Streaming: Spotify erhöht die Preise in vielen Ländern

Vorerst bleibt Deutschland von der Preiserhöhung bei Spotify verschont. Wie lange die Schonfrist gilt, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify startet mit Preiserhöhungen in Europa.
Spotify startet mit Preiserhöhungen in Europa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify macht den Anfang und erhöht nach mehr als acht Jahren den Preis für das Musikstreamingabo. Die Preiserhöhung gilt in verschiedenen Ländern, Deutschland und Österreich sind vorerst nicht dabei. Der Schritt ist ungewöhnlich, weil es bisher die Regel war, dass Musikstreamingabos bei allen Anbietern gleich viel kosten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, verschiedene Standorte
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Mit der Preiserhöhung ist Spotify derzeit in den betroffenen Ländern teurer als die Konkurrenz von Amazon, Apple, Deezer, Google und anderen Anbietern. Die Spotify-Preiserhöhung wurde bereits im Oktober 2020 angekündigt. In Europa solle sie in Großbritannien, Irland und einigen weiteren Ländern ab dem 30. April 2021 gelten, heißt es in einem Bericht von The Verge.

Die Spotify-Webseiten der jeweiligen Länder zeigen noch die alten Preise und informieren Neukunden nicht über die bevorstehende Preiserhöhung. Spotify informierte bisher lediglich Bestandskunden darüber. Spotify Deutschland sagte Golem.de auf Nachfrage, dass hierzulande vorerst keine Preiserhöhung geplant sei. Wie lange das gilt, ist nicht bekannt.

Der Preis für Spotify Premium steigt auf 11 Euro

In den europäischen Ländern mit Preiserhöhung würden die jeweiligen Abos meist um 1 Euro teurer, heißt es. Demnach steigen die Kosten für das Einzelabo auf 11 Euro pro Monat und für das Duo-Abo auf 14 Euro monatlich. Das Familienabo erhöht sich um 3 Euro auf 18 Euro je Monat.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland kostet ein Premium-Abo von Spotify 9,99 Euro monatlich, für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können. Vor vielen Jahren gab es auch das Abo Spotify Unlimited für monatlich 5 Euro, bei dem die Klangqualität verringert wurde. Dieses Abomodell wird aber schon lange nicht mehr angeboten.

Im Juli 2020 wurde das neue Abomodell Spotify Duo Premium gestartet, bei dem zwei Personen den Streamingdienst parallel zum Preis von 12,99 Euro monatlich nutzen können. Als weitere Möglichkeit steht Spotify Free bereit, das durch Werbung finanziert wird, und bei dem die Kundschaft keine Abogebühren bezahlen muss.

Markt für Musikstreaming hat seine eigenen Regeln

Bei Musikstreamingabos ist das Preisgefüge anders als im Markt für Videostreamingabos. Bei Musikstreamingabos kostet das Basisabo bei allen großen Anbietern bisher in Deutschland einheitlich 9,99 Euro im Monat, ein Familienabo wird mit 14,99 Euro abgerechnet. Zum Teil gibt es einige Vergünstigungen, wenn die Kundschaft bestimmte Konditionen erfüllt. Der Katalog mit Songs ist bei allen Anbietern zum Großteil identisch.

Anders sieht das Preisgefüge im Segment der Videostreamingabos aus. Amazon, Apple, Disney, Netflix und Sky verlangen unterschiedliche Monatsgebühren für ihre Streamingabos. Die Kataloge der Anbieter unterscheiden sich zum Teil deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /