Streaming: Spotify findet Lieder anhand von Songtexten

Bei Spotify wird das Finden bestimmter Lieder einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify findet Songs durch Liedtexte.
Spotify findet Songs durch Liedtexte. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Spotify hat die Suchfunktion umfangreich überarbeitet. Künftig ist es möglich, bei dem Musik-Streaming-Dienst Songs zu finden, wenn nur eine Textzeile aus dem Lied bekannt ist. Spotify hat die Funktion nicht offiziell vorgestellt, daher ist unklar, wann die Suche nach Textzeilen implementiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
Detailsuche

Die neue Suchfunktion steht in den Spotify-Apps für Android, iOS und Fire OS zur Verfügung. Wir müssen lediglich die Liedzeile in die Suche der Spotify-App eingeben und schon werden in Echtzeit alle Suchtreffer dafür angezeigt. In Stichproben wurden auch Songs in deutscher Sprache gefunden. Die Suche steht ebenfalls bereit, wenn Spotify Free verwendet wird, also gerade nicht für ein Abo bezahlt wird. Auf smarten Lautsprechern gelang es uns bisher nicht, Songs anhand von Liedtexten zu finden.

Damit zieht Spotify unter anderem mit Apple Music sowie Deezer gleich; die beide schon länger die Möglichkeit bieten, nach Songtexten suchen zu können. Amazon Music bietet eine solche Liedtextsuche auch an, aber nur unter Zuhilfenahme von Alexa. Wir müssen also eine Suche per Sprachbefehl durchführen. Über das Suchfeld in der Amazon-Music-App steht die Suche nach Liedzeilen nicht zur Verfügung.

Bis auf Spotify zeigen die genannten Anbieter bei Bedarf die Songtexte zu Musikstücken an, wenn diese abgespielt werden. Bei Spotify fehlt die Funktion in Deutschland weiterhin.

Verschiedene Abomodelle bei Spotify

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer nicht für Spotify zahlen möchte, kann Spotify Free benutzen. Dann wird zwischendurch Werbung gespielt und es gibt Einschränkungen bei den Funktionen, so können nur wenige Wiedergabelisten ohne Zufallswiedergabe abgespielt werden und bei Alben ist die Funktion ganz deaktiviert. Außerdem stehen keine Offline-Funktionen zur Verfügung. Der Zugriff auf den gesamten Spotify-Katalog mit 50 Millionen Songs ist hingegen möglich.

Spotify bietet drei verschiedene Abomodelle an. Das normale Spotify-Premium-Abo mit einem Konto hat einen regulären Preis von 9,99 Euro. Spotify Duo Premium umfasst zwei Konten und kostet monatlich regulär 12,99 Euro.

Zudem gibt es das Premium-Family-Abo von Spotify für regulär 14,99 Euro. Es umfasst sechs verschiedene Konten. Außerdem gehört zum Leistungsumfang des Family-Abos die Nutzung der Spotify-Kids-App, die allerdings nicht alle Anforderungen von Eltern erfüllt, wenn sie den Medienkonsum ihrer Kinder steuern wollen. Zwar können Inhalte aus der Spotify-Kids-App entfernt werden, es fehlt aber die Möglichkeit, nur bestimmte Inhalte freizuschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_moTHO 06. Okt 2020

Stimmt, Spotify versucht das auch immer als vollwertiges Lyrics-Feature zu verkaufen...

Steven Lake 06. Okt 2020

Ich finde auch man sollte präziser sein, was die Titel bzw. Stichwörter angeht. Wenn ich...

bazoom 06. Okt 2020

Von 10 Lieder deren Textausschnitte ich aus Genius kopiert habe, wurde genau 0 (null...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /