• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Spotify erhöht die Preise in vielen Ländern

Vorerst bleibt Deutschland von der Preiserhöhung bei Spotify verschont. Wie lange die Schonfrist gilt, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify startet mit Preiserhöhungen in Europa.
Spotify startet mit Preiserhöhungen in Europa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify macht den Anfang und erhöht nach mehr als acht Jahren den Preis für das Musikstreamingabo. Die Preiserhöhung gilt in verschiedenen Ländern, Deutschland und Österreich sind vorerst nicht dabei. Der Schritt ist ungewöhnlich, weil es bisher die Regel war, dass Musikstreamingabos bei allen Anbietern gleich viel kosten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Mit der Preiserhöhung ist Spotify derzeit in den betroffenen Ländern teurer als die Konkurrenz von Amazon, Apple, Deezer, Google und anderen Anbietern. Die Spotify-Preiserhöhung wurde bereits im Oktober 2020 angekündigt. In Europa solle sie in Großbritannien, Irland und einigen weiteren Ländern ab dem 30. April 2021 gelten, heißt es in einem Bericht von The Verge.

Die Spotify-Webseiten der jeweiligen Länder zeigen noch die alten Preise und informieren Neukunden nicht über die bevorstehende Preiserhöhung. Spotify informierte bisher lediglich Bestandskunden darüber. Spotify Deutschland sagte Golem.de auf Nachfrage, dass hierzulande vorerst keine Preiserhöhung geplant sei. Wie lange das gilt, ist nicht bekannt.

Der Preis für Spotify Premium steigt auf 11 Euro

In den europäischen Ländern mit Preiserhöhung würden die jeweiligen Abos meist um 1 Euro teurer, heißt es. Demnach steigen die Kosten für das Einzelabo auf 11 Euro und für das Duo-Abo auf 14 Euro. Das Familienabo erhöht sich um 3 Euro auf 18 Euro.

In Deutschland kostet ein Premium-Abo von Spotify 9,99 Euro monatlich, für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können. Vor vielen Jahren gab es auch das Abo Spotify Unlimited für monatlich 5 Euro, bei dem die Klangqualität verringert wurde. Dieses Abomodell wird aber schon lange nicht mehr angeboten.

Im Juli 2020 wurde das neue Abomodell Spotify Duo Premium gestartet, bei dem zwei Personen den Streamingdienst parallel zum Preis von 12,99 Euro monatlich nutzen können. Als weitere Möglichkeit steht Spotify Free bereit, das durch Werbung finanziert wird, und bei dem die Kundschaft keine Abogebühren bezahlen muss.

Markt für Musikstreaming hat seine eigenen Regeln

Bei Musikstreamingabos ist das Preisgefüge anders als im Markt für Videostreamingabos. Bei Musikstreamingabos kostet das Basisabo bei allen großen Anbietern bisher in Deutschland einheitlich 9,99 Euro im Monat, ein Familienabo wird mit 14,99 Euro abgerechnet. Zum Teil gibt es einige Vergünstigungen, wenn die Kundschaft bestimmte Konditionen erfüllt. Der Katalog mit Songs ist bei allen Anbietern zum Großteil identisch.

Anders sieht das Preisgefüge im Segment der Videostreamingabos aus. Amazon, Apple, Disney, Netflix und Sky verlangen unterschiedliche Monatsgebühren für ihre Streamingabos. Die Kataloge der Anbieter unterscheiden sich zum Teil deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 16,29€
  4. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...

Blaubeerchen 27. Apr 2021 / Themenstart

Bei Musik ist das Argument absoluter Käse. Oder musst du Spotify und Apple Music...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /