Streaming: Spotify erhält zusätzliche personalisierte Playlists

Drei neue Wiedergabelisten sollen beim Erkunden des Spotify-Katalogs helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify erweitert die Funktionen rund um Wiedergabelisten.
Spotify erweitert die Funktionen rund um Wiedergabelisten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Spotify bietet neuerdings mehr personalisierte Wiedergabelisten an und ergänzt den bisherigen tagesaktuellen Mix. Dafür stehen drei neue Playlists zur Verfügung, die basierend auf den bisher gehörten Titeln von Spotify zusammengestellt werden. Die Wiedergabelisten sind im Suchen-Bereich von Spotify zu finden und dort in der Rubrik mit der Bezeichnung Für Dich erstellt.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

So gibt es dort einen Genre-Mix, der Vorschläge zu bestimmten Musikrichtungen macht und dabei mit einfließen lässt, welche Songs bisher gehört wurden. Beim Künstler-Mix werden Wiedergabelisten anhand gehörter Bands und Musiker erstellt. Und beim Jahrzehnte-Mix werden vor allem die Songs und Künstler berücksichtigt, die über das Spotify-Konto konsumiert werden.

Alle Wiedergabelisten werden nach Angaben von Spotify um Musik-Empfehlungen ergänzt, die zum bisherigen Hörverhalten passen und auf Basis des individuellen Streamingverhaltens regelmäßig aktualisiert.

Neue Oberfläche für Spotify geplant

Mit den drei neuen Wiedergabelisten soll das Erkunden neuer Musik vereinfacht werden. Die neue Funktion gibt es sowohl für kostenpflichtige Abonnements von Spotify Premium als auch für die werbefinanzierte, kostenlos nutzbare Version von Spotify.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich hat Spotify bekanntgegeben, dass die Oberfläche des eigenen Streamingdienstes überarbeitet wird. Die Smartphone-App, das Desktop-Programm für Windows und MacOS sowie die Webseite erhalten jeweils neue Funktionen. Spotify will die neue Oberfläche in den kommenden Wochen freischalten.

Verschiedene Abos von Spotify verfügbar

Spotify kann kostenlos mit Werbeschaltungen gehört werden. Dann gibt es Einschränkungen bei den Funktionen. Den vollen Funktionsumfang gibt es mit Spotify Premium bei einem Preis von 9,99 Euro pro Monat. Für 14,99 Euro im Monat gibt es ein Family-Abo, bei dem bis zu sechs Personen das Abo parallel verwenden können.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Relativ neu ist das Abomodell Spotify Duo Premium, das zwei Personen zum Preis von 12,99 Euro monatlich parallel nutzen können. Noch in diesem Jahr will Spotify seinen Musikstreamingdienst in besserer Klangqualität anbieten. Nähere Details gibt es dazu nicht. Die Konkurrenz von Amazon und Deezer ist hier schon weiter, während Apple und Google hier ebenfalls hinterherhinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /