Streaming: Spotify-CEO verteidigt Rogan-Podcast vor Mitarbeitern

Daniel Ek zufolge braucht Spotify exklusive Podcasts, um am Markt zu bestehen - auch wenn ihre Hosts sich kontrovers äußern wie etwa Joe Rogan zur Coronaimpfung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify-CEO Daniel Ek
Spotify-CEO Daniel Ek (Bild: Reuters)

Der CEO von Spotify, Daniel Ek, hat zusammen mit anderen Managern in einem virtuellen Meeting den Mitarbeitern seine Sicht der Dinge bezüglich der Kontroverse um den Podcast von Joe Rogan dargelegt. The Verge liegt die Audioaufzeichnung des Gesprächs vor, zudem konnte die Webseite Chatprotokolle der Mitarbeiter einsehen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
  2. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ek erklärte in seiner Rede, dass Spotify kein Publisher sei, sondern lediglich eine Plattform für Inhalte. Entsprechend könne man jemandem wie Joe Rogan nicht bestimmte Meinungen oder auch Gäste verbieten. Stattdessen müsse eine Plattform wie Spotify auch Meinungen aushalten, die gegen die eigenen Überzeugungen sprächen.

In internen Chatgruppen hatten sich Spotify-Mitarbeiter beklagt, dass sich die Chefetage des Unternehmens über mehrere Tage nicht zu der Sache geäußet hat. Einige berichten, dass Verwandte und Freunde sie angesprochen hätten, wie sie noch bei einem Unternehmen arbeiten könnten, das Talker wie Joe Rogan veröffentliche.

Belegschaft versteht Fokus auf Rogan nicht

Rogan hatte in seinem Podcast die Coronapandemie verharmlost und unter anderem gesagt, dass Jugendliche sich nicht impfen lassen sollten. Daraufhin zogen mehrere Musiker ihre Musik von Spotify zurück. Zudem hat der Talker in der Vergangenheit andere Äußerungen von sich gegeben, die als rassistisch kritisiert wurden. Unter der Belegschaft machte sich Unverständnis breit, dass Spotify sich so stark auf Rogans Podcast konzentriert.

Amazon Music Unlimited jetzt 30 Tage kostenlos testen
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ek erklärte, dass Rogans Sendung ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Podcastanbietern sei und dass Spotify sich ohne ihn nicht von der Konkurrenz absetzen könne. Entsprechend scheint Rogans Podcast gesetzt zu sein, auch wenn er mitunter kontroverse Inhalte verbreitet.

Ek zufolge solle Spotify mehr exklusive Podcasts mit unterschiedlichen Meinungen verpflichten. Darüber könne das gesteckte Ziel erreicht werden, 50 Millionen Creators und 1 Milliarde Nutzer zu gewinnen. Mehr Podcasts würden aber auch mehr Meinungen bedeuten, die einem persönlich nicht gefallen könnten.

Eks Ansprache überzeugt nicht alle

The Verge hat auch Zugriff auf die interne Kommunikation während des Meetings. Darin zeigt sich, dass zahlreiche Mitarbeiter unzufrieden damit sind, dass Ek nicht nur Rogan exklusiv verpflichtet hat, sondern ihn auch noch verteidigt. Auch die Unterscheidung zwischen Publisher und Produzenten können viele Mitarbeiter angesichts dessen, dass Spotify mit Rogan wirbt, nicht nachvollziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mafjol 07. Feb 2022

klar jeder hat ein Recht auf eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten. Es sollte um...

forenuser 04. Feb 2022

Vielleicht möchten die Lieferanten aber auch nicht mit einer bestimmten Richtung...

Dwalinn 04. Feb 2022

In der Bibel steht wenigstens nicht das Wurmmittel gegen Corona helfen

gamesartDE 04. Feb 2022

100 Millionen? WTF;



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /