Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Spotify will weiter wachsen.
Spotify will weiter wachsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Streaminganbieter Spotify möchte seine Nutzerzahl in den nächsten zwei Jahren mehr als verdoppeln und sieht sich dabei auf gutem Kurs. "Für eine Audio-Streaming-Plattform wie die unsere sehen wir weiterhin große Wachstumsmöglichkeiten", sagte die internationale Chef-Strategin für Content und Advertising bei Spotify, Dawn Ostroff, im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektro- und Informationstechnik (m/w/d)
    Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Bad Rappenau
  2. Trainer:in (m/w/d) - für den Bereich SAP HCM
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

"Zurzeit haben wir über 422 Millionen monatlich aktive Nutzer." Die Geschäftsführung erklärte es im vergangenen Jahr zur "Herausforderung und Möglichkeit", dass Spotify im Jahr 2025 weltweit eine Milliarde Nutzer haben könnte.

"Unsere neuen Märkte in Afrika und Asien, aber auch Indien bieten noch Riesenchancen", so Ostroff. "Die Zahlen für das erste Quartal sahen sehr gut aus. Obwohl wir das Russlandgeschäft nach Beginn des Ukrainekrieges aufgegeben haben, sind die Zahlen für Europa noch immer gut. Ohne diesen Schritt hätten wir unsere Pläne übertroffen."

Spotify will weiter auf Podcasts setzen

Mit Blick auf die wichtigsten Wachstumsmärkte sieht die Spotify-Strategin zwei verschiedene Ansätze. "Was das Werbegeschäft angeht, blicken wir vor allem auf die USA und in Europa auf Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Hinzu kommen Australien, Neuseeland und Kanada."

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Was das Wachstum unserer Hörer angeht, blicken wir auf Indien, Indonesien, afrikanische Länder, Brasilien und einige andere", so Ostroff. "Zudem wissen wir jetzt, dass Podcasts für uns ein großer Erfolg sind. Und wir sehen als eine der größten Audioplattformen der Welt auch Möglichkeiten, das Angebot mit Video-Podcasts zu erweitern."

Spotifys Umgang mit Kunden

Spotify sorgte in den vergangenen Monaten durch verschiedene Aktionen wiederholt für Unmut bei den Kunden. Manche Abonnenten drohten, das Abo für Spotify zu kündigen. Ende 2021 wurde beispielsweise der Automodus aus der Spotify-App entfernt - Kunden wurden im Vorfeld nicht informiert. Erst Monate später, im März 2022, begann Spotify damit, einen neuen Automodus in der Spotify-App zu testen.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen

Im Februar 2022 deaktivierte das Unternehmen die Spotify-Funktion in einigen Autoradios. Die Funktion soll weiterhin nicht angeboten werden. Die entsprechenden Autoradios waren mit ihrer direkten Spotify-Integration beworben und verkauft worden.

Weiterhin warten Spotify-Abonnenten auf die Bereitstellung von Musik in besserer Klangqualität. Eigentlich sollte die Möglichkeit noch im Jahr 2021 angeboten werden. Die Markteinführung von Spotify Hi-Fi wurde auf unbestimmte Zeit ohne konkreten Zeitplan verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 20. Mai 2022 / Themenstart

Der Filter könnte manchmal besser sein. Ich höre Metal und da gibt es auch viel...

mietz 18. Mai 2022 / Themenstart

Deezer hat das ganz gut gelöst mit Deezer Audiobooks. Ist die selbe Auswahl wie in der...

koki 18. Mai 2022 / Themenstart

Relevant für wen genau? Die Leute die unterwegs mit ihren 200 Euro Zigarettenstummeln im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Layouten mit LaTex
Setzt du noch oder gestaltest du schon?

LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
Artikel
  1. Saudi Aramco legt zu: Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen
    Saudi Aramco legt zu
    Apple nicht mehr wertvollstes Unternehmen

    Der iPhone-Konzern verliert seine Spitzenposition bei der Marktkapitalisierung, Europa fehlt in den Top 10 und SAP fällt aus den Top 100.

  2. Grand Theft Auto: Weitere Remakes von Rockstar Games erst nach GTA 6
    Grand Theft Auto
    Weitere Remakes von Rockstar Games erst nach GTA 6

    Jetzt wird erst einmal am neuen Grand Theft Auto gearbeitet: GTA 4 und Red Dead Redemption müssen auf Remakes warten - wegen der GTA Trilogy.

  3. Spielestreaming: XBox Cloud Gaming soll Linux-Nutzer benachteiligen
    Spielestreaming
    XBox Cloud Gaming soll Linux-Nutzer benachteiligen

    Microsofts Spielestreaming XBox Cloud Gaming wird unter Linux nicht offiziell unterstützt. Das Ändern des User-Agents soll Vorteile bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /