Streaming: Spotify findet Lieder anhand von Songtexten

Bei Spotify wird das Finden bestimmter Lieder einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify findet Songs durch Liedtexte.
Spotify findet Songs durch Liedtexte. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Spotify hat die Suchfunktion umfangreich überarbeitet. Künftig ist es möglich, bei dem Musik-Streaming-Dienst Songs zu finden, wenn nur eine Textzeile aus dem Lied bekannt ist. Spotify hat die Funktion nicht offiziell vorgestellt, daher ist unklar, wann die Suche nach Textzeilen implementiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanager (w/m/d) mit Schwerpunkt SAP|PM und CS
    Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Leipzig
Detailsuche

Die neue Suchfunktion steht in den Spotify-Apps für Android, iOS und Fire OS zur Verfügung. Wir müssen lediglich die Liedzeile in die Suche der Spotify-App eingeben und schon werden in Echtzeit alle Suchtreffer dafür angezeigt. In Stichproben wurden auch Songs in deutscher Sprache gefunden. Die Suche steht ebenfalls bereit, wenn Spotify Free verwendet wird, also gerade nicht für ein Abo bezahlt wird. Auf smarten Lautsprechern gelang es uns bisher nicht, Songs anhand von Liedtexten zu finden.

Damit zieht Spotify unter anderem mit Apple Music sowie Deezer gleich; die beide schon länger die Möglichkeit bieten, nach Songtexten suchen zu können. Amazon Music bietet eine solche Liedtextsuche auch an, aber nur unter Zuhilfenahme von Alexa. Wir müssen also eine Suche per Sprachbefehl durchführen. Über das Suchfeld in der Amazon-Music-App steht die Suche nach Liedzeilen nicht zur Verfügung.

Bis auf Spotify zeigen die genannten Anbieter bei Bedarf die Songtexte zu Musikstücken an, wenn diese abgespielt werden. Bei Spotify fehlt die Funktion in Deutschland weiterhin.

Verschiedene Abomodelle bei Spotify

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Wer nicht für Spotify zahlen möchte, kann Spotify Free benutzen. Dann wird zwischendurch Werbung gespielt und es gibt Einschränkungen bei den Funktionen, so können nur wenige Wiedergabelisten ohne Zufallswiedergabe abgespielt werden und bei Alben ist die Funktion ganz deaktiviert. Außerdem stehen keine Offline-Funktionen zur Verfügung. Der Zugriff auf den gesamten Spotify-Katalog mit 50 Millionen Songs ist hingegen möglich.

Spotify bietet drei verschiedene Abomodelle an. Das normale Spotify-Premium-Abo mit einem Konto hat einen regulären Preis von 9,99 Euro. Spotify Duo Premium umfasst zwei Konten und kostet monatlich regulär 12,99 Euro.

Zudem gibt es das Premium-Family-Abo von Spotify für regulär 14,99 Euro. Es umfasst sechs verschiedene Konten. Außerdem gehört zum Leistungsumfang des Family-Abos die Nutzung der Spotify-Kids-App, die allerdings nicht alle Anforderungen von Eltern erfüllt, wenn sie den Medienkonsum ihrer Kinder steuern wollen. Zwar können Inhalte aus der Spotify-Kids-App entfernt werden, es fehlt aber die Möglichkeit, nur bestimmte Inhalte freizuschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

_moTHO 06. Okt 2020

Stimmt, Spotify versucht das auch immer als vollwertiges Lyrics-Feature zu verkaufen...

Steven Lake 06. Okt 2020

Ich finde auch man sollte präziser sein, was die Titel bzw. Stichwörter angeht. Wenn ich...

bazoom 06. Okt 2020

Von 10 Lieder deren Textausschnitte ich aus Genius kopiert habe, wurde genau 0 (null...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /