenehmerweise nur wenige Buchstaben eingeben und erhalten sofort passende Vorschläge. Zudem können wir die Sprachtaste an der Fernbedienung nutzen und Suchanfragen mit der Stimme erledigen.

  • Startbildschirm von Roku OS (Bild: Roku)
  • Roku-Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)
Roku Streaming Stick 4K (Bild: Roku)

Dabei genügt es meist, nur den Titel eines Films oder einer Serie zu sprechen und schon erscheint das Suchergebnis. Falls das nicht funktioniert, einfach ein "Suche nach" vor dem Film- oder Serientitel ansagen. Dann müssen wir nur den Treffer auswählen und sehen, ob ein Film bei Apple TV+, Disney+, Netflix oder Prime Video zu bekommen ist.

Andere Dienste wie etwa Sky Ticket oder RTL+ werden nicht unterstützt. Es gibt also bei Roku die gleichen Probleme wie bei der Konkurrenz: Wenn die Suche nicht zufällig die Anbieter kennt, die die Kunden verwenden, nützt sie nichts. Derzeit läuft auf RTL+ etwa die TV-Serie MacGyver aus den 1980er Jahren, aber Roku findet bei der Suche danach nur das Remake, das 30 Jahre später entstanden ist, eben weil der Dienst nicht eingebunden ist.

In den meisten Fällen gibt es pro Titel nur einen Treffer, darauf können wir uns aber nicht immer verlassen. Es passiert aber viel seltener als beim Fire TV, dass es für ein Suchergebnis mehrere gleichartige Treffer gibt. Bei den Filmen Polarexpress sowie Ist das Leben nicht schön? gab es hingegen auch mehrere Ergebnisse. Bei Polarexpress war die Kaufoption prominent ganz oben zu finden und erst darunter wurde der Treffer gezeigt, über den der Film bei Prime Video geschaut werden kann.

Rokus Smartphone-App bringt Sonderfunktionen

Wie für die Express-Modelle gibt es auch für den Streaming Stick 4K eine Smartphone-App. Über diese App können wir direkt Apps auf dem Roku-Gerät installieren oder starten. Über die Roku-App können wir auch ohne Airplay 2 lokale Inhalte vom Smartphone auf dem Roku-Gerät abspielen. Wir haben es mit Videos ausprobiert, waren aber wenig angetan von der Bildqualität. Das Material war auf dem Fernseher nur mit Artefakten und Komprimierungsresultaten zu sehen. In dieser Qualität verzichten wir lieber darauf.

Eine weitere Besonderheit ist die Funktion Privathören: Sobald diese aktiviert ist, wird der Ton nicht mehr über die TV-Lautsprecher ausgegeben, sondern über das Smartphone. Wird dann ein Kopfhörer über Kabel mit dem Smartphone verbunden, ist es bequemer, als ein Kabel bis zum Fernseher zu führen. Das hat bei unseren Tests mit dem Stick besser funktioniert als mit den Express-Modellen, es kam beim Stick nicht zu Tonaussetzern.

Der Roku-Stick hat keine Bluetooth-Technik eingebaut. Bei den Fire-TV-Sticks können Kopfhörer über Bluetooth mit dem Gerät verbunden werden, um Filme und Serien über Kopfhörer genießen zu können. Die Zwischenschaltung eines Smartphones ist nicht erforderlich. Hier hängt es von der Kopfhörer-Ausstattung ab, was einem mehr zusagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Streaming Stick 4K im Test: So kann es Roku mit dem Fire TV Stick aufnehmenRoku Streaming Stick 4K - Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


ip (Golem.de) 27. Dez 2021 / Themenstart

Nutzer selbst müssen dafür nichts weiter machen, die Fernbedienung verbindet sich...

notnagel 18. Dez 2021 / Themenstart

Da Roku ein Linux Marke Eigenbau verwendet und auch (bzw: "aber trotzdem") keine...

M.P. 17. Dez 2021 / Themenstart

"Aufnehmen" Im Sinne von Konkurrenz, nicht im Sinne von "Recording" ;-)

solary 17. Dez 2021 / Themenstart

Die Browser sind Käse, die machen nur Stereo, kein Dolby 5.1. Jedenfalls war das der...

Piehnat 17. Dez 2021 / Themenstart

Keinen Plan, wie hoch die Chance auf 2 Montagsgeräte ist, aber nachdem unseren FireTV...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /