Streaming: Spotify plant Preiserhöhung

Es wäre seit über acht Jahren die erste Spotify-Preiserhöhung auf dem deutschen Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify will die Abopreise erhöhen.
Spotify will die Abopreise erhöhen. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Spotify plant in mehreren Ländern eine Preiserhöhung für das eigene Musikstreamingabo. Das sagte Spotify-CEO Daniel Ek anlässlich der Präsentation aktueller Quartalszahlen, wie unter anderem Techcrunch und Billboard übereinstimmend berichten. Es wäre die erste Preiserhöhung von Spotify in Deutschland seit dem Start im März 2012.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Seitdem kostet ein Premium-Abo von Spotify 9,99 Euro monatlich und für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können. Anfangs gab es auch das Abo Spotify Unlimited für monatlich 5 Euro, bei dem die Klangqualität verringert wurde. Dieses Abomodell wird bereits seit Jahren nicht mehr angeboten.

Im Juli 2020 wurde das neue Abomodell Spotify Duo Premium gestartet, bei dem zwei Personen den Streamingdienst parallel zum Preis von 12,99 Euro monatlich nutzen können. Als weitere Möglichkeit steht Spotify Free bereit, das durch Werbung finanziert wird und bei dem die Kundschaft keine Abogebühren bezahlen muss.

Genaue Pläne für Deutschland noch unklar

Ek hat angekündigt, dass die Preiserhöhung vor allem in den Ländern geplant ist, in denen Spotify stark im Markt vertreten ist und wo der Dienst von Abonnenten intensiv genutzt wird. Ek geht davon aus, dass die Kundschaft in diesen Märkten bereit dafür ist, mehr zu bezahlen. In Skandinavien gab es laut Billboard bereits erste Preiserhöhungen, die aber noch nicht für alle gelten. Teilweise wurden die Abogebühren um bis zu 14 Prozent angehoben.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist derzeit unklar, ob und wann Spotify die Preiserhöhung in Deutschland umsetzt. Im Bereich der Musikstreamingabos ist das Preisgefüge ganz anders als etwa im Markt für Videostreamingabos. Bei Musikstreamingabos kostet das Basisabo bei allen großen Anbietern einheitlich 9,99 Euro im Monat und ein Familienabo wird bei allen Anbietern mit 14,99 Euro abgerechnet. Zum Teil gibt es einige Vergünstigungen, wenn die Kundschaft bestimmte Konditionen erfüllt. Es ist noch nicht absehbar, ob die Konkurrenz dem Schritt von Spotify folgen und ihre Preise dann ebenfalls erhöhen würde.

Ganz anders sieht das Preisgefüge im Segment der Videostreamingabos aus. Hier verlangen die jeweiligen Anbieter unterschiedliche Abopreise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 31. Okt 2020

Wobei nur für Prime Mitglieder, weil sonst kostet es auch 9,99¤ und selbst bei Prime...

theSens 31. Okt 2020

Also Finanzierung kann man wohl machen. Wenn zB der Kühlschrank grad kauptt wird und man...

Mr Feed 31. Okt 2020

Tbh. würde ich auch mehr zahlen. Wenn man mal überlegt wie viel Musik man für den doch...

korona 31. Okt 2020

Bis vor kurzem lief es bei mir auch gut, doch seit neuestem treten unter Android einiges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /