Abo
  • Services:

Streaming: Spotify will Taylor Swift 6 Millionen US-Dollar zahlen

Drei Mythen rund um legales Musikstreaming will Spotify-Chef Daniel Ek widerlegen. Er nennt in einer ausführlichen Analyse Zahlen zum Vergütungsmodell, von dem Sängerin Taylor Swift nicht mehr profitieren will. Auch, was ein einzelner Stream dem Künstler finanziell bringt, berichtet der CEO.

Artikel veröffentlicht am ,
Taylor Swift bei einem Auftritt auf der CES 2010
Taylor Swift bei einem Auftritt auf der CES 2010 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Zur andauernden Kontroverse um legales Musikstreaming hat Spotify-Chef Daniel Ek in einem langen und mit vielen Zahlen unterfütterten Blogeintrag Stellung bezogen. Er nennt als Grund für seine Äußerungen gleich zu Beginn den Vorfall, dass die Sängerin Taylor Swift sich kürzlich nach dem Erscheinen ihres neuen Albums komplett aus Spotify zurückgezogen hatte.

Inhalt:
  1. Streaming: Spotify will Taylor Swift 6 Millionen US-Dollar zahlen
  2. Weniger als ein Cent pro Stream

Dafür, so Daniel Ek, seien drei Mythen verantwortlich, deren ständige Wiederholung durch die klassische Musikindustrie ihn regelrecht "ärgert". Der erste: Wenn Musik gratis angeboten werde, würden auch die Künstler nicht bezahlt. Das sei aber gerade bei Spotify nicht richtig, denn das Unternehmen bezahle auch Streams, die in seinem Gratis-Angebot abgespielt werden. Insgesamt habe Spotify seit seiner Gründung im Jahr 2008 über zwei Milliarden US-Dollar an Lizenzgebühren an die Musikbranche gezahlt.

Erfolgreiche Streams bringen mehr als Radio

Eine davon will das Unternehmen allein im letzten Jahr ausgeschüttet haben, was wohl - Ek erwähnt das nicht - am rasanten Wachstum des Dienstes liegt. Spotify kooperiert inzwischen nicht mehr nur mit Herstellern von mobilen Geräten, sondern auch mit Providern wie der Telekom.

Zudem ist der Dienst auf immer mehr Geräten der Unterhaltungselektronik vorinstalliert. Auch bei Gratis-Streams verdient Spotify, weil diese wie beim Radio mit Werbung versehen werden. Von den 50 Millionen Nutzern, so schreibt Daniel Ek, bezahlten inzwischen 12,5 Millionen den Premium-Dienst mit je 120 US-Dollar pro Jahr. Dass 80 Prozent der Nutzer zuerst das freie Angebot genutzt hätten, sieht er als Beleg für die Kombination aus gratis und kostenpflichtig.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Als zweiten Mythos bezeichnet er die auch von Taylor Swift in einem früheren Gastbeitrag für das Wall Street Journal gemachte Äußerung, dass die Vergütung durch legales Streaming so gering sei, dass Musiker davon nicht leben könnten. Ein Platin-Seller wie Swift, die laut Ek pro Jahr mit Spotify rund 6 Millionen US-Dollar verdienen könne, ist dabei natürlich die Ausnahme. Wenn aber ein einzelner Song nicht millionenfach, sondern nur 500.000-mal abgespielt werde, zahle Spotify dafür zwischen 3.000 und 4.000 US-Dollar.

Weniger als ein Cent pro Stream 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

theFiend 13. Nov 2014

Hinsichtlich Qualität und Service ist Spotify einfach top. Die kostenlose Nutzung hat...

Caliban81 13. Nov 2014

Mogelpackung, aas ist wahrscheinlich das Hauptproblem das die Musikindustrie mit...

currock63 12. Nov 2014

Bei den Privatsendern stimmt das aber nicht. Da bekomt man fast stündlich nicht nur den...

nie (Golem.de) 12. Nov 2014

Eher nicht. Spotify hat dazu nichts veröffentlicht, aber es dürften die üblichen...

violator 12. Nov 2014

Wieso rausschmeissen? Die wollte doch selber nicht da gelistet werden.


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /