Streaming: Spotify erhält zusätzliche personalisierte Playlists

Drei neue Wiedergabelisten sollen beim Erkunden des Spotify-Katalogs helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify erweitert die Funktionen rund um Wiedergabelisten.
Spotify erweitert die Funktionen rund um Wiedergabelisten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify bietet neuerdings mehr personalisierte Wiedergabelisten an und ergänzt den bisherigen tagesaktuellen Mix. Dafür stehen drei neue Playlists zur Verfügung, die basierend auf den bisher gehörten Titeln von Spotify zusammengestellt werden. Die Wiedergabelisten sind im Suchen-Bereich von Spotify zu finden und dort in der Rubrik mit der Bezeichnung Für Dich erstellt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

So gibt es dort einen Genre-Mix, der Vorschläge zu bestimmten Musikrichtungen macht und dabei mit einfließen lässt, welche Songs bisher gehört wurden. Beim Künstler-Mix werden Wiedergabelisten anhand gehörter Bands und Musiker erstellt. Und beim Jahrzehnte-Mix werden vor allem die Songs und Künstler berücksichtigt, die über das Spotify-Konto konsumiert werden.

Alle Wiedergabelisten werden nach Angaben von Spotify um Musik-Empfehlungen ergänzt, die zum bisherigen Hörverhalten passen und auf Basis des individuellen Streamingverhaltens regelmäßig aktualisiert.

Neue Oberfläche für Spotify geplant

Mit den drei neuen Wiedergabelisten soll das Erkunden neuer Musik vereinfacht werden. Die neue Funktion gibt es sowohl für kostenpflichtige Abonnements von Spotify Premium als auch für die werbefinanzierte, kostenlos nutzbare Version von Spotify.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich hat Spotify bekanntgegeben, dass die Oberfläche des eigenen Streamingdienstes überarbeitet wird. Die Smartphone-App, das Desktop-Programm für Windows und MacOS sowie die Webseite erhalten jeweils neue Funktionen. Spotify will die neue Oberfläche in den kommenden Wochen freischalten.

Verschiedene Abos von Spotify verfügbar

Spotify kann kostenlos mit Werbeschaltungen gehört werden. Dann gibt es Einschränkungen bei den Funktionen. Den vollen Funktionsumfang gibt es mit Spotify Premium bei einem Preis von 9,99 Euro pro Monat. Für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Relativ neu ist das Abomodell Spotify Duo Premium, das zwei Personen zum Preis von 12,99 Euro monatlich parallel nutzen können. Noch in diesem Jahr will Spotify seinen Musikstreamingdienst in besserer Klangqualität anbieten. Nähere Details gibt es dazu nicht. Die Konkurrenz von Amazon und Deezer ist hier schon weiter, während Apple und Google hier ebenfalls hinterherhinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /