Streaming: Spotify kippt Grenze von 10.000 Titeln in eigener Bibliothek

Die Grenze von 10.000 Songs bleibt an anderen Stellen in Spotify bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify verzichtet nicht an allen Stellen auf das Limit von 10.000 Songs.
Spotify verzichtet nicht an allen Stellen auf das Limit von 10.000 Songs. (Bild: Pixabay/CC0)

Die eigene Spotify-Bibliothek ermöglicht künftig die Aufnahme von mehr als 10.000 Titeln, die bisherige Limitierung soll nach Angaben des Streamingdienstes entfallen. Der Anbieter will die Änderung in den kommenden Tagen freischalten. Mit der Neuerung können beliebig viele Titel in der eigenen Bibliothek aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
  2. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Die Spotify-Community forderte den Wegfall der Beschränkung bereits vor sechs Jahren. Stießen Anwender an das Limit von 10.000 Titeln in der eigenen Bibliothek, gab es eine Fehlermeldung. Neue Titel ließen sich erst wieder in die Bibliothek aufnehmen, nachdem andere Einträge entfernt worden waren. Es ist nicht bekannt, warum diesem Wunsch erst nach so langer Zeit gefolgt wurde.

An anderer Stelle bleibt das Limit von maximal 10.000 Einträgen aber bestehen. In einer einzelnen Wiedergabeliste lassen sich auch weiterhin 10.000 Einträge abspeichern. Auch bei der Offlinenutzung dürfen nach wie vor maximal 10.000 Titel auf fünf Geräten verwendet werden. Warum es diese Beschränkungen weiterhin gebe, teilte der Anbieter nicht mit.

Spotify-App für Kinder nicht für Hörspiele optimiert

In diesem Monat erschien eine spezielle Kinderversion der Spotify-App. Diese kann ausschließlich mit einem Spotify-Family-Abo genutzt werden. Die Spotify-Kinder-App hat eine andere Oberfläche und bietet die Möglichkeit, Filter mit Altersgrenzen festzulegen. Dann können nur die Inhalte abgespielt werden, die von der eingestellten Altersstufe abgedeckt sind. Die Zuweisung der Inhalte nach Altersstufen nimmt Spotify vor.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App soll auf die Bedürfnisse kleiner Kinder zugeschnitten sein, die vornehmlich Hörspiele konsumieren. Die Präsentation der Hörspiele ist dabei schlecht umgesetzt: Wie in der normalen Spotify-App werden die Hörspiele wild durcheinandergemischt, obwohl es praktischer wäre, diese nach den Nummern der entsprechenden Folgen zu ordnen.

Zudem werden die Hörspiele nicht nach Alben, sondern nach Titeln präsentiert. Wer etwa die Hörspiele von Bibi Blocksberg sucht, bekommt diese als einzelne Stücke angezeigt. Ein Hörspiel kann so mehrere Bildschirmseiten einnehmen, wenn in den Suchergebnissen geblättert wird. Das macht es vor allem für Kinder schwer, sich in dem Katalog zurechtzufinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /