• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Spotify zahlt 73 Prozent der Einnahmen an Musikindustrie

Von einem Streaming-Abo bei Spotify oder Deezer kommt wie erwartet nur ein sehr geringer Teil bei den Künstlern an. Das ergab eine Studie der Musikindustrie und Ernst & Young.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming mit Spotify
Streaming mit Spotify (Bild: Carnie Lewis/CC BY 2.0)

Von einem Spotify-Abo zum Monatspreis von 9,99 Euro kommen nur 11 Prozent bei den Künstlern an. Ein Anteil von 73 Prozent geht an die Musikindustrie und 2,08 Euro bleiben bei Spotify oder Deezer. Das ergab eine Studie von Ernst & Young für den französischen Musikindustrieverband Syndicat National de l'Édition Phonographique (SNEP), über die das Magazin MusicBusinessWorldwide berichtet. Vom Gesamtbetrag werden fast 17 Prozent Steuern abgezogen. 16 Prozent gehen an die Texter.

Stellenmarkt
  1. S-Kreditpartner GmbH, keine Angabe
  2. Method Park Holding AG, Erlangen

Zu SNEP gehören Major Labels wie Universal Music, Sony Music und Warner Music.

Von dem Preis von 9,99 Euro eines Premiumzugangs kommen damit nur 68 Cent bei den Künstlern an. Nach Steuern erhalten die Major Labels einen Anteil von 4,56 Euro, berichtet MusicBusinessWorldwide.

Laut einer Umfrage, die die Suchmaschine für digitale Gutscheine deals.com in Auftrag gegeben hat, nutzen nur 12 Prozent in Deutschland kostenpflichtiges Musikstreaming. Immerhin jeder Vierte (26 Prozent) hat einen kostenlosen Zugang zu Spotify. Die kostenpflichtigen Musikdienste liegen damit nur knapp vor Kassetten (9 Prozent) und sogar hinter der wieder an Beliebtheit gewinnenden Schallplatte (16 Prozent).

Die Deutschen sind durchschnittlich nur bereit, monatlich 3,70 Euro für unbegrenztes Musikstreaming auszugeben. Unter den derzeitigen Bezahlabonnenten liegt die Grenze mit fast 9 Euro deutlich höher.

Zu den wichtigsten Vorteilen von Musikstreaming-Angeboten, nach der großen Titelauswahl (67 Prozent), gehören für deren Abonnenten die Verfügbarkeit der Alben und Songs auf verschiedenen Endgeräten (63 Prozent) und der mobile Zugriff zum Beispiel auf persönliche Playlists (62 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  3. 28,99€

Huegelstaedt 08. Jun 2016

Im Gegensatz zum Kommunismus ist Sozialismus schwer eindeutig zu definieren. Beim...

Der Held vom... 13. Feb 2015

Vorweg geschickt, mit dem Rest deines Beitrags stimme ich komplett überein. Nur an...

plutoniumsulfat 13. Feb 2015

Eben, es geht um die gleichzeitige Nutzung. Deine Musik darfst du auf allen Geräten...

Dwalinn 13. Feb 2015

50% der Spotify Werbung ist auch nur für Nervige Playlisten damit ich mir Premium...

mgh 12. Feb 2015

+1 Danke. Irgendwie erinnert mich das an Smartphones. Bis auf die Pluralität im...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Star Wars Jedi Fallen Order: Die Macht ist mit den physikalisch Animierten
      Star Wars Jedi Fallen Order
      Die Macht ist mit den physikalisch Animierten

      GDC 2020 Das Imperium stirbt korrekt simuliert: Ein Entwickler von Respawn hat das Animationssystem von Jedi Fallen Order vorgestellt.

      1. King Schöne Grafik für 249 Millionen Spieler
      2. John Romero "Haltet euren Quellcode so einfach wie möglich"
      3. Entwicklertagung Entwicklertagung GDC 2020 Summer für August angekündigt

        •  /