• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Spotify plant Preiserhöhung

Es wäre seit über acht Jahren die erste Spotify-Preiserhöhung auf dem deutschen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify will die Abopreise erhöhen.
Spotify will die Abopreise erhöhen. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Spotify plant in mehreren Ländern eine Preiserhöhung für das eigene Musikstreamingabo. Das sagte Spotify-CEO Daniel Ek anlässlich der Präsentation aktueller Quartalszahlen, wie unter anderem Techcrunch und Billboard übereinstimmend berichten. Es wäre die erste Preiserhöhung von Spotify in Deutschland seit dem Start im März 2012.

Stellenmarkt
  1. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn
  2. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin

Seitdem kostet ein Premium-Abo von Spotify 9,99 Euro monatlich und für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können. Anfangs gab es auch das Abo Spotify Unlimited für monatlich 5 Euro, bei dem die Klangqualität verringert wurde. Dieses Abomodell wird bereits seit Jahren nicht mehr angeboten.

Im Juli 2020 wurde das neue Abomodell Spotify Duo Premium gestartet, bei dem zwei Personen den Streamingdienst parallel zum Preis von 12,99 Euro monatlich nutzen können. Als weitere Möglichkeit steht Spotify Free bereit, das durch Werbung finanziert wird und bei dem die Kundschaft keine Abogebühren bezahlen muss.

Genaue Pläne für Deutschland noch unklar

Ek hat angekündigt, dass die Preiserhöhung vor allem in den Ländern geplant ist, in denen Spotify stark im Markt vertreten ist und wo der Dienst von Abonnenten intensiv genutzt wird. Ek geht davon aus, dass die Kundschaft in diesen Märkten bereit dafür ist, mehr zu bezahlen. In Skandinavien gab es laut Billboard bereits erste Preiserhöhungen, die aber noch nicht für alle gelten. Teilweise wurden die Abogebühren um bis zu 14 Prozent angehoben.

Es ist derzeit unklar, ob und wann Spotify die Preiserhöhung in Deutschland umsetzt. Im Bereich der Musikstreamingabos ist das Preisgefüge ganz anders als etwa im Markt für Videostreamingabos. Bei Musikstreamingabos kostet das Basisabo bei allen großen Anbietern einheitlich 9,99 Euro im Monat und ein Familienabo wird bei allen Anbietern mit 14,99 Euro abgerechnet. Zum Teil gibt es einige Vergünstigungen, wenn die Kundschaft bestimmte Konditionen erfüllt. Es ist noch nicht absehbar, ob die Konkurrenz dem Schritt von Spotify folgen und ihre Preise dann ebenfalls erhöhen würde.

Ganz anders sieht das Preisgefüge im Segment der Videostreamingabos aus. Hier verlangen die jeweiligen Anbieter unterschiedliche Abopreise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 22,99€
  3. 33,99€

robinx999 31. Okt 2020 / Themenstart

Wobei nur für Prime Mitglieder, weil sonst kostet es auch 9,99¤ und selbst bei Prime...

theSens 31. Okt 2020 / Themenstart

Also Finanzierung kann man wohl machen. Wenn zB der Kühlschrank grad kauptt wird und man...

Mr Feed 31. Okt 2020 / Themenstart

Tbh. würde ich auch mehr zahlen. Wenn man mal überlegt wie viel Musik man für den doch...

korona 31. Okt 2020 / Themenstart

Bis vor kurzem lief es bei mir auch gut, doch seit neuestem treten unter Android einiges...

robinx999 30. Okt 2020 / Themenstart

Bei der Telekom ist es 5 Cent günstiger pro Monat Ansonsten gibt es bei Amazon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /