Abo
  • Services:

Weniger als ein Cent pro Stream

Das klingt beeindruckend, belegt aber auch - was Ek nicht vorrechnet - dass die Tantiemen pro Einzelabruf sehr gering sind: nur 0,6 bis 0,8 Cent ergeben sich mit seinem Beispiel. Der Spotify-Chef vergleicht das aber mit dem einmaligen Abspielen bei einer mittelgroßen Radiostation in den USA, die ebenfalls eine halbe Million Hörer erreicht. Dafür würde der Künstler aber rein gar nichts erhalten, so Daniel Ek. Welches Vergütungsmodell er dafür zugrunde legt, gibt er nicht an. In den USA müssen Radioeinsätze - vielleicht aber erst ab einer bestimmten Anzahl - durch Verwertungsgesellschaften ebenso wie in anderen Ländern bezahlt werden. Dafür gibt es in den Vereinigten Staaten unter anderem die ASCAP und die BMI, die ähnlich wie die deutsche GEMA agieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Hildesheim
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Auch sonst vergleicht Ek seinen Dienst mit werbefinanzierten Angeboten wie dem Radio und Youtube. Diese beiden Verbreitungswege seien neben Streaming die einzigen, bei denen Musiker ihre Fans gratis erreichen, und dabei auch noch etwas verdienen können. Dabei wird das Streaming aber von der Musikindustrie laut Ek immer noch bekämpft, weil die Branche annimmt, dadurch würde der Verkauf von Musik zurückgehen.

Streaming schadet Verkäufen nicht

Dies bezeichnet der Spotify-Manager als den dritten Mythos. Der vor allem seit 2013 beobachtete Rückgang von Download-Verkäufen sei nicht direkt auf Streaming zurückzuführen, sondern ein allgemeines Phänomen. Dies sei in Kanada, wo Spotify im letzten Jahr noch nicht aktiv war, genauso wie in den USA zu beobachten gewesen, meint Daniel Ek. Es gebe unter anderem mit Ed Sheeran, Lana Del Rey und Daft Punk auch Beispiele für Künstler, die Nummer-Eins-Hits gehabt hätten, während sie auf Spotify vertreten gewesen seien.

Ek spricht auch aus, was bei den Rekordzahlen für Taylor Swifts Album "1989" oft nicht genannt wird: Der Titel verkaufte sich zwar in der ersten Woche 1,2 Millionen Mal. Das, so Ek, sei aber das erste Mal, dass ein Album das seit dem Jahr 2002 geschafft habe - der große Erfolg erscheint also als Ausnahmephänomen. Insgesamt könnte die Musikindustrie auf legales Streaming nicht mehr verzichten, meint Daniel Ek. In der Mitte seines Beitrags findet sich ein Satz, der direkt an die Branche gerichtet ist, und eigentlich ein gutes Schlusswort ergeben hätte: "Gibt es nichts umsonst, wird auch nichts bezahlt, und es gibt keine zwei Milliarden US-Dollar."

Nachtrag vom 13. November 2014, 13:55 Uhr

Swifts Plattenfirma zufolge soll Spotfiy für Streams in den USA in den vergangenen zwölf Monaten nur eine halbe Million US-Dollar bezahlt haben. Spotify bestätigt das, gibt aber an, weltweit seien es zwei Millionen gewesen. Wie sich die beiden Kontrahenten öffentlich streiten, findet sich in einer aktuellen Meldung.

 Streaming: Spotify will Taylor Swift 6 Millionen US-Dollar zahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

theFiend 13. Nov 2014

Hinsichtlich Qualität und Service ist Spotify einfach top. Die kostenlose Nutzung hat...

Caliban81 13. Nov 2014

Mogelpackung, aas ist wahrscheinlich das Hauptproblem das die Musikindustrie mit...

currock63 12. Nov 2014

Bei den Privatsendern stimmt das aber nicht. Da bekomt man fast stündlich nicht nur den...

nie (Golem.de) 12. Nov 2014

Eher nicht. Spotify hat dazu nichts veröffentlicht, aber es dürften die üblichen...

violator 12. Nov 2014

Wieso rausschmeissen? Die wollte doch selber nicht da gelistet werden.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /