Abo
  • Services:

Streaming: Spotify will Taylor Swift 6 Millionen US-Dollar zahlen

Drei Mythen rund um legales Musikstreaming will Spotify-Chef Daniel Ek widerlegen. Er nennt in einer ausführlichen Analyse Zahlen zum Vergütungsmodell, von dem Sängerin Taylor Swift nicht mehr profitieren will. Auch, was ein einzelner Stream dem Künstler finanziell bringt, berichtet der CEO.

Artikel veröffentlicht am ,
Taylor Swift bei einem Auftritt auf der CES 2010
Taylor Swift bei einem Auftritt auf der CES 2010 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Zur andauernden Kontroverse um legales Musikstreaming hat Spotify-Chef Daniel Ek in einem langen und mit vielen Zahlen unterfütterten Blogeintrag Stellung bezogen. Er nennt als Grund für seine Äußerungen gleich zu Beginn den Vorfall, dass die Sängerin Taylor Swift sich kürzlich nach dem Erscheinen ihres neuen Albums komplett aus Spotify zurückgezogen hatte.

Inhalt:
  1. Streaming: Spotify will Taylor Swift 6 Millionen US-Dollar zahlen
  2. Weniger als ein Cent pro Stream

Dafür, so Daniel Ek, seien drei Mythen verantwortlich, deren ständige Wiederholung durch die klassische Musikindustrie ihn regelrecht "ärgert". Der erste: Wenn Musik gratis angeboten werde, würden auch die Künstler nicht bezahlt. Das sei aber gerade bei Spotify nicht richtig, denn das Unternehmen bezahle auch Streams, die in seinem Gratis-Angebot abgespielt werden. Insgesamt habe Spotify seit seiner Gründung im Jahr 2008 über zwei Milliarden US-Dollar an Lizenzgebühren an die Musikbranche gezahlt.

Erfolgreiche Streams bringen mehr als Radio

Eine davon will das Unternehmen allein im letzten Jahr ausgeschüttet haben, was wohl - Ek erwähnt das nicht - am rasanten Wachstum des Dienstes liegt. Spotify kooperiert inzwischen nicht mehr nur mit Herstellern von mobilen Geräten, sondern auch mit Providern wie der Telekom.

Zudem ist der Dienst auf immer mehr Geräten der Unterhaltungselektronik vorinstalliert. Auch bei Gratis-Streams verdient Spotify, weil diese wie beim Radio mit Werbung versehen werden. Von den 50 Millionen Nutzern, so schreibt Daniel Ek, bezahlten inzwischen 12,5 Millionen den Premium-Dienst mit je 120 US-Dollar pro Jahr. Dass 80 Prozent der Nutzer zuerst das freie Angebot genutzt hätten, sieht er als Beleg für die Kombination aus gratis und kostenpflichtig.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Als zweiten Mythos bezeichnet er die auch von Taylor Swift in einem früheren Gastbeitrag für das Wall Street Journal gemachte Äußerung, dass die Vergütung durch legales Streaming so gering sei, dass Musiker davon nicht leben könnten. Ein Platin-Seller wie Swift, die laut Ek pro Jahr mit Spotify rund 6 Millionen US-Dollar verdienen könne, ist dabei natürlich die Ausnahme. Wenn aber ein einzelner Song nicht millionenfach, sondern nur 500.000-mal abgespielt werde, zahle Spotify dafür zwischen 3.000 und 4.000 US-Dollar.

Weniger als ein Cent pro Stream 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

theFiend 13. Nov 2014

Hinsichtlich Qualität und Service ist Spotify einfach top. Die kostenlose Nutzung hat...

Caliban81 13. Nov 2014

Mogelpackung, aas ist wahrscheinlich das Hauptproblem das die Musikindustrie mit...

currock63 12. Nov 2014

Bei den Privatsendern stimmt das aber nicht. Da bekomt man fast stündlich nicht nur den...

nie (Golem.de) 12. Nov 2014

Eher nicht. Spotify hat dazu nichts veröffentlicht, aber es dürften die üblichen...

violator 12. Nov 2014

Wieso rausschmeissen? Die wollte doch selber nicht da gelistet werden.


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /